Formel 1 - Team für Team - Brasilien GP: Freies Training

Hamilton vorn, Williams überrascht

Der Auftakt des vorletzten F1-Wochenendes 2016 war geprägt von den starken Williams. Zudem brachten die Teamwechsel einiger Piloten Würze in den Freitag.

Mercedes: Hamilton legt vor

Aufstrebend: Lewis Hamilton war in beiden Freitags-Sessions der Schnellste - Foto: Sutton
Fahrer FP1 Bestzeit Runden FP2 Bestzeit Runden
Nico Rosberg P3 1:12.125 26 P2 1:12.301 40
Lewis Hamilton P1 1:11.895 32 P1 1:12.271 41

  • Trainingsprogramm: Reifen, Longruns, Hamilton mit Messgerät in FP1
  • Techn. Probleme: -
  • Besonderheiten: -
  • Nico Rosberg: "Heute war es sehr heiß, viel wärmer als wir es am restlichen Wochenende erwarten."
  • Lewis Hamilton: "Es ist sehr heiß und physisch sehr hart, bei diesen Temperaturen zu fahren."

Im Psycho-Duell um die Fahrer-Weltmeisterschaft hat Lewis Hamilton zum Auftakt des Rennwochenendes in Brasilien vorgelegt. Der Brite war in beiden Freitags-Sessions auf einer Runde schneller als sein Teamkollege und Titel-Rivale Nico Rosberg. Immerhin schien der Deutsche mit dem Reifenabbau besser klarzukommen. Was die Bedrohung durch andere Teams angeht, so konnte sich Max Verstappen am Vormittag zwischen die Silberpfeile schieben. In FP2 gab es dann wieder den üblichen Doppelsieg.

Red Bull: Williams als neuer Gegner

Leicht schwankende Leistung: Red Bull war erst Nummer zwei, dann Nummer drei - Foto: Red Bull
Fahrer FP1 Bestzeit Runden FP2 Bestzeit Runden
Daniel Ricciardo P4 1:12.371 27 P5 1:12.828 43
Max Verstappen P2 1:11.991 29 P6 1:12.928 45

  • Trainingsprogramm: Longruns, Reifen, Setup
  • Techn. Probleme: -
  • Besonderheiten: -
  • Daniel Ricciardo: "Wenn es kühler wird, sieht das Kräfteverhältnis wieder ganz anders aus."
  • Max Verstappen: "Die Änderungen zum FP2 waren nicht die besten."

Zumindest für das Qualifying scheint Red Bull in Brasilien mit Williams ein zusätzlicher Gegner zum Dauerrivalen Ferrari erwachsen zu sein. Im ersten Training konnte Max Verstappen sich noch zwischen die Mercedes schieben, in der Nachmittags-Session mussten er und Daniel Ricciardo dann nicht nur beiden Silberpfeilen, sondern auch noch Massa und Bottas den Vortritt lassen. Bei den Longruns jedoch sah Red Bull besser aus.

Ferrari: Vettel und Räikkönen zwischen allen Stühlen

Sebastian Vettel und Ferrari haben in Brasilien noch mehr Konkurrenz auf der Jagd nach Mercedes als üblich - Foto: Sutton
Fahrer FP1 Bestzeit Runden FP2 Bestzeit Runden
Kimi Räikkönen P10 1:13.569 32 P8 1:13.047 47
Sebastian Vettel P9 1:13.567 24 P7 1:13.002 45

  • Trainingsprogramm: Longruns, Reifen, Halo bei Räikkönen in FP1
  • Techn. Probleme: Bremsprobleme bei Räikkönen am Nachmittag
  • Besonderheiten: Vettel produzierte einen folgenlosen Dreher im 1. Training, als er sein Heck verlor
  • Kimi Räikkönen: "Es war schwierig die richtige Balance zu finden und das Setup ist noch nicht optimal."
  • Sebastian Vettel: "Die Strecke war sehr rutschig und es war sehr heiß."

Mit einem siebten Platz von Sebastian Vettel in FP2 als bestem Resultat musste sich die Scuderia am Freitag in Sao Paulo zufrieden geben. Neben den üblichen Verdächtigen Mercedes und Red Bull wurden der Deutsche und Kimi Räikkönen ebenfalls von der außergewöhnlich guten Williams-Performance überrascht. In der ersten Session lag zudem noch Force India geschlossen vor den Roten. Die Stewards ermittelten gegen den Finnen, nachdem dieser am Nachmittag Carlos Sainz den Weg zur Boxengasse abgeschnitten hatte. Er kam jedoch ohne Strafe davon.

Williams: Ungewohnt starker Freitag für Bottas und Massa

Cool geblieben: Felipe Massa und Williams lieferten zum Auftakt seines letzten Heim-GP eine starke Leistung ab - Foto: Sutton
Fahrer FP1 Bestzeit Runden FP2 Bestzeit Runden
Valtteri Bottas P5 1:13.129 36 P3 1:12.789 43
Felipe Massa P8 1:13.318 33 P4 1:12.789 43

  • Trainingsprogramm: Shortruns, Reifen
  • Techn. Probleme: -
  • Besonderheiten: -
  • Valtteri Bottas: "Die Balance war schon im ersten Run gut, danach war nur noch Feintuning."
  • Felipe Massa: "Ich liebe die Strecke und die Leute, die mich unterstützen."

Nicht nur gemessen an den dürftigen Ergebnissen, die Williams, bewusst oder unbewusst, gewöhnlich an Freitagen abliefert, verlief der Auftakt zu Felipe Massas letztem Heim-GP sehr stark für das Team. Vor allem im 2. Training überzeugten der Brasilianer und Valtteri Bottas mit den Plätzen drei und vier. Damit lag der Rennstall vor Red Bull, Ferrari und auch Force India, dem härtesten Konkurrenten in der Konstrukteurs-Wertung. Bei den Longruns allerdings machte der Rennstall aus Grove keinen allzu starken Eindruck.

Force India: Hoffen auf die Longruns

Nico Hülkenberg fuhr am Freitagvormittag beim Brasilien GP mit Halo - Foto: Sutton
Fahrer FP1 Bestzeit Runden FP2 Bestzeit Runden
Sergio Perez P6 1:13.289 31 P14 1:13.801 47
Nico Hülkenberg P7 1:13.293 33 P9 1:13.299 42

  • Trainingsprogramm: Halo bei Hülkenberg im 1. Training, Longruns
  • Techn. Probleme: -
  • Besonderheiten: -
  • Sergio Perez: "Alles lief nach Plan und ich habe ein gutes Gefühl."
  • Nico Hülkenberg: "Es ist noch zu früh, um zu sagen wie konkurrenzfähig wir sind."

Im Prestige-Duell um Platz vier in der Konstrukteurs-Wertung zeigte sich Williams am Freitag in besserer Form als Hülkenberg und Perez. In der ersten Session sah es mit den Plätzen sechs und sieben noch ganz ordentlich aus. Nachmittags lag der Deutsche dann auf Rang neun, sein Teamkollege sogar nur auf Position 14. Im Rennen dürfte Force India angesichts der Longrun-Pace jedoch noch alle Chancen haben, um den Neun-Punkte-Vorsprung auf Williams zumindest bis zum Saisonfinale zu verteidigen.

Toro Rosso: Es wird knapp mit Q3

Bei Daniil Kvyat rauchte in FP1 der Reifen - Foto: Sutton
Fahrer FP1 Bestzeit Runden FP2 Bestzeit Runden
Carlos Sainz Jr. P11 1:13.711 22 P13 1:13.801 47
Daniil Kvyat P12 1:14.090 15 P12 1:13.689 46

  • Trainingsprogramm: Reifen, Setup, Longruns
  • Techn. Probleme: Defekt an der Kühlung bei Sainz (vormittags)
  • Besonderheiten: Reifenschaden beim Russen in FP1
  • Carlos Sainz Jr.: "Wir hatten ein Problem mit der Kühlung, dass wir für FP2 aber lösen konnten."
  • Daniil Kvyat: "Obwohl wir Streckenzeit verloren haben, schafften wir eine Menge Runden."

Toro Rosso bewegte sich am Freitag auf dem Autodromo José Carlos Pace konsequent entlang der Trennungslinie zwischen Q2 und Q3. Allerdings gestalteten sich die Abstände am Nachmittag eher so, dass die Top 10 knapp außer Reichweite sein dürften. Am Vormittag hatten beide Piloten zudem nicht sonderlich viele Runden absolviert. Bei Daniil Kvyat lag dies unter anderem an einem Reifenschaden.

McLaren: Kein guter Tag für McLaren

Fernando Alonso sah am Nachmittag den anderen Piloten ein Weilchen zu - Foto: Sutton
Fahrer FP1 Bestzeit Runden FP2 Bestzeit Runden
Fernando Alonso P14 1:14.296 26 P11 1:13.572 18
Jenson Button P13 1:14.252 27 P10 1:13.299 42

  • Trainingsprogramm: Longruns, Setup
  • Techn. Probleme: Beide Fahrer mussten im 2. Training ihr Auto vorzeitig abstellen, Alonso mit Problemen bei der Energie-Rückgewinnung (ERS)
  • Besonderheiten: -
  • Fernando Alonso: "Das ERS-Problem wird unser Wochenende nicht beeinflussen, da wir die Power-Unit sowieso wechseln."
  • Jenson Button: "Mit wenig Benzin hat es viel Spaß gemacht, das Auto zu fahren."

Es war nicht unbedingt der Tag der McLaren. Vormittags lagen Fernando Alonso und Jenson Button deutlich außerhalb der Top 10. Am Nachmittag waren ihre Positionen im Feldes besser, doch hatten beide Piloten mit technischen Problemen zu kämpfen. Der Spanier gab nach seinem Ausfall wie bereits im Vorjahr den entspannten Zuschauer, beobachtete die anderen Fahrer, betätigte sich als Gehilfe eines Kameramanns und spielte Fußball mit kleinen Steinen. Bei ihm steht ein Wechsel der Power-Unit an.

Haas F1: Gutierrez erst gar nicht, dann schlecht

Charles Leclerc durfte am Freitag für Haas ins Cockpit - Foto: Sutton
Fahrer FP1 Bestzeit Runden FP2 Bestzeit Runden
Romain Grosjean P15 1:14.507 25 P15 1:14.074 35
Charles Leclerc 21 1:15.391 27 - - -
Esteban Gutierrez - - - P20 1:14.558 42

  • Trainingsprogramm: Neue Bremsen, Setup, Reifen, Halo bei Grosjean
  • Techn. Probleme: -
  • Besonderheiten: -
  • Romain Grosjean: "Das Wichtigste waren heute die Tests der neuen Bremsen."
  • Charles Leclerc: "Es war großartig, wieder im Auto zu sitzen."
  • Esteban Gutierrez: "Wir können uns noch deutlich steigern."

Auch Haas erlebte einen eher dürftigen Freitag. Die schlechte Platzierung von Ersatzmann Charles Leclerc, der vormittags für den scheidenden Esteban Gutierrez ins Cockpit steigen durfte, war noch mit dessen Unerfahrenheit zu erklären. Aber auch für den Mexikaner lief es in der zweiten Session kaum besser. Romain Grosjean, dessen Verbleib für 2017 im Team in Sao Paulo offiziell verkündet wurde, kam zweimal auf Position 15.

Sauber: Die Hoffnung stirbt zuletzt

Sauber braucht in Brasilien unbedingt einen Punkt - Foto: Sutton
Fahrer FP1 Bestzeit Runden FP2 Bestzeit Runden
Marcus Ericsson P17 1:14.654 23 P21 1:14.695 21
Felipe Nasr P16 1:14.631 21 P17 1:14.309 40

  • Trainingsprogramm: Halo bei Ericsson, Reifen, Setup
  • Techn. Probleme: -
  • Besonderheiten: Folgenloser Dreher von Ericsson am Nachmittag
  • Marcus Ericsson: "Im ersten freien Training war es interessant, das Halo-System für einige Runden testen zu können."
  • Felipe Nasr: "Für morgen sollten wir auf einen Wetterwechsel gefasst sein, damit wir das Maximum aus dem Auto herausholen können."

Der Brasilien GP ist die vorletzte Hoffnung für Sauber. Teamchefin Monisha Kaltenborn und ihre Truppe hoffen inständig, irgendwo bei den beiden verbleibenden GP einen WM-Punkt aufzugabeln. Der würde den Rennstall an Manor vorbei in der Konstrukteurs-Wertung auf Rang zehn, und damit viele Millionen Euro Preisgeld mehr, bringen. Allzu groß dürfte die Zuversicht nach den ersten Sessions in Sao Paulo nicht sein. Felipe Nasr und Marcus Ericsson bewegten sich im Rahmen ihrer Möglichkeiten und die sind nach wie vor gering. Vermutlich könnte allein der für Sonntag angesagte Regen, inklusive einer Serie von Ausfällen im Feld, dem Team noch helfen.

Renault: Schlechte Stimmung in jeder Hinsicht

Bei Renault lief am Freitag nichts außer den Motoren - Foto: Sutton
Fahrer FP1 Bestzeit Runden FP2 Bestzeit Runden
Kevin Magnussen - - - P16 1:14.109 47
Sergey Sirotkin 22 1:15.800 10 - - -
Jolyon Palmer P19 1:14.908 32 P19 1:14.436 43

  • Trainingsprogramm: Longruns, Reifen, Halo bei Palmer
  • Techn. Probleme: Ersatzpilot Sirotkin musste seinen Boliden in FP1 früh abstellen
  • Besonderheiten: Feuer in der Box während FP2
  • Kevin Magnussen: "Ich bin mit dem heutigen Tag zufrieden."
  • Jolyon Palmer: "Wir haben noch jede Menge Arbeit vor uns, da ich nicht ganz zufrieden war."
  • Sergey Sirotkin: "Unglücklicherweise hatte ich nach nur zehn Runden ein Problem mit dem Auto."

Renault fiel am ersten Tag des Brasilien-Wochenendes vor allem durch zwei Dinge auf: Erstens wurde der Wechsel von Kevin Magnussen zu Haas offiziell. Zweitens fuhr, vermutlich in diesem Zusammenhang, der Ersatzpilot Sergey Sirotkin, anstatt des Dänen das 1. Training. Er musste sein Auto jedoch früh mit technischen Problemen wieder an die Box bringen und absolvierte nur zehn Runden. Jolyon Palmer, der 2017 weiterhin im Cockpit der Franzosen sitzen wird, konnte nicht überzeugen. Die Stimmung im Team scheint zum Ende der Saison hin auch nicht sonderlich gut zu sein. Zumindest lieferten sich die aktuellen Stammfahrer im Zusammenhang mit ihren neuen Verträgen ein verbales Scharmützel. Und obendrein gab es laut ORF ein kleines, harmloses Feuer in der Garage des Rennstalls.

Manor: Tristesse bei Wehrlein

Pascal Wehrlein hat in Brasilien zunächst mal keine gute Laune - Foto: Sutton
Fahrer FP1 Bestzeit Runden FP2 Bestzeit Runden
Esteban Ocon P18 1:14.827 30 P18 1:14.317 46
Pascal Wehrlein P20 1:14.948 32 P22 1:14.958 22

  • Trainingsprogramm: Reifen, Setup
  • Techn. Probleme: Wehrlein mit einigen technischen Problemen
  • Besonderheiten: -
  • Esteban Ocon: "Ich denke wir können hier konkurrenzfähig sein."
  • Pascal Wehrlein: "Unser Tag war wegen mehrerer Probleme massiv beeinträchtigt."

Für Pascal Wehrlein läuft derzeit gar nichts zusammen. Erst schockte Force India ihn mit der Nachricht, dass Esteban Ocon statt ihm 2017 für den britisch-indischen Rennstall in der Formel 1 fährt, dann klappte es auch zum Auftakt in Sao Paulo überhaupt nicht. Vormittags konnte der Deutsche nur die beiden Ersatzmänner Charles Leclerc und Sergey Sirotkin hinter sich lassen. Als die im 2. Training wieder den Stammpiloten Platz gemacht hatten, wurde Wehrlein sogar Letzter. Ocon landete zweimal auf Rang 18.

Rundenprotokolle der Fahrer und Teams

Williams war nicht nur in Sachen Zeiten in den ersten Sessions von Sao Paulo außergewöhnlich gut. Auch bei den insgesamt absolvierten Runden lag Valtteri Bottas als Gesamtbester einen Platz vor Teamkollege Felipe Massa. McLaren dagegen litt in dieser Hinsicht unter dem Ausfall beider Fahrer in FP2 und absolvierte in beiden Trainings zusammengerechnet nur 90 Kurs-Umfahrungen. Doch alle am Freitag bei Sonnenschein gesammelten (oder eben nicht gesammelten) Daten könnten unwichtig sein, wenn am Sonntag tatsächlich der angesagte Regen fällt.


Weitere Inhalte:

Motorsport-Magazin.com fragt
Wir suchen Mitarbeiter