Formel 1 - Team für Team - Abu Dhabi GP: Rennen

Hamilton siegt und ist doch geschlagen - Rosberg ist Weltmeister

Mercedes, Ferrari und Red Bull kämpften am Ende um den Sieg. Hamilton wurde Erster, aber Rosberg Weltmeister.
von

Mercedes: Zittern zum Doppelsieg

Fahrer Grid Ergebnis Schn. Runde Stopps MSM-Note
Lewis Hamilton P1 P1 1:45.137 2 1
Nico Rosberg P2 P2 1:45.261 2 1

  • Statistik: 53. Sieg für Hamilton, 1. WM-Titel für Rosberg
  • Besonderheiten: Hamilton fuhr zeitweise besonders langsam
  • Techn. Probleme: -
  • Strafen: -
  • Lewis Hamilton: "Ich danke dem Team für unglaubliche Arbeit die ganze Saison."
  • Nico Rosberg: "Die letzten Runden waren echt ekelhaft als die Max und Seb näher kamen."

Einer siegt, der andere freut sich. So sieht es bei Mercedes nach dem Saisonfinale aus. Lewis Hamilton dominierte und kontrollierte das Rennen in Abu Dhabi, doch zum Titel fehlte ihm die helfende Konkurrenz. Der Brite ließ aber nichts unversucht und drosselte sogar das Tempo, um Sebastian Vettel und Max Verstappen an Nico Rosberg heranzubringen. Doch alle Bemühungen halfen nicht. Rosberg wurde Zweiter und sicherte sich den ersten Weltmeistertitel.

Nico Rosberg ist F1-Weltmeister 2016: (01:23 Min.)

Ferrari: Strategiehimmel und auch -Hölle

Vettel erkämpfte sich zum Schluss noch einen Podestplatz - Foto: Sutton
Fahrer Grid Ergebnis Schn. Runde Stopps MSM-Note
Sebastian Vettel P5 P3 1:43.729 2 1
Kimi Räikkönen P4 P6 1:45.163 2 2

  • Statistik: 7. Saisonpodium für Vettel
  • Besonderheiten: -
  • Techn. Probleme: -
  • Strafen: -
  • Kimi Räikkönen: "Es war kein einfaches Rennen für mich"
  • Sebastian Vettel: "In den letzten Runden hätte ich gerne noch zwei weitere Positionen gewonnen"

Bei Ferrari lief der Start richtig gut. Kimi Räikkönen schob sich vor auf Position drei, Sebastian Vettel verbesserte sich auf den fünften Rang. Dort fühlte sich der Heppenheimer jedoch aufgehalten. Doch statt sich die Reifen bei Attacken zu zerstören, schonte er sie und zog seinen Boxenstopp hinaus. Am Ende brachte ihn das in die Lage, einen weicheren Reifen aufzuziehen, der ihn sogar noch das Podium ermöglichte.

Red Bull: Dreher und Strategiefehler

Verstappen fuhr erneut eine grandiose Aufholjagd - Foto: Sutton
Fahrer Grid Ergebnis Schn. Runde Stopps MSM-Note
Max Verstappen P6 P4 1:45.187 1 1
Daniel Ricciardo P3 P5 1:44.889 2 2

  • Statistik: 1. Rennen ohne Podium seit Italien
  • Besonderheiten: Verstappen auf 1-Stopp-Strategie nach Dreher beim Start
  • Techn. Probleme: -
  • Strafen: -
  • Max Verstappen: "Ich bin froh, dass wir die 1-Stopp-Strategie durchgeziehen konnten."
  • Daniel Ricciardo: "Es ist frustrierend, dass sich unsere Strategie nicht auszahlte."

Bei Red Bull begann das Saisonfinale mit Rückschlägen. Max Verstappen drehte sich, Daniel Ricciardo von Kimi Räikkönen überholt und aufgehalten. Während sich Verstappen erneut durch das gesamte Feld kämpfen musste, beschränkte sich der Australier auf den Kampf gegen den Finnen in Ferrari-Diensten - ein Fehler. Ricciardo verschenkte seinen Reifenvorteil, Verstappen nutzte ihn. Das brachte Verstappen trotz des Drehers zu Beginn noch in Podestnähe. Am Ende war der Niederländer mit Platz vier mehr als zufrieden.

Force India: Platz vier erneut bestätigt

Nico Hülkenberg verabschiedete sich mit einem siebten Platz vom Team - Foto: Sutton
Fahrer Grid Ergebnis Schn. Runde Stopps MSM-Note
Nico Hülkenberg P7 P7 1:45.949 2 2
Sergio Perez P8 P8 1:45.249 2 2

  • Statistik: 4. Platz bei den Konstrukteuren gesichert.
  • Besonderheiten: -
  • Techn. Probleme: -
  • Strafen: -
  • Sergio Perez: "Ich bin zufrieden mit meinem Rennen. Ich beendete es, wo ich es begonnen hatte und es war größtenteils recht ruhig bis zum Schluss, als ich während der letzten Runden meine Position gegen Felipe Massa verteidigen musste."
  • Nico Hülkenberg: "Es war ein recht einfaches und einsames Rennen, weil ich hauptsächlich gegen meinen Teamkollegen kämpfte - die Top-6-Autos waren außer Reichweite."

Force India wollte beim letzten Rennen noch einmal ein gutes Ergebnis erzielen und das taten sie. Trotz einiger Zweikämpfe zu Beginn des Rennens konnten Nico Hülkenberg und Sergio Perez die Pace ihres Boliden nutzen um relativ ungefährdet als vierte Kraft das Ziel zu erreichen. Dadurch kann sich Nico Hülkenberg noch einmal mit einem vierten Platz von seinem Team verabschieden.

Williams: Massa trumpft beim Abschied auf

Bei seinem letzten Rennen konnte Massa noch einmal Punkte holen - Foto: Sutton
Fahrer Grid Ergebnis Schn. Runde Stopps MSM-Note
Felipe Massa P10 P9 1:45.675 2 2
Valtteri Bottas P11 Ausgefallen 1:47.837 - -

  • Statistik: Massa holt im 250. und letzten Rennen Punkte
  • Besonderheiten: -
  • Techn. Probleme: Aufhängungsschaden bei Bottas
  • Strafen: -
  • Valtteri Bottas: "Ich habe plötzlich gemerkt, dass etwas in der hinteren Aufhängung gebrochen ist - das Auto war darauf unfahrbar."
  • Felipe Massa: "Ich bin stolz, bis zur letzten Kurve des Rennens genauso gekämpft zu haben wie in der ersten Runde meiner Karriere."

Für die beiden Williams-Piloten verlief das Saisonfinale ziemlich unterschiedlich. Während Felipe Massa bei seinem 250. Jubiläum und gleichzeitig Abschiedsrennen noch einmal in die Punkteränge fuhr, musste Valtteri Bottas seinen Boliden wegen eines Aufhängungsbruchs bereits frühzeitig abstellen. Im Kampf gegen Force India fehlte dem Team aus Grove aber einfach die Pace.

McLaren: Gemischte Gefühle in Woking

Buttons letztes Rennen war vorzeitig wegen eines Aufhängungsschadens beendet - Foto: Sutton
Fahrer Grid Ergebnis Schn. Runde Stopps MSM-Note
Fernando Alonso P9 P10 1:44.495 2 2
Jenson Button P12 Ausgefallen 1:48.753 - -

  • Statistik: Vorerst letztes F1-Rennen für Button
  • Besonderheiten: -
  • Techn. Probleme: Aufhängungsschaden bei Button
  • Strafen: -
  • Jenson Button: "Es war ein sehr emotionaler Moment, bevor ich ins Auto gestiegen bin. Es war eine solch spezielle Atmosphäre, das ganze Team und all meine Freunde und Familie dabei zu haben, die mir auf dem Weg zurück in die Garage zugejubelt haben."
  • Fernando Alonso: "Ich freue mich für Nico. Er ist eine fantastische Saison gefahren und ist ein verdienter Champion."

Nach nur wenigen Runden war das vorerst letzte Formel-1-Rennen für Jenson Button auch schon wieder vorbei. Nach einem plötzlichen Aufhängungsbruch auf der Geraden brachte der Brite sein Auto an die Box und ließ sich noch ein wenig feiern. Derweil kämpfte Fernando Alonso mit Felipe Massa um die Position neun, die er nachher jedoch dem Brasilianer überlassen musste. Zumindest einen Punkt konnte der Spanier für McLaren aber noch ins Ziel retten.

Haas F1: Beim Finale Punkte knapp verpasst

Grosjean verpasste die Punkte knapp - Foto: Sutton
Fahrer Grid Ergebnis Schn. Runde Stopps MSM-Note
Romain Grosjean P14 P11 1:44.970 2 2
Esteban Gutierrez P13 P12 1:45.928 2 2

  • Statistik: 2. Punktlose Saison für Gutierrez
  • Besonderheiten: -
  • Techn. Probleme: -
  • Strafen: -
  • Romain Grosjean: "Heute gab es einige Runden, bei meine Pace unglaublich war und das Auto hat sich sehr gut angefühlt, wenn die Reifen richtig gearbeitet haben."
  • Esteban Gutierrez: "Ich bin froh darüber, mit diesem Team zusammengearbeitet zu haben. Ich habe wirklich mein bestes gegeben, um ihnen die beste Performance zu liefern und auch heute das beste aus mir selbst."

Für Esteban Gutierrez geht eine Seuchen-Saison zuende. Während sein Teamkollege gleich mehrfach gut punkten konnte, blieben das Konto des Mexikaners leer. Im letzten Rennen verpasste er erneut knapp die Top-Ten. Noch knapper war es aber bei Romain Grosjean, der das Rennen auf dem elften und damit ersten Platz ohne WM-Zähler beenden musste. Das Haas-F1-Team beendet damit seine erste Saison immerhin noch einmal mit einem soliden Ergebnis.

Manor: Starkes Finale in der Wüste

Ocon fuhr zum Saisonabschluss noch ein gutes Ergebnis ein - Foto: Sutton
Fahrer Grid Ergebnis Schn. Runde Stopps MSM-Note
Esteban Ocon P20 P13 1:46.189 2 2
Pascal Wehrlein P16 P14 1:46.145 2 3

  • Statistik: -
  • Besonderheiten: -
  • Techn. Probleme: -
  • Strafen: -
  • Pascal Wehrlein: "Es war großartig die Saison mit einem starken Ergebnis zu beenden"
  • Esteban Ocon: "Während des Rennens lag ich sogar auf Platz elf"

Esteban Ocon und Pascal Wehrlein leisteten im letzten Saisonrennen noch einmal eine fantastische Leistung, doch die Plätze 13 und 14 reichten am Ende nicht, um die Punkte des Sauber-Teams noch zu übertrumpfen. Immerhin konnte das kleine team noch einmal seine volle Leistung zeigen und ließ sowohl Sauber als auch Renault deutlich hinter sich.

Sauber: Keine Chance in Abu Dhabi

Für Sauber lief in Abu Dhabi nichts zusammen - Foto: Sutton
Fahrer Grid Ergebnis Schn. Runde Stopps MSM-Note
Marcus Ericsson P22 P15 1:46.216 1 3
Felipe Nasr P19 P16 1:46.287 2 4

  • Statistik: 20. Rennen ohne Punkte
  • Besonderheiten: -
  • Techn. Probleme: -
  • Strafen: -
  • Felipe Nasr: "Mit einem sehr guten Start konnte ich mich auf P14 verbessern."
  • Marcus Ericsson: "Insgesamt bin ich mit meiner Performance heute zufrieden, auch wenn das Resultat das nicht widerspiegelt."

Mit zwei verschiedenen Strategien versuchte Sauber in Abu Dhabi die direkte Konkurrenz von Manor nach einer starken Qualifikation zu schlagen. Doch die eigene Pace war im Rennen einfach zu schwach. So kämpften Marcus Ericsson und Felipe Nasr mit stumpfen Waffen und konnten nur Renault hinter sich lassen, weil die noch mehr Probleme hatten.

Renault: Viel Pech im letzten Rennen

Magnussen musste sein Auto mit Problemen früh abstellen - Foto: Sutton
Fahrer Grid Ergebnis Schn. Runde Stopps MSM-Note
Jolyon Palmer P15 P17 1:45.715 3 4
Kevin Magnussen P18 Ausgefallen 1:48.601 1 -

  • Statistik: 4. Ausfall für Magnussen
  • Besonderheiten: Palmer fährt Sainz aufs Heck
  • Techn. Probleme: -
  • Strafen: 5 Strafsekunden für Palmer (Verursachen einer Kollision)
  • Jolyon Palmer: "Ich habe das gesamte Rennen über versucht, mit allen zu kämpfen. Aber ich hatte keinen Grip, wodurch es sehr schwierig wurde."
  • Kevin Magnussen: "Ich hatte einen schlechten Start und dann war ich im Zweikampf mit Kvyat, als mich in Kurve acht ein anderes Auto berührt hat. Dadurch wurde meine Aufhängung beschädigt."

Jolyon Palmer und Kevin Magnussen hatten sich deutlich mehr vom letzten Saisonrennen erhofft. Für Kevin Magnussen war das Rennen jedoch schon nach fünf Runden in Folge einer Kollision vorbei. Jolyon Palmer kämpfte weiter, wenn auch vergeblich um Punkte. Nach einer Überrundung fuhr er nach einem Verbremser auf Carlos Sainz Jr. auf, der sich deshalb drehte. Die Situation wurde untersucht und für das Verursachen einer Kollision erhielt der Brite im letzten Rennen noch eine 5-Sekunden-Strafe.

Toro Rosso: Doppel-Desaster beim Saisonfinale

Beim letzten Rennen erlebte Toro Rosso noch einen Doppelausfall - Foto: Sutton
Fahrer Grid Ergebnis Schn. Runde Stopps MSM-Note
Carlos Sainz Jr. P21 Ausgefallen 1:46.591 2 4
Daniil Kvyat P17 Ausgefallen 1:48.752 1 -

  • Statistik: 2. Doppelausfall des Jahres
  • Besonderheiten: -
  • Techn. Probleme: Getriebeschäden an beiden Autos
  • Strafen: -
  • Carlos Sainz Jr.: "Ich finde, es war ein positives Rennen bis zum Unfall."
  • Daniil Kvyat: "Es ist sehr schade, dass ich das Rennen vorzeitig beenden musste, denn es sah gar nicht so schlecht aus bis dahin dafür, dass ich in den Freien Trainings gerade einmal fünf Runden drehen konnte."

Für das Red-Bull-Juniorteam lief das letzte Rennwochenende alles andere als optimal. Schon am Freitag begannen die Probleme. Im ersten Training gab es einen Reifenschaden bei Daniil Kvyat. Nach dem zweiten Reifenschaden im FP2 wurde Carlos Sainz Jr. von der FIA an weiteren Runden gehindert. In der Qualifikation fehlten so wichtige Daten, was zu einem enttäuschenden Ergebnis führte. Das Rennen jedoch krönte die Pechserie der Scuderia Toro Rosso. Bei beiden Piloten versagte das Getriebe, sodass erst zum zweiten Mal in diesem Jahr keiner der beiden Fahrer das Ziel erreichte.

Rundenprotokolle der Fahrer und Teams

Nico Rosberg holt sich beim letzten Rennen auch noch das Fleißkärtchen. Mit 155 Runden hat er knapp drei Renndistanzen und über 860 Kilometer auf dem Yas Marina Circuit in Abu Dhabi hinter sich gebracht. Bei den Teams hat Williams wegen eines Defekts bei Valtteri Bottas die Spitze abtreten müssen. Auch dort hatten die Silberpfeile beim Saisonfinale 2016 mit 301 Umläufen die Nase vorn.


Weitere Inhalte:

Motorsport-Magazin.com fragt
Wir suchen Mitarbeiter