Formel 1 - Übersicht: Reifenmischungen für die Saison 2017

Mischungen für Budapest festgelegt

Pirelli hat seine Reifenwahl für den Ungarn GP verkündet. Weitere Informationen in der Übersicht von Motorsport-Magazin.com.
von

25. Mai 2017
Mischungen für Ungarn bekannt
Pirelli hat die Mischungen bekanntgegeben, die beim Großen Preis von Ungarn in Budapest Ende Juli zum Einsatz kommen werden. So stellt der italienische Reifenhersteller die Sorten Medium, Soft und Supersoft zur Verfügung. Die Teams können zehn der 13 Sätze selbst zusammenstellen. Ein Satz jeder Mischung ist verpflichtend vorgegeben.

Die Reifenmischungen in der Übersicht

Ultrasoft SupersoftSoftMediumHard
AustralienQRR
China QRR
Bahrain QRR
Russland QRR
Spanien QRR
Monaco QRR
Kanada QRR
Aserbaidschan QRR
ÖsterreichQ RR
Großbritannien QRR
Ungarn QRR

Q: Von Pirelli nominierter Qualifying-Reifen
R: Zwei von Pirelli festgelegte Reifensätze fürs Rennen

18. Mai 2017
Pirelli hat seine Reifenwahl für den Großbritannien GP im Juli geändert. Nach Analyse der Daten aus Barcelona und einem Meeting mit der FIA hat der italienische Reifenhersteller beschlossen, die harte Mischung aus dem Sortiment für Silverstone zu streichen. Stattdessen wird der Medium-Pneu der härteste Reifen an diesem Wochenende sein. Hinzukommen der weiche und der superweiche Reifen.

04. Mai 2017
Nun steht fest, mit welchen Reifen beim Österreich GP gefahren wird. Pirelli bringt die weichsten Mischungen nach Spielberg. Die Teams dürfen sich ihre zehn Sätze aus Ultrasoft, Supersoft und Soft zusammenstellen. Ein Satz Ultrasofts ist für die Qualfikation verpflichtend, für das Rennen sind jeweils ein Satz Soft und Supersoft reserviert. Der Red Bull Ring wurde vor dem letztjährigen GP neu asphaltiert und ist extrem schonend zu den Reifen.

10. März 2017
Pirelli hat die Reifenmischungen für die Rennen fünf bis acht bekanntgegeben. In Spanien kommen - wie erwartet und auch im Vorjahr - die drei härtesten Mischungen zum Einsatz. Soft, Medium und Hard in Barcelona. Monaco und Kanada rangieren mit Ultrasoft, Supersoft und Soft auf der weichsten Skala, Aserbaidschan genau in der Mitte. Zur Erinnerung: Ab dem Monaco GP dürfen die Teams auch wieder selbst ihr Kontingent zusammenstellen, bis zum fünften Rennen erhalten alle das von Pirelli vorgeschriebene Sortiment.

11. Januar 2017
Pirelli hat gut zwei Monate vor dem Saisonauftakt in Melbourne die Reifenmischungen für Rennen drei und vier bekanntgegeben. In Bahrain liefern die Italiener die mittlere Auswahl, in Russland kommt wie schon beim Saisonauftakt die weichste Garde zum Einsatz. Allerdings dürfen die Teams bis zum fünften Rennen des Jahres ohnehin nicht selbst wählen.

22. Dezember 2016
Die Reifenmischungen für die ersten beiden Saisonrennen sind klar: Pirelli bringt mit Soft, Supersoft und Ultrasoft die drei weichsten Mischungen nach Australien. In China kommt das mittlere Sortiment zum Einsatz. Außerdem haben die Italiener eine B-Spezifikation homologieren lassen - um für den Rest der Saison gerüstet zu sein.

Das ist 2017 neu

2017 startet die Formel 1 in ein neues Zeitalter. Nicht nur die Teams müssen sich an neue Dimensionen bei ihren Fahrzeugen gewöhnen, auch Reifen-Alleinausrüster Pirelli. Die Reifen werden vor allem breiter (siehe Tabelle unten). Neu sind auch die Materialien für die Reifenmischungen, die Profile und Konstruktionen. Insgesamt spricht Pirelli von einer frischen Design-Philosophie.

Das System, drei der insgesamt fünf unterschiedlichen Reifenmischungen zu jedem Rennwochenende zu bringen, hat sich 2016 bewährt und kommt auch in der Formel-1-Saison 2017 zum Einsatz. Pirelli wählt für jedes Rennen drei passende Mischung aus und gibt 3 der 13 Reifensätze für jeden Piloten vor. Davon sind zwei Sätze für das Rennen reserviert, der andere für die Qualifikation. Fahrer, die sich in den Top-10 qualifizieren, müssen diesen Reifensatz nach Q3 zurückgeben, alle anderen dürfen ihn im Rennen verwenden. Die restlichen zehn Sätze dürfen die Teams für ihre Fahrer individuell aussuchen.

Ausnahme: Für die ersten fünf Rennen hat Pirelli das gesamte Kontingent festgeschrieben. Jeder Fahrer erhält sieben Sätze der weichsten, vier Sätze der mittleren und zwei Sätze der härtesten Mischung. Weil die Teams bei Überseerennen 15 Wochen im Voraus bestellen müssen - da allerdings noch keinen Millimeter auf den Reifen gefahren sind. Pirelli will bei den neuen Autos auch auf Nummer sicher gehen.

Pirelli hat zusätzlich zu jeder der fünf Reifenmischungen jeweils einen 'Ersatz' homologieren lassen, der nach traditionelleren Kriterien entwickelt wurde. Zunächst werden aber nur die neuen Reifen zum Einsatz kommen. Sollten die neuen Reifen nicht dem Performance-Niveau der 2017er Autos gerecht werden, können sie im Laufe der Saison durch die B-Reifen ersetzt werden.

Die Regeländerungen in der Übersicht:

2016 2017
Reifen 245mm (vorne)
325mm (hinten)
305mm (vorne)
405mm (hinten)
Radaufhängung 1800mm 2000mm
Frontflügel 1650mm 1800mm
Heckflügel 750mm Breite/ 950mm Höhe 950mm Breite/ 800mm Höhe
Diffusor 125mm Höhe/ 1000mm Breite
(beginnt an der Hinterachse)
175mm Höhe/ 1050 mm Breite
(beginnt 175mm vor der Hinterachse)
Bodywork 1400mm Maximalbreite
1300mm Minimalbreite
1600 mm Maximalbreite
1400mm Minimalbreite
Gewicht 702kg 722kg + ca. 5kg Reifen

Weitere Inhalte:

Motorsport-Magazin.com fragt
Wir suchen Mitarbeiter