Formel 1 - Team für Team - Abu Dhabi GP: Freies Training

Ferrari und Red Bull sind nah dran

Beim Saisonfinale der Formel 1 in Abu Dhabi scheinen Red Bull und Ferrari den Silberpfeilen deutlich näher gekommen zu sein.

Mercedes: Hamilton sichert sich den Freitag

Fahrer FP1 Bestzeit Runden FP2 Bestzeit Runden
Lewis Hamilton P1 1:42.869 28 P1 1:40.861 36
Nico Rosberg P2 1:43.243 31 P2 1:40.940 38

  • Trainingsprogramm: Longruns, Qualifikationstests, Abstimmung, Reifenvergleiche
  • Techn. Probleme: Möglicherweise Getriebeprobleme bei Hamilton
  • Besonderheiten: Dreher von Hamilton im FP1
  • Nico Rosberg: "Ein ordentlicher Start ins Wochenende."
  • Lewis Hamilton: "Das Auto fühlt sich großartig an und es steckt noch etwas Zeit drin."

Für Mercedes hätte es am ersten Trainingstag zum Saisonfinale kaum besser laufen können. In beiden Sessions belegten Lewis Hamilton und Nico Rosberg die ersten beiden Positionen. Bei den Longruns sah es aber nicht mehr ganz so gut aus, denn Red Bull lag auf dem gleichen Niveau wie die Silberpfeile. Derweil argwöhnte Hamilton mit seinem Getriebe und befürchtet Probleme.

Ferrari: Zweite Kraft am Freitag

Am Freitag war Vettel deutlich vor seinem Teamkollegen - Foto: Sutton
Fahrer FP1 Bestzeit Runden FP2 Bestzeit Runden
Sebastian Vettel P5 1:44.005 27 P3 1:41.130 31
Kimi Räikkönen P7 1:44.556 27 P6 1:41.464 34

  • Trainingsprogramm: Abstimmung, Reifentests, Rennsimulation
  • Techn. Probleme: Getriebeschaden bei Vettel
  • Besonderheiten: -
  • Kimi Räikkönen: "Ich habe einfach keine gute Runde zusammenbekommen."
  • Sebastian Vettel: "Das Getriebe-Problem dürfte keinen Einfluss haben."

Höhen und Tiefen liegen für Ferrari wie so oft sehr nah beisammen. Zwar fuhr Sebastian Vettel im zweiten Training zum F1 GP in Abu Dhabi die drittschnellste Zeit, doch wenige Minuten vor dem Ende machte sein Getriebe während des Longruns schlapp. Das Getriebe ist schon länger einer der Problempunkte des italienischen Teams. Doch bis dahin gilt es noch zwei Tage zu absolvieren. Von der Leistung sind die Roten auf jeden Fall gut aufgestellt.

Red Bull: Starke Longruns

Verstappen war eine Tausendstelsekunde schneller als Ricciardo - Foto: Sutton
Fahrer FP1 Bestzeit Runden FP2 Bestzeit Runden
Max Verstappen P3 1:43.297 26 P4 1:41.389 24
Daniel Ricciardo P4 1:43.362 27 P5 1:41.390 33

  • Trainingsprogramm: Setup, Rennvorbereitung, Reifentests
  • Techn. Probleme: -
  • Besonderheiten: -
  • Daniel Ricciardo: "Wie erwartet ist uns Mercedes voraus, aber keine Meilen voraus."
  • Max Verstappen: "Ferrari sieht stark aus, aber wir sind auch vorne dabei."

Auf eine Runde fehlt Red Bull weiterhin ein klein wenig Pace auf die Konkurrenz. Sebastian Vettel konnte am Freitag erneut sowohl Daniel Ricciardo als auch Max Verstappen hinter sich lassen. In den Rennsimulationen war das Team aus Milton Keynes jedoch deutlich stärker. Die reinen Rundenzeiten standen denen der Silberpfeile sogar in nichts nach. Allerdings ist die Frage, wie viel Benzin bei den Teams im Tank war.

Williams: Starker Freitag in der Wüste

Massa bestreitet in Abu Dhabi sein letztes Rennen - Foto: Sutton
Fahrer FP1 Bestzeit Runden FP2 Bestzeit Runden
Valtteri Bottas P15 1:45.940 31 P7 1:41.959 35
Felipe Massa P9 1:45.039 27 P10 1:42.268 36

  • Trainingsprogramm: Shortruns, Reifenanalyse, Abstimmung
  • Techn. Probleme: -
  • Besonderheiten: Dreher von Massa im FP1
  • Valtteri Bottas: "FP2 hat sich viel besser angefühlt und wir scheinen da zu sein, wo wir in den letzten Rennen waren."
  • Felipe Massa: "Ich werde versuchen, an diesem Wochenende alles zu genießen, aber der größte Genuss wäre ein gutes Ergebnis."

Williams beendet den Freitag ziemlich optimistisch. Nach dem siebten und zehnten Platz im zweiten Training ist das Team zufrieden und peilt für den Rest des Wochenendes gute Ergebnisse an. Normalerweise kann das britische Traditionsteam am Samstag im Vergleich zur Konkurrenz noch einmal mehr zulegen. Das macht Mut für die Qualifikation und das Rennen in der Wüste.

Force India: Mehr erwartet

Celis durfte im ersten Training noch einmal ans Steuer - Foto: Sutton
Fahrer FP1 Bestzeit Runden FP2 Bestzeit Runden
Sergio Perez P6 1:44.155 23 P8 1:42.041 35
Nico Hülkenberg - - - P9 1:42.264 36
Alfonso Celis Jr. P11 1:45.476 26
- - -

  • Trainingsprogramm: Reifentests, Longruns, Balance
  • Techn. Probleme: -
  • Besonderheiten: -
  • Sergio Perez: "Wir konnten unser umfangreiches absolvieren und haben jetzt viel zu analysieren."
  • Nico Hülkenberg: "Ich fuhr nur im zweiten Training, aber das war kein Nachteil."
  • Alfonso Celis Jr.: "Ich bin mit meiner heutigen Leistung zufrieden."

Auch im letzten Rennen geht das Duell Force India gegen Williams weiter. Nach dem ersten Trainingstag ist es ein Patt, denn Sergio Perez und Nico Hülkenberg beendeten das zweite Training im Williams-Sandwich. Dennoch steht für Force India ein harter Abend bevor, denn Williams legt für gewöhnlich nochmal deutlich nach zum Samstag und Force India kann sich keine Schwäche leisten.

McLaren: Technik streikt bei Button

Button verpasste wegen eines ERS-Problems viel Trainingszeit - Foto: Sutton
Fahrer FP1 Bestzeit Runden FP2 Bestzeit Runden
Fernando Alonso P18 1:46.379 21 P11 1:42.366 33
Jenson Button P20 1:47.127 10 P12 1:42.823 24

  • Trainingsprogramm: Setup, Reifenanalyse, Longruns
  • Techn. Probleme: ERS-Probleme bei Button
  • Besonderheiten: -
  • Fernando Alonso: "Ein positiver Start ins Wochenende!"
  • Jenson Button: "Kein guter Tag für uns!"

Für sein vorerst letztes Formel-1-Wochenende hatte sich Jenson Button sicherlich etwas anderes gewünscht. Bereits im ersten Training plagte den Briten ein Problem mit dem Hybridsystem. Erst im Laufe des zweiten Trainings konnte das ERS repariert werden, sodass Button viel Streckenzeit einbüßte. Was möglich war, zeigte Fernando Alonso derweil mit dem elften Platz im zweiten Training.

Haas F1: Erneut große Probleme bei Grosjean

Bei Haas läuft es auch im letzten Saisonrennen noch nicht rund - Foto: Sutton
Fahrer FP1 Bestzeit Runden FP2 Bestzeit Runden
Esteban Gutierrez P14 1:45.925 20 P13 1:43.012 35
Romain Grosjean P12 1:45.600 13 P14 1:43.108 17

  • Trainingsprogramm: Setupfindung, Balance, Reifen
  • Techn. Probleme: Grosjean meldet mehrfach Probleme am Auto
  • Besonderheiten: Dreher von Grosjean im FP1
  • Romain Grosjean: "Wir hatten einen guten Start, aber dann hatten wir zu kämpfen."
  • Esteban Gutierrez: "Wir haben heute unsere Möglichkeiten auf der Strecke maximiert."

Auch beim letzten Saisonrennen bleibt Haas F1 von Problemen nicht verschont. Gleich mehrfach beklagte Romain Grosjean Probleme nach Abflügel oder Drehern. Esteban Gutierrez kam mit den Bedingungen etwas besser zurecht und konnte seinen französischen Teamkollegen um knapp eine Zehntelsekunde schlagen. Für die ersten Punkte des Mexikaners sieht es dennoch nicht allzu gut aus, denn Toro Rosso kämpfte mit noch größeren Problemen und die sind im Normalfall auch noch vor Haas einzuschätzen.

Renault: Solider Trainingstag

Palmer konnte seinen Teamkollegen deutlich hinter sich lassen - Foto: Sutton
Fahrer FP1 Bestzeit Runden FP2 Bestzeit Runden
Jolyon Palmer P16 1:46.219 33 P15 1:43.272 33
Kevin Magnussen P17 1:46.372 21 P20 1:44.117 25

  • Trainingsprogramm: Setup, Reifentests
  • Techn. Probleme: -
  • Besonderheiten: -
  • Kevin Magnussen: "Ich denke nicht, dass wir eine Million Meilen von dort entfernt sind, wo wir hinwollen."
  • Jolyon Palmer: "Der heutige Tag ist ziemlich gut gelaufen."

Bei Renault verlief der erste Trainingstag beim Saisonfinale relativ unspektakulär. Sowohl Kevin Magnussen als auch Jolyon Palmer erlaubten sich keine größeren Fahrfehler und spulten einige Runden ab. Magnussen war dabei aber bei weitem nicht so zufrieden wie sein britischer Teamkollege. Der hatte am Ende des Tages satte neun Zehntelsekunden Vorsprung und belegte sogar den 15. Platz.

Manor: Sauber hinter sich gelassen

Ocon war trotz eines verpassten Trainings schneller als Wehrlein - Foto: Sutton
Fahrer FP1 Bestzeit Runden FP2 Bestzeit Runden
Esteban Ocon - - - P16 1:43.600 35
Pascal Wehrlein P19 1:46.458 29 P17 1:43.754 33
Jordan King P21 1:47.558 27 - - -

  • Trainingsprogramm: FP1 für King, Reifentests, Abstimmung
  • Techn. Probleme: -
  • Besonderheiten: -
  • Esteban Ocon: "Für mich war es ein positiver Tag."
  • Pascal Wehrlein: "Für unser Auto gibt es hier zu viele Kurven."
  • Jordan King: "Ich habe heute wieder viel gelernt."

Für Manor verlief der Freitag positiv. Sauber konnte das kleine Team komplett in Schach halten. Dennoch wird es schwierig, zwei Punkte zu holen, um den zehnten Platz in der Konstrukteurswertung zurück zu erobern. Der Manor ist für so kurvige Kurse einfach nicht geschaffen und auf Regen ist auch nicht zu hoffen. Es müsste schon mit dem Teufel zugehen. Dennoch bleibt das Team optimistisch und geht das F1-Finale hochmotiviert an.

Sauber: Enttäuschender Freitag

Nasr hofft auf eine deutliche Verbesserung - Foto: Sutton
Fahrer FP1 Bestzeit Runden FP2 Bestzeit Runden
Felipe Nasr P13 1:45.778 17 P18 1:43.903 36
Marcus Ericsson P10 1:45.168 20 P19 1:44.045 34

  • Trainingsprogramm: Abstimmung, Reifenvergleiche, Longruns
  • Techn. Probleme: -
  • Besonderheiten: Kaum Verbesserung zum FP2
  • Marcus Ericsson: "Ein Tag, der mit gemischten Gefühlen endete."
  • Felipe Nasr: "Morgen müssen wir weiter an der Balance des Autos arbeiten, um diesbezüglich noch mehr herausholen zu können."

In Brasilien vollbrachte Felipe Nasr ein wahres Wunder und sicherte mit dem neunten Platz die ersten zwei WM-Zähler für das schweizer Team. In Abu Dhabi war der Brasilianer mit der Balance seines Boliden nach dem Trainingsfreitag noch nicht wirklich zufrieden. Dennoch schaffte er es, seinen Teamkollegen Marcus Ericsson hinter sich zu halten, denn auch der Schwede war insbesondere auf dem Ultrasoft-Reifen nicht zufrieden.

Toro Rosso: Katastrophaler Freitag

Gleich zwei Reifenschäden hatte Kvyat in Abu Dhabi zu vermelden - Foto: Sutton
Fahrer FP1 Bestzeit Runden FP2 Bestzeit Runden
Carlos Sainz Jr. P8 1:44.685 21 P21 1:44.478 5
Daniil Kvyat P22 2:01.989 4 P22 1:45.948 4

  • Trainingsprogramm: Durch Reifenprobleme verkürzt
  • Techn. Probleme: -
  • Besonderheiten: Zwei Reifenschäden bei Kvyat
  • Carlos Sainz Jr.: "War das erste Mal, dass ich von FIA-Seite wegen Sicherheitsbedenken nicht fahren durfte."
  • Daniil Kvyat: "Es könnte ein ungewöhnlicher langer Abend werden, aber die Untersuchung ist wichtig."

Für Toro Rosso war der Freitag in Abu Dhabi ein großes Chaos. Gerade einmal 34 Runden absolvierten die beiden Piloten zusammen in beiden Sessions. Bei Daniil Kvyat war in beiden Trainingssitzungen ein Reifen geplatzt. Nach dem Schaden im FP2 wurde von FIA-Seite das Team verdonnert, auch Carlos Sainz in der Garage stehen zu lassen, um das Problem zu finden. Da das Problem seit Austin, wo es zum ersten Mal auftrat, nicht gefunden wurde, sieht es schwarz aus für das Saisonfinale von Kvyat und Sainz.

Rundenprotokolle der Fahrer und Teams

Beim Saisonfinale in Abu Dhabi ist schon klar, dass Mercedes Weltmeister ist. Im Kampf um das letzte Fleißkärtchen lassen sich die Silberpfeile am Freitag aber nicht lumpen. Mit 133 Umläufen führt das Team aus Brackley nach den ersten beiden Trainingssessions die Wertung an. Bei den Fahrern ist es Nico Rosberg, der mit 69 Runden die Spitzenposition inne hat. Knapp hinter ihm folgen Jolyon Palmer und Valtteri Bottas mit je 66 Umläufen.


Weitere Inhalte:

Motorsport-Magazin.com fragt
Wir suchen Mitarbeiter