Formel 1 - Ecclestone: Verhandlungen mit Hockenheim stocken

Fällt der Deutschland GP 2017 wieder aus?

Noch ist nicht fix, dass es 2017 einen Deutschland GP geben wird. Bernie Ecclestone über die Verhandlungen mit Hockenheim und die Lust der Deutschen auf die F1.
von

Motorsport-Magazin.com - Noch ist der Formel-1-Kalender für die Saison 2017 zwar nicht fix, die Ende September veröffentlichte provisorische Version verfügt aber schon über ziemlich klare Konturen. Erneut stehen 21 Rennen auf dem Programm, dieselben, wie in der aktuellen Saison. Und erneut soll der Große Preis von Deutschland in Hockenheim ausgetragen werden, wieder als letztes Rennen vor der Sommerpause, am 30. Juli.

Doch hier beginnt es zu haken. Im Kalenderentwurf, der endgültig beim World Motor Sport Council am 2. Dezember in Wien abgesegnet wird, ist der Deutschland GP mit einem Sternchen versehen, was bedeutet, dass er unter Vorbehalt steht. Denn noch verfügt Hockenheim über keinen Vertrag für 2017, da auf Basis des Rotationsprinzips diesmal eigentlich der Nürburgring an der Reihe wäre.

Provisorischer F1-Kalender für die Saison 2017:

Datum Grand Prix Ort
26. März Australien GP Melbourne
09. April China GP Shanghai
16. April Bahrain GP Sakhir
30. April Russland GP Sochi
14. Mai Spanien GP Barcelona
28. Mai Monaco GP Monte Carlo
11. Juni Kanada GP* Montreal*
18. Juni Europa GP Baku
02. Juli Österreich GP Spielberg
09. Juli Großbritannien GP Silverstone
23. Juli Ungarn GP Budapest
30. Juli Deutschland GP* Hockenheim*
27. August Belgien GP Spa-Francorchamps
03. September Italien GP Monza
17. September Malaysia GP Sepang
01. Oktober Singapur GP Marina Bay
08. Oktober Japan GP Suzuka
22. Oktober USA GP Austin
05. November Mexiko GP Mexico City
12. November Brasilien GP* Sao Paulo*
26. November Abu Dhabi GP Yas Marina

*Vorbehaltlich Bestätigung

Reduziertes Angebot für Hockenheim

Da die Formel 1 in der Eifel finanziell momentan aber nicht darstellbar ist, will die Königsklasse erneut in Hockenheim fahren, worüber aktuell verhandelt wird. Kommt es zu keiner Einigung, droht eine Neuauflage von 2015, als sich weder Nürburgring noch Hockenheimring auf die Abhaltung des Rennens einlassen wollten und der Deutschland GP ersatzlos ausfiel.

Sie können die Gebühr nicht zahlen, eine Gebühr, die wir für sie sehr reduziert haben...
Bernie Ecclestone

Bernie Ecclestone befürchtet, dass sich dieses Szenario wiederholen könnte, denn laut dem F1-Boss stocken die Verhandlungen mit Hockenheim momentan. "Es ist nichts sicher. Wir versuchen, es möglich zu machen", sagte der 86-Jährige in einem Interview mit der offiziellen F1-Seite und fügte an: "Es sieht so aus, als kann es der Promoter finanziell nicht realisieren. Sie können die Gebühr nicht zahlen, eine Gebühr, die wir für sie sehr reduziert haben..."

Wie Ecclestone betonte, wurde für Hockenheim bereits ein deutlich reduziertes Angebot verglichen mit anderen Rennstrecken geschnürt, dennoch stocken die Verhandlungen. "Es ist nicht fair, dass sie eine Gebühr zahlen sollen, die viel niedriger ist, als andere europäische Strecken zahlen", will Ecclestone den Preis jedenfalls nicht ins Bodenlose senken. "Wir versuchen, alle Europäer auf demselben Betrag zu halten."

Ecclestone will mehr Gefahr in der Formel 1: (01:31 Min.)

Ecclestone versteht die Deutschen nicht

Dass das Interesse an der Formel 1 in Deutschland mittlerweile ziemlich abgeebbt und nicht mehr mit Michael Schumachers Zeiten zu vergleichen ist, zeigen die aktuellen Zuschauerzahlen. Trotz der einjährigen Abstinenz und teils stark vergünstigter Tickets fanden sich in diesem Jahr von Freitag bis Sonntag lediglich 122.000 Fans auf den Tribünen entlang des Hockenheimrings ein. Zum Vergleich: Der Mexiko GP am vergangenen Wochenenden zog rund 340.000 Menschen an.

Zuschauerzahlen 2016 im Vergleich:

Freitag Samstag Sonntag Gesamt
Hockenheim 25.000 40.000 57.000 122.000
Austin keine Angaben keine Angaben keine Angaben 269.889
Mexiko City 91.243 113.698 135.026 339.967

Für Ecclestone stellt diese Entwicklung angesichts der Rahmenbedingungen ein Rätsel dar. "Vielleicht wollen sie die Formel 1 nicht", mutmaßt er über die deutschen Fans. "Es ist sehr eigenartig, wenn man sich ihre Formel-1-Geschichte ansieht mit mehreren Weltmeistern und einem sehr erfolgreichen Team. Ich weiß nicht, was sie noch mehr haben könnten."


Weitere Inhalte:

Motorsport-Magazin.com fragt
Wir suchen Mitarbeiter