Formel 1 - 1. Training: Hamilton legt mit Bestzeit vor

Red Bull einziger Herausforderer für Mercedes in Interlagos

Lewis Hamilton eröffnete das vorletzte Rennwochenende mit einer Bestzeit. Nico Rosberg belegte knapp dahinter Platz drei.
von

Motorsport-Magazin.com - Das Unternehmen Titelgewinn geht für Nico Rosberg an diesem Wochenende in die entscheidende Phase. Im 1. Freien Training zum vorletzten Saisonrennen, dem Großen Preis von Brasilien in Interlagos, kam der Deutsche auf Rang drei. Rosberg kann mit einem Sieg am Sonntag bereits vorzeitig Weltmeister werden.

Die Platzierungen: In 1:11.895 Minuten setzte sich Lewis Hamilton an die Spitze der Zeitentabelle. Der Brite war 0,096 Sekunden schneller als Max Verstappen im Red Bull. Rosberg reihte sich mit zwei Zehnteln Rückstand auf seinen Silberpfeil-Teamkollegen auf Rang drei ein - seinerseits zwei Zehntel vor Daniel Ricciardo. Valtteri Bottas, Sergio Perez, Nico Hülkenberg und Felipe Massa komplettierten die Top-8. Sebastian Vettel und Kimi Räikkönen belegten die Ränge neun und zehn für Ferrari.

Die Zwischenfälle: Mit Sergey Sirotkin bei Renault und Charles Leclerc bei Haas waren im 1. Training gleich zwei Freitagstester im Einsatz. Für den Russen begann die Session jedoch mit einem Rückschlag: Nach einer halben Stunde rollte Sirotkin langsam in die Boxengasse und musste seinen Renault eingangs der Boxenstraße abstellen. Bis dahin hatte er gerade einmal zehn Runden zurückgelegt.

Auch Sirotkins Landsmann hatte Pech: Eine knappe halbe Stunde vor Trainingsende handelte sich Daniil Kvyat einen Reifenschaden an seinem Toro Rosso ein. Er konnte das Auto jedoch an die Box zurückschleppen. Drei Minuten vor dem Ende legte Sebastian Vettel in Kurve elf den ersten Dreher des Freitags auf den brasilianischen Asphalt. Der viermalige Champion verlor das Heck seines Ferraris.

Die Technik: Lewis Hamilton rückte in Brasilien nicht nur mit einem neuen Helmdesign in Anlehnung an sein Idol Ayrton Senna aus, er hatte auf seinen ersten Runden auch ein Messgerät hinter dem linken Hinterrad angebracht, um Messungen vorzunehmen. Nach einigen Runs wurde die Vorrichtung aber wieder entfernt.


Weitere Inhalte:

Motorsport-Magazin.com fragt
Wir suchen Mitarbeiter