Formel 1 - Weltmeister: Rosberg wie Schumacher und Vettel

Die deutsche Formel-1-Bilanz

Nico Rosberg ist als dritter deutscher Pilot F1-Weltmeister. Ein guter Anlass, um auf sämtliche deutschen Errungenschaften in der Königsklasse zu blicken.
von

Motorsport-Magazin.com - Das Dutzend ist voll. Nico Rosberg feiert den zwölften Weltmeistertitel eines deutschen Piloten in der Formel 1 und tritt damit in die Fußstapfen von Michael Schumacher und Sebastian Vettel. Anlässlich dessen präsentiert Motorsport-Magazin.com alle Bestwerte und Statistiken deutscher Piloten in der Formel 1.

Nico Rosberg ist F1-Weltmeister 2016: (01:23 Min.)

Weltmeistertitel - 12

Michael Schumacher wurde als erster Deutscher Weltmeister - Foto: Sutton

Lange musste Deutschland auf einen Formel-1-Weltmeister warten, 1994 war es dann aber endlich soweit. Michael Schumacher krönte sich in Diensten von Benetton zum Champion und verteidigte seinen Titel ein Jahr später auch. Fünf weitere Male wurde der Kerpener als Ferrari-Pilot Weltmeister - zwischen 2000 und 2004 führte kein Weg an Schumacher und der Scuderia vorbei.

Sebastian Vettel wurde vier Mal Weltmeister - Foto: FAI

Vier Titel hat Sebastian Vettel zu Buche stehen. Zum ersten Mal setzte sich der Heppenheimer 2010 durch, und auch in den folgenden drei Jahren war er in Kombination mit Red Bull Racing unschlagbar. Mit 23 Jahren, vier Monaten und elf Tagen ist Vettel bis heute der jüngste Weltmeister der Formel-1-Geschichte.

Seit Abu Dhabi zählt nun auch Nico Rosberg zum illustren Weltmeister-Zirkel. Das bedeutet zum einen, dass Graham und Damon Hill nicht mehr das einzige Vater-Sohn-Gespann ist, das zu Titelehren kam (Keke Rosberg Weltmeister 1982), und zum anderen, dass nun Stirling Moss derjenige Pilot ist, der die meisten Rennsiege feierte, ohne je Weltmeister geworden zu sein. Der vierfache Vizeweltmeister (1955 - 1958) gewann 16 Rennen, Rosberg 23.

Erfolgreicher als Deutschland ist nur Großbritannien mit 16 Weltmeistertiteln. Für diese zeichneten Mike Hawthorn, Graham Hill, Jim Clark, John Surtees, Jackie Stewart, James Hunt, Nigel Mansell Damon Hill, Lewis Hamilton und Jenson Button verantwortlich.

WM-Titel Land Fahrer
14 Großbritannien Hawthorn (1958), G. Hill (1962, 1968), Clark (1963, 1965), Surtees (1964), Stewart (1969, 1971, 1973), Hunt (1976), Mansell (1992), D. Hill (1996), Hamilton (2008, 2014, 2015), Button (2009)
12 Deutschland M. Schumacher (1994, 1995, 2000 - 2004), Vettel (2010 - 2013), N. Rosberg (2016)
8 Brasilien Fittipaldi (1972, 1974), Piquet (1981, 1983, 1987), Senna (1988, 1990, 1991)
5 Argentinien Fangio (1951, 1954 - 1957)
4 Australien Brabham (1959, 1960, 1966), Jones (1980)
4 Österreich Rindt (1970), Lauda (1975, 1977, 1984)
4 Frankreich Prost (1985, 1986, 1989, 1993)
4 Finnland K. Rosberg (1982), Häkkinen (1998, 1999), Räikkönen (2007)
3 Italien Farina (1950), Ascari (1952, 1953)
2 USA P. Hill (1961), Andretti (1978)
2 Spanien Alonso (2005, 2006)
1 Neuseeland Hulme (1967)
1 Südafrika Scheckter (1979)
1 Kanada J. Villeneuve (1997)

Siege - 168

Michael Schumacher gewann 91 Rennen - Foto: Sutton

Nach Großbritannien mit 257 Siegen, ist Deutschland die zweiterfolgreichste Nation. 168 Rennsiege stehen in Summe zu Buche, für deren Großteil Michael Schumacher verantwortlich zeichnete. 91 Mal gewann der Rekordweltmeister, während Sebastian Vettel, sein erster Verfolger, aktuell bei 42 Erfolgen hält.

Ebenfalls in die Siegerlisten trugen sich Nico Rosberg (23), Ralf Schumacher (6), Heinz-Harald Frentzen (3), Wolfgang von Trips (2) sowie Jochen Mass (1) ein.

Pole Positions - 155

Michael Schumacher in der Saison 2004 - Foto: Sutton

Stolze 68 Pole Positions hat Michael Schumacher zu Buche stehen, erfolgreicher war im Qualifying kein anderer Pilot der Formel-1-Geschichte. Mit Respektabstand dahinter folgt Sebastian Vettel, dessen 46 Poles dennoch ein imposanter Wert sind. Nico Rosberg hält indessen bei 30 Poles, das ist Platz acht in der ewigen Bestenliste.

Ralf Schumacher führte das Feld sechs Mal in die erste Kurve, Heinz-Harald Frentzen wurde diese Ehre zwei Mal zuteil. Je eine Pole Position stehen für Nick Heidfeld, Nico Hülkenberg und Wolfgang von Trips zu Buche. Erfolgreichste Nation ist auch in dieser Wertung Großbritannien. 247 Mal sicherten sich Piloten von der Insel den ersten Startplatz.

Schnellste Runden - 149

Bei den schnellsten Rennrunden führt Michael Schumacher vor Sebastian Vettel - Foto: Sutton

Wie könnte es anders sein, führt Michael Schumacher auch diese Wertung an. Der Kerpener brannte 77 Mal die schnellste Rennrunde in den Asphalt, das entspricht einer Erfolgsquote von 25 Prozent. Sebastian Vettel hält bis dato bei 28 schnellsten Runden, Nico Rosberg bei 20. Immerhin acht Mal war Ralf Schumacher in dieser Disziplin unschlagbar, sechs Mal Heinz-Harald Frentzen.

Komplettiert wird die schwarz-rot-goldene Bilanz von Nico Hülkenberg, Nick Heidfeld und Jochen Mass, die je zwei Mal die schnellste Rennrunde erzielten. Je einmal glückte dies Adrian Sutil, Timo Glock, Hans Herrmann sowie Karl Kling.

Grand-Prix-Starts - 2007

Ralf Schumacher, Nick Heidfeld, Michael Schumacher und Nico Rosberg im Jahr 2006 - Foto: Sutton

Seit dem Beginn der Formel-1-Weltmeisterschaft im Jahr 1950 nahmen insgesamt 44 deutsche Piloten an zumindest einem Grand Prix teil. Während für 15 Piloten - unter ihnen Namen wie Markus Winkelhock, Andre Lotterer, Hans Heyer und Kurt Ahrens - tatsächlich nur ein Rennen bestritten, absolvierte Michael Schumacher in seiner langen Karriere 306 Grands Prix. Mehr Rennen bestritt nur sein langjähriger Ferrari-Teamkollege Rubens Barrichello (323).

Exakt einhundert Rennstarts weniger als Michael Schumacher hat momentan Nico Rosberg auf dem Konto, der frischgebackene Weltmeister steht bei 206 Rennteilnahmen. Dahinter folgen Nick Heidfeld (183), Ralf Schumacher (180), Sebastian Vettel (178), Heinz-Harald Frentzen (156) und Adrian Sutil (128). Ebenfalls dreistellig sind Nico Hülkenberg und Jochen Mass mit 115 respektive 104 Starts.

Punkte - 6.785,5

Aufgrund des neuen Punktesystems erzielte Sebastian Vettel die meisten Zähler - Foto: Sutton

Von jenen 44 deutschen Piloten, die zumindest einen Grand Prix bestritten, sammelten 21 Punkte. Aufgrund des über die Jahre deutlich veränderten Punktesystems hält sich die Vergleichbarkeit natürlich sehr in Grenzen. In Führung liegt Sebastian Vettel mit 2.108 Zählern vor Nico Rosberg (1.594,5) und Michael Schumacher (1.566). Der letzte deutsche Pilot, der erstmals ein Punktergebnis erzielte, war in diesem Jahr Pascal Wehrlein als Zehnter beim Großen Preis von Österreich.


Weitere Inhalte:

Motorsport-Magazin.com fragt
Wir suchen Mitarbeiter