Team für Team - Brasilien GP: Qualifying - Formel 1 - Motorsport-Magazin.com

Formel 1 - Team für Team - Brasilien GP: Qualifying

Mercedes klar vorne, Williams enttäuscht

Der enge Kampf hinter Mercedes lichtete sich im Qualifying etwas, weil die am Freitag starken Williams schwächelten. Dafür zeigte sich Ferrari verbessert.

Mercedes: Hamilton knapp vor Rosberg

Abgerutscht: Nico Rosberg musste sich Lewis Hamilton knapp geschlagen geben - Foto: Mercedes-Benz
Fahrer Q1 Bestzeit Q2 Bestzeit Q3 Bestzeit
Nico Rosberg P2 1:11.815 P2 1:11.373 P2 1:10.838
Lewis Hamilton P1 1:11.511 P1 1:11.238 P1 1:10.736

  • Besonderheiten: -
  • Techn. Probleme: -
  • Strafen: -
  • Nico Rosberg: "Ich habe eine gute Balance und einen guten Rhythmus gefunden, eigentlich war alles gut."
  • Lewis Hamilton: " Auf dieser Strecke ist es echt schwierig, alles richtig hinzubekommen. "

Lewis Hamilton hält die Spannung im WM-Kampf aufrecht. Durch seinen knappen Qualifying-Sieg über den Teamkollegen und WM-Führenden Nico Rosberg hat er beste Chancen, den Brasilien GP zu gewinnen und damit die Titelentscheidung zum letzten Rennen nach Abu Dhabi zu verlegen. Am Vormittag, im 3. Freien Training, hatte Rosberg noch die beiden Sessionsiege des Briten vom Vortag kontern können und die schnellste Runde aller Piloten absolviert. Über das ganze Qualifying hinweg war Hamilton jedoch ein wenig besser als der Deutsche.

Red Bull: Marko glaubt an den Sieg, falls es regnet

Nur die Hälfte erreicht: Max Verstappen konnte sich lediglich zwischen die Ferrari schieben - Foto: Sutton
Fahrer Q1 Bestzeit Q2 Bestzeit Q3 Bestzeit
Daniel Ricciardo P6 1:12.409 P5 1:12.047 P6 1:11.540
Max Verstappen P3 1:11.957 P3 1:11.834 P4 1:11.485

  • Besonderheiten: -
  • Techn. Probleme: -
  • Strafen: -
  • Daniel Ricciardo: "Es ist eine schwierige Strecke und recht kurz, sodass ein Fehler viel kostet."
  • Max Verstappen: "Ich war enttäuscht von meiner letzten Runde, daher hatte ich erwartet, dass jemand vor mir steht."

So wirklich euphorisch stimmte Red Bull das Qualifying-Ergebnis nicht. Kimi Räikkönen hatte als Dritter das inzwischen routinierte Selbstverständnis von Max Verstappen und Daniel Ricciardo als ersten Mercedes-Jägern erschüttert. Zwar sind die am Freitag noch starken Williams als ernstafter Konkurrent in Sao Paulo wohl ausgefallen, doch beide Ferrari präsentierten sich dafür verbessert. Motorsport-Berater Helmut Marko tönte allerdings nach den Samstags-Sessions, dass man bei Regen mit Hamilton und Rosberg um den Sieg fahren könne.

Ferrari: Räikkönen stark

Der Iceman schaut runter auf Red Bull - Foto: Sutton
Fahrer Q1 Bestzeit Q2 Bestzeit Q3 Bestzeit
Kimi Räikkönen P4 1:12.100 P6 1:12.301 P3 1:11.404
Sebastian Vettel P5 1:12.159 P4 1:12.010 P5 1:11.495

  • Besonderheiten: -
  • Techn. Probleme: Vettel verpasste die ersten Minuten von Q1 wegen eines Defekts an den Bremsen
  • Strafen: -
  • Kimi Räikkönen: "Aufgrund der kühleren Temperaturen war es für alle einfacher."
  • Sebastian Vettel: "Ich denke Platz drei wäre drin gewesen, aber ich war zu konservativ in der letzten Kurve."

Schon im 3. Training von Sao Paulo hatte sich abgezeichnet, dass die Scuderia Ferrari mithalten kann. Im Qualifying zeigten Sebastian Vettel und vor allem Kimi Räikkönen dann eine gute Leistung. Mercedes blieb zwar wie gewöhnlich außer Reichweite, aber immerhin wurde Red Bull eine Teilniederlage beigebracht. Auch wenn der Deutsche mit seiner letzten Runde haderte, dürfte man hinter den Kulissen mit den Startpositionen drei und fünf durchaus zufrieden sein. Vettels Bremsschaden vom Vormittag soll angeblich vollständig behoben sein.

Williams: Wie gewonnen, so zerronnen

Für Valtteri Bottas und Williams gab es am Samstag nicht viel zu holen - Foto: Sutton
Fahrer Q1 Bestzeit Q2 Bestzeit Q3 Bestzeit
Valtteri Bottas P9 1:12.680 P11 1:12.420 - -
Felipe Massa P8 1:12.432 P13 1:12.521 - -

  • Besonderheiten: -
  • Techn. Probleme: -
  • Strafen: -
  • Valtteri Bottas: "Es ist enttäuschend, in Q2 auszuscheiden."
  • Felipe Massa: "Das Auto hat heute nicht so gut funktioniert und ich hatte mit Untersteuern zu kämpfen."

Am Freitag war Williams die Überraschung im Feld gewesen. Nicht nur, dass der beim Traditionsrennstall fast schon übliche Freitags-Murks ausblieb. Im 2. Training waren Valtteri Bottas und Felipe Massa als Dritter und Vierter gar die ersten Mercedes-Verfolger. Doch die Enttäuschung folgte bereits im Qualifying. Beide Piloten verpassten Q3. Angesichts der Startplätze elf und 13 bleibt, außer der Hoffnung auf ein Regenrennen, nur der erneute Griff in die Strategie-Kiste. Beim Japan GP 2016 verpatzte das Team ebenfalls das Qualifying. Letztlich nutzte man die freie Reifenwahl außerhalb der Top 10 am Start jedoch geschickt aus und mogelte sich noch mit beiden Autos in die Punkte.

Force India: Hülkenberg vor Perez

Nico Hülkenberg startet am Sonntag von Platz acht - Foto: Sutton
Fahrer Q1 Bestzeit Q2 Bestzeit Q3 Bestzeit
Sergio Perez P10 1:12.684 P8 1:12.331 P9 1:12.165
Nico Hülkenberg P7 1:12.428 P10 1:12.360 P8 1:12.104

  • Besonderheiten: -
  • Techn. Probleme: -
  • Strafen: -
  • Sergio Perez: "In der letzten Kurve habe ich einen Fehler gemacht."
  • Nico Hülkenberg: "Ich bin mit Platz acht zufrieden, aber es war das Maximum."

Der Absturz von Williams ist die Chance für Force India. Nico Hülkenberg und Sergio Perez konnten sich im Qualifying für die Freitags-Niederlage gegen den härtesten Rivalen in der Konstrukteurswertung revanchieren. Der Deutsche hatte teamintern die bessere Zeit vorzuweisen und startet als Achter eine Position vor dem Mexikaner. In der Fahrerwertung dürfte es für Hülkenberg bei 25 Punkten Rückstand auf Perez zwei Rennen vor dem Ende der Saison allerdings knapp werden.

Toro Rosso: Soll erfüllt

Carlos Sainz und Co. stehen in Brasilien nicht mehr so stark unter Druck - Foto: Sutton
Fahrer Q1 Bestzeit Q2 Bestzeit Q3 Bestzeit
Carlos Sainz Jr. P13 1:12.950 P15 1:12.920 - -
Daniil Kvyat P15 1:13.071 P14 1:12.726 - -

  • Besonderheiten: -
  • Techn. Probleme: -
  • Strafen: -
  • Carlos Sainz Jr.: "Wir wussten, dass wir auf dieser Strecke unsere Probleme haben würden."
  • Daniil Kvyat: "Ich denke nicht, dass noch mehr im Auto gewesen wäre."

Für Toro Rosso war es ein durchwachsenes Qualifying. Daniil Kvyat und Carlos Sainz erreichten beide Q2 und kamen dort auf die Positionen 14 und 15. Die Ambitionen des Teams dürften sich in Brasilien und beim Saisonfinale in Abu Dhabi aber ohnehin in Grenzen halten. Mit bislang 55 Punkten in der Konstrukteurswertung kann der Rennstall, dessen Vorjahres-Ferrari-Motor bereits seit längerer Zeit nicht mehr weiterentwickelt wird, hochzufrieden sein. Weder nach vorne (McLaren mit 74 Punkten) noch nach hinten (Haas mit 29) ist in den letzten beiden Rennen wirklich etwas zu hoffen oder zu befürchten.

McLaren: Alonso hängt Button ab

Fernando Alonsos und Jenson Buttons Formkurven zeigen in unterschiedliche Richtungen - Foto: Sutton
Fahrer Q1 Bestzeit Q2 Bestzeit Q3 Bestzeit
Fernando Alonso P11 1:12.700 P7 1:12.312 P10 1:12.266
Jenson Button P17 1:13.276 - - - -

  • Besonderheiten: -
  • Techn. Probleme: Button musste sein Fahrzeug in FP3 mit Motorproblemen vorzeitig abstellen
  • Strafen: -
  • Fernando Alonso: "Die geringeren Temperaturen schienen unserem Auto besser zu liegen."
  • Jenson Button: "Gestern hatte das Auto eine gute Balance, heute war es ganz anders."

Bei McLaren verfestigte sich im Qualifying auf dem Autodromo Jose Carlos Pace der Trend, dass Alonso besser in Form ist als Button. Der Brite hatte allerdings auch mit einem Motorschaden zu kämpfen, der ihn dazu zwang, das 3. Training vorzeitig abzubrechen. Er schied direkt in Q1 aus. Der Spanier erreichte am Ende Platz Q3 und Platz zehn. In der Fahrerwertung hat er inzwischen weit mehr als doppelt so viele Punkte gesammelt wie Button. Für das Rennen am Sonntag stehen die Zeichen eher noch auf einer Vergrößerung dieses Vorsprungs.

Haas F1: Grosjean überrascht

Romain Grosjean überzeugte im Qualifying von Sao Paulo - Foto: Sutton
Fahrer Q1 Bestzeit Q2 Bestzeit Q3 Bestzeit
Romain Grosjean P12 1:12.893 P9 1:12.343 P7 1:11.937
Esteban Gutierrez P14 1:13.052 P12 1:12.431 - -

  • Besonderheiten: -
  • Techn. Probleme: -
  • Strafen: -
  • Romain Grosjean: "Es ist schön, nach den letzten beiden Rennen wieder im Q3 zu sein."
  • Esteban Gutierrez: "Wir peilen für das Rennen Punkte an."

Romain Grosjean startet beim Brasilien GP von Platz sieben und bescherte Haas damit etwas überraschend das beste Qualifying-Ergebnis seit Eintritt in die Königsklasse. Esteban Gutierrez erreichte zudem immerhin noch Q2 und kam dort auf Platz 12. Der unaufgeregte US-amerikanische Rennstall scheint nach langer Durststrecke gegen Ende der Saison noch einmal auf Touren zu kommen.

Sauber: So gut wie gar nichts

Die Luft wird dünn für Felipe Nasr und Sauber - Foto: Sutton
Fahrer Q1 Bestzeit Q2 Bestzeit Q3 Bestzeit
Marcus Ericsson P21 1:13.623 - - - -
Felipe Nasr P22 1:13.681 - - - -

  • Besonderheiten: -
  • Techn. Probleme: Probleme an Ericssons Power Unit machten einen – unbestraften – Motorwechsel nötig
  • Strafen: -
  • Marcus Ericsson: "Im dritten freien Training war wegen des Motorproblems überhaupt keine ordentliche Runde möglich."
  • Felipe Nasr: "In Kurve 12, also kurz vor dem Ziel, bin ich dann in den Verkehr gekommen, was sich nachteilig auf meine Rundenzeit auswirkte."

Sauber trägt nach wie vor die Hoffnung vor sich her, in den letzten beiden Rennen einen Punkt zu holen und damit in der Konstrukteurswertung an Manor vorbei auf den finanziell lukrativeren zehnten Platz zu springen. Doch die Enttäuschung des Freitags setzte sich im Qualifying von Sao Paulo fort. Marcus Ericsson und Felipe Nasr belegten die letzten beiden Plätze. Zwei (wenn auch schwache) positive Perspektiven gibt es für das Rennen: Erstens ist Regen angesagt, der zumindest einzelne Hinterbänkler nach vorne spülen könnte. Zweitens startet mit Esteban Ocon durch die gegen ihn verhängte Strafe letztlich immerhin ein Manor hinter den beiden Sauber.

Renault: Schlecht gelaunt in Sao Paulo

Kevin Magnussen fuhr davon, allerdings nicht in Q2 - Foto: Sutton
Fahrer Q1 Bestzeit Q2 Bestzeit Q3 Bestzeit
Kevin Magnussen P18 1:1.410 - - - -
Jolyon Palmer P16 1:13.259 P16 1:13.258 - -

  • Besonderheiten: -
  • Techn. Probleme: -
  • Strafen: -
  • Kevin Magnussen: "Ich hatte Probleme mit der Balance und habe es daher nicht ins Q2 geschafft."
  • Jolyon Palmer: "Eine bessere Startposition hätte ich mir schon gewünscht."

Die Laune bei Renault war ohnehin bereits im Keller. Das Team zeigt zum Saisonende hin Auflösungserscheinungen. Kevin Magnussen ist mit den Gedanken offenbar schon bei Haas, wo er in der kommenden Saison fährt. Dazu gab es zwischen ihm und Jolyon Palmer in Brasilien ein mediales Wortgefecht. Da passte es ins Bild, dass der Däne bereits in Q1 die Segel streichen musste. Der Brite kam immerhin in die zweite Phase, belegte dort allerdings den letzten Platz

Manor: Enttäuschung auf ganzer Linie

Pascal Wehrlein hatte im Manor auch am Samstag kein Glück - Foto: Sutton
Fahrer Q1 Bestzeit Q2 Bestzeit Q3 Bestzeit
Esteban Ocon P20 1:13.432 - - - -
Pascal Wehrlein P19 1:13.427 - - - -

  • Besonderheiten: -
  • Techn. Probleme: -
  • Strafen: Esteban Ocon blockierte in Q1 Jolyon Palmer und erhält dafür zwei Strafpunkte. Zudem wird er um drei Plätze zurückversetzt, womit er als Letzter ins Rennen geht.
  • Esteban Ocon: "Wir müssen leider hinter Sauber starten. In der ersten Kurve wird es aber interessant."
  • Pascal Wehrlein: "Heute wäre noch mehr drin gewesen, als nur die beiden Sauber zu schlagen."

Pascal Wehrleins Woche ist mies und scheint auch nicht mehr besser zu werden. Nach der Enttäuschung, dass ihm sein Teamkollege Esteban Ocon für das Force-India-Cockpit vorgezogen wurde und einem schlechten Freitag in Brasilien wurde es auch am Samstag nicht besser. Q2 war meilenweit entfernt. Der Franzose wiederum hätte ja eigentlich Grund, sich zu freuen, lag aber in Q1 noch hinter Wehrlein. Darüber hinaus wurde eine Aktion von ihm gegen Jolyon Palmer sanktioniert. Ocon verliert drei Startplätze, wodurch er als Letzter ins Rennen geht, und erhält zwei Strafpunkte.

Rundenprotokolle der Fahrer und Teams

Williams behauptete seine Führungsrolle in Sachen absolvierter Runden auch am Samstag. Während es sportlich im Qualifying überhaupt nicht mehr lief, sammelten Massa und Bottas vor allem im 3. Freien Training wieder fleißig Runden. Sauber hatte (zu allem Ergebnis-Frust) auch noch mit Ericssons Motorproblemen zu kämpfen. Der Schwede fuhr in FP3 nur eine einzige Runde. Im Qualifying selbst waren Force India in dieser Wertung nicht zu schlagen.


Weitere Inhalte:

Motorsport-Magazin.com fragt
Wir suchen Mitarbeiter