Formel 1 - Team für Team - Abu Dhabi GP: Qualifikation

Hamilton auf Pole - Rosberg auf Titelkurs

Die Qualifikation zum Formel-1-Rennen in Abu Dhabi war relativ unspektakulär. Mercedes sicherte sich ungefährdet die Startreihe eins.
von

Mercedes: Souverän in Startreihe eins

Fahrer Q1 Bestzeit Q2 Bestzeit Q3 Bestzeit
Lewis Hamilton P1 1:39.487 P1 1:39.382 P1 1:38.755
Nico Rosberg P5 1:40.511 P2 1:39.490 P2 1:39.058

  • Besonderheiten: Hamilton befürchtet im FP3 Leistungsverlust und lässt sein Auto checken
  • Techn. Probleme: -
  • Strafen: 1000 Euro Geldstrafe Hamilton (90,5 km/h in der Box)
  • Nico Rosberg: "Lewis hat großartige Arbeit abgeliefert und war einfach ein paar Zehntel schneller."
  • Lewis Hamilton: "Es ist wirklich schade, dass dies das letzte Qualifying mit diesem Auto war!."

Lewis Hamilton hat für das letzte Rennen die bessere Startposition. Daran konnte Nico Rosberg trotz bester Bemühungen nichts ändern. Verloren ist jedoch nichts. Dem deutschen reicht auch schon der dritte Platz zum ersten Weltmeistertitel. Lewis Hamilton hingegen kann nicht mehr tun, als das Rennen zu gewinnen und zu hoffen, dass sich noch zwei Konkurrenten vor seinen Teamkollegen schieben.

Red Bull: Andere Strategie für den Start

Ricciardo ließ seinen Teamkollegen deutlich hinter sich - Foto: Sutton
Fahrer Q1 Bestzeit Q2 Bestzeit Q3 Bestzeit
Daniel Ricciardo P8 1:41.002 P6 1:40.429 P3 1:39.589
Max Verstappen P4 1:40.424 P4 1:39.903 P6 1:39.818

  • Besonderheiten: Verstappen mit Fehlern in beiden Q3-Runden
  • Techn. Probleme: -
  • Strafen: -
  • Daniel Ricciardo: "Es fühlt sich gut an die dritte Startposition zu haben."
  • Max Verstappen: "Ich bin ziemlich enttäuscht, bis zum Q3 lief es gut."

Red Bull hat mit einer anderen Strategie ein großes Potenzial, Mercedes zu irritieren. Als einziges Team verwendete Red Bull im zweiten Abschnitt die härtere superweise Reifenmischung. Ob das jedoch den entscheidenden Vorteil bringen wird, um noch einen dritten Sieg zu holen, bleibt abzuwarten. Im Longrun am Freitag waren Daniel Ricciardo und Max Verstappen auf jeden Fall auf einem Niveau zu den Silberpfeilen. Verstappen war nach der Qualifikation jedoch enttäuscht. Von seiner Runde mit der härteren Mischung konnte er sich trotz des potenziellen Zeitvorteils von knapp einer Sekunde nur um eine Zehntelsekunde steigern.

Ferrari: Räikkönen erneut vor Vettel

An seine Leistung aus dem dritten Training kam Vettel in der Qualifikation nicht heran - Foto: Sutton
Fahrer Q1 Bestzeit Q2 Bestzeit Q3 Bestzeit
Kimi Räikkönen P2 1:40.338 P3 1:39.629 P4 1:39.604
Sebastian Vettel P3 1:40.341 P5 1:40.034 P5 1:39.661

  • Besonderheiten: -
  • Techn. Probleme: -
  • Strafen: -
  • Kimi Räikkönen: "Meine Runde war an einigen Ecken nicht perfekt."
  • Sebastian Vettel: "Ich hatte ein paar Probleme mit der Balance."

Die Scuderia ist nicht wirklich zufrieden. Im dritten Training erreichte Sebastian Vettel noch die Bestzeit und in der Qualifikation mussten sich die Roten erneut zumindest einem Red-Bull-Piloten geschlagen geben. Allerdings setzen Sebastian Vettel und Kimi Räikkönen auf den Start mit der weicheren Reifenmischungen. Besonders Räikkönen hat in den letzten Rennen beim Start immer Plätze gutgemacht. Ob Ferrari Mercedes unter Druck setzen kann? Hamilton wirds hoffen.

Force India: Vierte Kraft mit gutem Vorsprung

Hülkenberg sicherte sich beim letzten Rennen für Force India Startplatz sieben - Foto: Sutton
Fahrer Q1 Bestzeit Q2 Bestzeit Q3 Bestzeit
Nico Hülkenberg P7 1:41.000 P7 1:40.709 P7 1:40.501
Sergio Perez P6 1:40.864 P8 1:40.743 P8 1:40.519

  • Besonderheiten: -
  • Techn. Probleme: -
  • Strafen: -
  • Sergio Perez: "Ich freue mich über das Ergebnis für das Team."
  • Nico Hülkenberg: "Hoffentlich können wir morgen eine ähnliche Leistung bringen."

Force India hat das bestmögliche Ergebnis erreicht. Die drei Topteams an der Spitze sind in einer eigenen Liga, Force India scheint auf dem vierten Platz aber auch eine eigene Liga für sich gefunden zu haben. Die Abstände nach vorne und hinten betragen in etwa eine halbe Sekunde. Sollte die direkte Konkurrenz von Williams keine massiv bessere Rennpace haben, ist der vierte Platz in der Konstrukteursmeisterschaft gesichert.

McLaren: McLaren erneut im Q3

Alonso brachte den McLaren auch im letzten Rennen noch ins Q3 - Foto: Sutton
Fahrer Q1 Bestzeit Q2 Bestzeit Q3 Bestzeit
Fernando Alonso P13 1:41.616 P10 1:41.044 P9 1:41.106
Jenson Button P10 1:41.158 P12 1:41.272 - -

  • Besonderheiten: -
  • Techn. Probleme: -
  • Strafen: -
  • Fernando Alonso: "Unser Auto fühlte sich sehr konkurrenzfähig an."
  • Jenson Button: "Als es kühler wurde, kostete mich das Untersteuern ein wenig Zeit."

McLaren peilt beim letzten Rennen der Saison noch einmal die Punkteränge an. Fernando Alonso bewies die Ansprüche auf eine Top-Ten-Position durch den neunten Startplatz. Für Jenson Button sah es im Q1 auch noch gut aus. Dann konnte sich der Brite, der wohl sein letztes F1-Rennen bestreiten wird, sich aber nicht mehr so stark wie sein spanischer Teamkollege steigern. Platz zwölf ist jedoch auch keine allzu schlechte Ausgangsposition. Passt die Haltbarkeit, sind auch für Button Punkte drin.

Williams: Enttäuschung bei Bottas

In seiner letzten Qualifikation erreichte Massa noch einmal Q3 - Foto: Sutton
Fahrer Q1 Bestzeit Q2 Bestzeit Q3 Bestzeit
Felipe Massa P9 1:41.157 P9 1:40.858 P10 1:41.213
Valtteri Bottas P11 1:41.192 P11 1:41.084 - -

  • Besonderheiten: Dreher von Massa im FP3
  • Techn. Probleme: -
  • Strafen: 200 Euro Geldstrafe Bottas (81,7 km/h in der Box)
  • Valtteri Bottas: "Ich habe keinen zusätzlichen Grip aus dem ultraweichen Reifen bekommen."
  • Felipe Massa: "Es war keine einfache Qualifikation."

Nach einem starken Auftakt zum letzten Formel-1-Rennwochenende in Abu Dhabi in den ersten beiden Trainingssessions blieb bei Williams die gewohnte Steigerung zum Samstag aus. Während Felipe Massa bei seinem letzten Rennwochenende noch einmal das Q3 erreichte, verpasste Valtteri Bottas den letzten Qualifikationsabschnitt knapp. Dennoch hat Williams noch einige strategische Möglichkeiten für das Rennen. Dabei hat das Team schon öfter bewiesen, dass sie gut mit den Reifen umgehen können.

Haas F1: Solides Ergebnis

Gutierrez konnte in Abu Dhabi im Qualiduell auf 9:12 verkürzen - Foto: Sutton
Fahrer Q1 Bestzeit Q2 Bestzeit Q3 Bestzeit
Esteban Gutierrez P14 1:41.639 P13 1:41.480 - -
Romain Grosjean P12 1:41.467 P14 1:41.564 - -

  • Besonderheiten: -
  • Techn. Probleme: -
  • Strafen: -
  • Romain Grosjean: "Ich bin sehr enttäuscht, denn ich hatte ein besseres Ergebnis erwartet."
  • Esteban Gutierrez: "Ich bin dankbar, dass ich dieses Ergebnis erzielen konnte."

Nach einem enttäuschenden Grand Prix in Brasilien reiste Haas F1 mit der Hoffnung nach Abu Dhabi, die Saison mit einem guten Ergebnis zu beschließen. In der Qualifikation hat das Team dafür eine vielversprechende Basis gelegt. Mit den Startplätzen 13 und 14 liegen Esteban Gutierrez und Romain Grosjean nicht allzu weit hinter den Punkteplätzen. Dort hineinzukommen wird nicht einfach werden, doch auch das letzte Rennen will erst einmal beendet werden.

Renault: Enttäuschendes Ergebnis

Magnussen verpasste den Einzug in Q2 - Foto: Sutton
Fahrer Q1 Bestzeit Q2 Bestzeit Q3 Bestzeit
Jolyon Palmer P15 1:41.775 P15 1:41.820 - -
Kevin Magnussen P18 1:42.142 - - - -

  • Besonderheiten: -
  • Techn. Probleme: -
  • Strafen: -
  • Kevin Magnussen: "Uns fehlte hier einfach die Pace."
  • Jolyon Palmer: "Yas Marina ist keine einfache Strecke."

Renault kämpfte mit vom Start des Wochenendes an mit fehlender Pace. Das zeigte sich auch in der Qualifikation, als Kevin Magnussen bereits im ersten Abschnitt die Segel streichen musste. Jolyon Palmer erreichte die nächste Runde, konnte sich aber nur knapp vor Pascal Wehrlein im Manor halten. Für das Rennen hoffen die beiden Renault-Piloten, dass es etwas weiter nach vorne geht.

Manor: Zufriedenheit nach Q2-Einzug

Ein weiteres Mal erreichte Wehrlein den zweiten Abschnitt - Foto: Sutton
Fahrer Q1 Bestzeit Q2 Bestzeit Q3 Bestzeit
Pascal Wehrlein P16 1:41.886 P16 1:41.995 - -
Esteban Ocon P20 1:42.286 - - - -

  • Besonderheiten: -
  • Techn. Probleme: -
  • Strafen: -
  • Esteban Ocon: "Meine Qualifikation war ein Desaster."
  • Pascal Wehrlein: "Unsere Pace sieht sehr stark aus."

Sauber und Toro Rosso geschlagen, das gibt Zufriedenheit, zumindest bei Pascal Wehrlein. Der deutsche Rennfahrer schlug seinen Teamkollegen deutlich und erreichte erneut die zweite Runde der Qualifikation, zum vierten Mal in der zweiten Saisonhälfte. Ob es aber auch im Rennen zu einem guten Ergebnis reichen wird ist noch ungewiss. Der Kurs liegt dem Auto eigentlich nicht so sehr, daher dürfte es ein schwieriges Rennen werden.

Toro Rosso: Reifenprobleme kosten Leistung

Sainz und Kvyat kämpften in der Qualifikation mit dem Erfahrungsnachteil - Foto: Sutton
Fahrer Q1 Bestzeit Q2 Bestzeit Q3 Bestzeit
Daniil Kvyat P17 1:42.003 - - - -
Carlos Sainz Jr. P21 1:42.393 - - - -

  • Besonderheiten: Reparaturarbeiten bei Toro Rosso im FP3
  • Techn. Probleme: -
  • Strafen: -
  • Carlos Sainz Jr.: "Es waren zwei sehr harte Tage in Abu Dhabi."
  • Daniil Kvyat: "Mehr war nach den Problemen einfach nicht drin."

Nach nur 34 Trainingsrunden am Freitag war es beinahe ein kleines Wunder, dass Carlos Sainz Jr und Daniil Kvyat überhaupt gegen ein anderes Team durchsetzen konnten. Selbst im dritten freien Training mussten weitere Arbeiten an den Boliden durchgeführt werden, um die Sicherheit zu garantieren. Das kostete weitere Zeit und führte dazu, dass sich beide Piloten mehr auf das Rennen konzentrierten. Dort wollen sie zumindest einen versöhnlichen Abschluss erzielen.

Sauber: Rote Laterne in Abu Dhabi

Ericsson hofft auf ein besseres Rennen - Foto: Sutton
Fahrer Q1 Bestzeit Q2 Bestzeit Q3 Bestzeit
Felipe Nasr P19 1:42.247 - - - -
Marcus Ericsson P22 1:42.637 - - - -

  • Besonderheiten: -
  • Techn. Probleme: -
  • Strafen: -
  • Marcus Ericsson: "Ich bin zuversichtlich, dass wir im Rennen stärker sind, als im Qualifying."
  • Felipe Nasr: "Für mein Gefühl habe ich heute das Maximum aus dem Auto herausgeholt."

Schon am Freitag kämpfte Sauber in beiden Trainingssitzungen mit der Abstimmung des Boliden. Der kurvenreiche Yas Marina Circuit stellt das Team vor eine extreme Herausforderung. Daher konzentrierten sich Marcus Ericsson und Felipe Nasr auch mehr auf die Rennabstimmung. In der Qualifikation war Sauber daher das langsamste Team. Im Rennen kann sich das aber noch drehen. Auf Regen braucht Nasr in der Wüste Abu Dhabis aber nicht zu hoffen.

Rundenprotokolle der Fahrer und Teams

Nico Rosberg führt weiter die Wertung der fleißigsten Piloten an, doch Felipe Massa und Jolyon Palmer sind dem Mercedes-Piloten auf die Pelle gerückt. Nur noch zwei Runden beträgt der Vorsprung des Deutschen bei den Fahrern. Bei den Teams hat Williams die Silberpfeile hinter sich gelassen. Mit 192 Runden hat das Team aus Grove jetzt eine Runde mehr zu Buche stehen.


Weitere Inhalte:

Motorsport-Magazin.com fragt
Wir suchen Mitarbeiter