Tipp

Formel 1 - Tom Cruise bis Boris Becker: 10 Stars im F1-Auto

Mission Impossible für Axel Schulz

Jorge Lorenzo hatte seinen Spaß im Mercedes. Vor dem MotoGP-Star nahmen schon einige Größen im Formel-1-Auto Platz. 10 Stars beim Ausflug in die Königsklasse.
von

Motorsport-Magazin.com - Endlich mal vier Räder unterm Hintern! Jorge Lorenzo kam kürzlich in den Genuss, einen Formel-1-Rennwagen zu fahren. Der MotoGP-Star durfte Runden im Mercedes-Silberpfeil in Silverstone drehen und war nach der Fahrt sichtlich beeindruckt. Lorenzo war aber nicht der erste Gast, der einmal Königsklassen-Luft schnuppern durfte. Motorsport-Magazin.com zeigt, welche anderen Sport-Stars ebenfalls ein F1-Auto fahren durften.

1. - Tom Cruise

Für den Hollywood-Star ist ja bekanntlich nichts unmöglich - auch nicht Formel 1 fahren! So durfte Tom Cruise 2011 mit einem Red Bull über eine Strecke in Kalifornien cruisen... Dazu noch Helikopter und Stunt-Einlagen. Tom Cruise eben.

Tom Cruise lässt es im Red Bull krachen : (6:00 Min.)

2. - Valentino Rossi

Valentino Rossi testete in der Vergangenheit mehrmals für Ferrari. In Valencia nahm er sogar an einer Testfahrt mit anderen Teams teil. Abgesehen von einem Dreher ins Kiesbett schlug sich der ‚Doktor´ auf vier Rädern nicht schlecht, entschied sich jedoch dafür, seine Karriere lieber auf zwei Rädern fortzusetzen und nicht in die Königsklasse des Automobilrennsports zu wechseln.

Valentino Rossi auf Zeitenjagd in Barcelona: (00:34 Min.)

3. - Sebastien Loeb

Die Rallye-Legende war mehrmals im F1-Boliden unterwegs und stand gar vor einem Grand-Prix-Debüt! 2009 hätte er beim Saisonfinale in Abu Dhabi für Toro Rosso fahren können. Die FIA verweigerte Loeb jedoch die Superlizenz wegen mangelnder Rundstreckenerfahrung. 2007 testete Loeb erstmals für Renault, 2008 durfte er im Red Bull RB4 sogar bei den offiziellen Tests in Barcelona ran - und erzielte die achtschnellste Zeit.

Sebastien Loeb unterwegs im Red Bull 2008: (01:59 Min.)

4. - Jeff Gordon

Jeff Gordon war der erste NASCAR-Pilot, der sich in einen Formel 1 traute. Im Jahr 2003 tauschte der mehrfache Champion das Cockpit seines Chevy Monte Carlo mit dem F1-Boliden von Juan Pablo Montoya. Gordon gab bei einem Demo-Event in Indiannapolis Gas im Williams-BMW FW25. Montoya stieg seinerseits erstmals in einen NASCAR-Boliden.

Jeff Gordon im F1-Williams am Start: (02:01 Min.)

5. - Tony Stewart

2011 war Tony Stewart der nächste NASCAR-Star, der Erfahrung im Formel-1-Auto sammelte. Er schnappte sich Lewis Hamiltons damaligen Weltmeister-Chrompfeil von 2008 und drehte Runden in Watkins Glen. Ein Sponsor machte Stewarts Ausflug in die Formelwelt damals möglich. Hamilton nahm unterdessen Platz am Steuer des etwas größeren NASCAR-Boliden auf der US-amerikanischen Traditionsstrecke.

Tony Stewart bereitet Lewis Hamilton auf Texas vor: (1:00 Min.)

6., 7. - Mick Doohan/Tommi Mäkinen

Die MotoGP-Ikone wagte sich einmal ins Formel-1-Auto, 1998 in einem Williams FW19. Allzu erfolgreich verlief sein Ausflug in die Vierradwelt leider nicht. Doohan knallte beim Test in Barcelona in die Leitplanken. Ähnlich lief es bei Tommi Mäkinen, der ebenfalls vor Ort war - und den Williams ebenfalls in die Streckenbegrenzung bugsierte. Warum der Williams damals rot lackiert war? Ein Zigaretten-Sponsor machte es möglich...

1998: Doohan und Mäkinen crashen roten Williams: (01:14 Min.)

8. - Craig Lowndes

Der V8 Supercars-Spezialist aus Australien wollte es 2011 wissen: Wie schnell kann man in einem Formel-1-Auto über die legendäre Strecke von Bathurst fahren? Der Australier trat dabei gegen Jenson Button an, der seinen F1-Chrompfeil im Gepäck hatte. Lowndes umrundete den Kurs in rund 1:49 Minuten, Button war etwa eine Sekunde schneller. Beide pulverisierten locker den damaligen Bathurst-Rekord von 2:06 Minuten.

Mit dem Formel-1-Auto in Bathurst!: (03:36 Min.)

9. - Boris Becker

Na, wer erinnert sich noch an den Mercedes-Werbespot anno 1997? Mika Häkkinen gegen... Boris Becker! Der Tennis-Gott trat damals im F1-Boliden gegen Häkkinen in einer herkömmlichen C-Klasse an. Ob Boris das F1-Auto wirklich selber gefahren ist, darf bezweifelt werden. Aber damals hätte man ihm doch so ziemlich alles zugetraut...

Boris Becker im Formel-1-Duell!: (00:40 Min.)

10. - Axel Schulz

Axel Schulz hat es zumindest mal versucht - in einen Formel 1 einzusteigen. Klappte aber nicht so recht, wie er uns exklusiv verriet. "Ich komme mit meinem fetten Arsch gar nicht in den Sitz rein", sagte der frühere Weltklasse-Boxer. "Ich hab das mal in so einem Formel-1-Auto probiert, aber ich kam da gar nicht rein." Komisch, die NASCAR-Fahrer haben es doch auch geschafft...

MSM TV: Interview mit Ex-Boxer Axel Schulz: (1:40 Min.)


Weitere Inhalte:

Motorsport-Magazin.com fragt
Wir suchen Mitarbeiter