Formel 1 - Kein Wehrlein: Mercedes mit Stars zum Reifen-Test

Suzuka - Brackley - Barcelona - Austin

Keine Pause für Nico Rosberg und Lewis Hamilton. Die Mercedes-Fahrer testen unerwartet in dieser Woche die neuen Breit-Reifen. Stressige Tage im WM-Duell.
von

Motorsport-Magazin.com - Kaum Zeit zum Ausruhen für die Titelaspiranten Nico Rosberg und Lewis Hamilton! Das Mercedes-Duo testet in dieser Woche erstmals die neuen Pirelli-Breitreifen. Hamilton dreht an diesem Mittwoch seine Runden in Barcelona, am Donnerstag übernimmt Rosberg. Es wird der erste Reifentest für die beiden Silberpfeil-Stammfahrer. Bislang hatte Manor-Rookie Pascal Wehrlein den Job übernommen.

Eine etwas überraschende Entscheidung der Mercedes-Führung - vor einigen Wochen hatte Toto Wolff ausdrücklich gesagt, dass Wehrlein für die Tests mit Blick auf 2017 eingeplant sei. Rosberg und Hamilton waren höchstens für den abschließenden Reifen-Test nach dem Saisonfinale in Abu Dhabi angedacht.

Machte Pirelli Druck?

"Sie sind die Schnellsten mit diesem Auto und können Dinge herausfinden, die Pirelli helfen werden", sagte Niki Lauda bezüglich des Wechsels im Silberpfeil-Cockpit. Womöglich auch auf Druck des Reifenlieferanten? Pirelli hatte sich zu Beginn der langwierigen Testphase gewünscht, dass die drei teilnehmenden Teams - Mercedes, Red Bull und Ferrari - ihre Spitzenpiloten antreten lassen.

Diesem Wunsch kam bislang lediglich Ferrari beim Slick-Test in Barcelona Anfang September nach. Dort fuhren Sebastian Vettel und Kimi Räikkönen. Zuvor setzten die Roten auf Vettel und Esteban Gutierrez. Red Bull verzichtete bei den bisherigen Tests komplett auf seine Stammpiloten, gab stattdessen Sebastien Buemi den Vorzug. Das sei seitens Pirelli vollkommen zufriedenstellend gewesen, hieß es damals.

Ob Pirelli nun Einfluss hatte auf die Mercedes-Fahreränderung oder nicht: Die Zeit drängt extrem. In diesem Jahr stehen nur noch vier Tests zur Verfügung, um die komplett neuen Reifen für 2017 zu evaluieren. Die bisherigen Tests sind nicht ohne Hürden verlaufen. Pirelli hatte vor allem Probleme mit den modifizierten 2015er-Autos - die generierten nicht den Abtrieb, der in der kommenden Saison erwartet wird. Doch aufgrund des engen Zeitplans muss der Reifenhersteller eigentlich nach dem finalen Test in Abu Dhabi in die Produktion gehen.

Das Testprogramm im Überblick

Datum Strecke Team Reifen Fahrer
01. - 02. August Fiorano Ferrari Regen Vettel/Gutierrez
03. - 04. August Mugello Red Bull Slicks Sebastien Buemi
06. - 07. September Barcelona Ferrari Slicks Räikkönen/Vettel
06. - 08. September Paul Ricard Mercedes Slicks Wehrlein
21. - 22. September Paul Ricard Mercedes Regen Wehrlein
12. - 13. Oktober Barcelona Mercedes Slicks Hamilton/Rosberg
14. - 16. Oktober Abu Dhabi Red Bull Slicks TBC
02. - 03. November Abu Dhabi Red Bull Regen TBC
14. - 16. November Abu Dhabi Ferrari Slicks TBC
29. November Abu Dhabi Red Bull, Ferrari, Mercedes Slicks TBC

Rosberg: Weiß, was ich mache

Ob Rosberg und Hamilton glücklich sind, beim kräftezehrenden WM-Showdown zusätzliche Arbeit vollrichten zu müssen? Spitzenreiter Rosberg nach seinem Sieg in Suzuka: "Die Zeit jetzt ist nicht ganz so entspannt. Ich muss schauen, dass ich meine Fitness halte. Aktuell bin ich zufrieden mit meinem Level. Jetzt geht es richtig intensiv weiter. Da kommt mir die Erfahrung zugute. Ich weiß schon, was ich machen muss."

In der Tat sind es anstrengende Zeiten für das Mercedes-Duo. Nach dem Japan Grand Prix am Sonntag ging es schnell zurück in Richtung Europa. Hamilton teilte sich das Flugzeug mit Lauda. Auch Rosberg machte sich zügig auf den Weg in die Heimat. Am Dienstag feiern die beiden in der Teamfabrik in Brackley den Gewinn der Konstrukteurs-Weltmeisterschaft. Am Tag darauf geht es nach Barcelona zum Reifen testen. Der US Grand Prix in Austin, Texas steigt am 23. Oktober.


Weitere Inhalte:

Motorsport-Magazin.com fragt
Wir suchen Mitarbeiter