Formel 1 - Team für Team - Malaysia GP: Freies Training

Ferrari vor Red Bull - Force India vs. McLaren

Zumindest am Freitag war die Hackordnung der F1 in Sepang anders als zuletzt: Ferrari lag dieses Mal vor Red Bull. McLaren schlug Williams und Force India.

Mercedes: Souverän auf einer Runde

Fahrer FP1 Bestzeit Runden FP2 Bestzeit Runden
Nico Rosberg P1 1:35.227 25 P2 1:35.177 36
Lewis Hamilton P2 1:35.721 25 P1 1:34.x944 35

  • Trainingsprogramm: Reifen, Longruns
  • Techn. Probleme: -
  • Besonderheiten: Rosberg simulierte eine Zeitstrafe beim Boxenstopp
  • Nico Rosberg: "Selbst der weiche Reifen hat sich gut geschlagen."
  • Lewis Hamilton: "Es gab keine Probleme. Wir konnten in beiden Sessions unser Programm absolvieren."

Mercedes fährt in Malaysia in einer eigenen Liga, zumindest auf einer Runde. Lewis Hamilton unterbot als Einziger die 1:35er-Schallmauer, doch Nico Rosberg lag nur zwei Zehntelsekunden hinter seinem Teamkollegen. Der Vorsprung von Hamilton auf die Verfolger betrug mehr als eine halbe Sekunde. Allerdings müssen die Silberpfeile bei den Longruns noch nachlegen, da war die Konkurrenz auf dem gleichen Niveau.

Ferrari: Am Freitag zweite Kraft

Fahrer FP1 Bestzeit Runden FP2 Bestzeit Runden
Kimi Räikkönen P3 1:36.315 16 P4 1:35.842 31
Sebastian Vettel P4 1:36.331 18 P3 1:35.605 37

  • Trainingsprogramm: Reifen, Setup
  • Techn. Probleme: -
  • Besonderheiten: -
  • Kimi Räikkönen: "Ich bin überrascht von den guten Rundenzeiten, da mein Gefühl weit entfernt von dem war, was ich wollte."
  • Sebastian Vettel: "Unser Ziel ist, zu gewinnen. Aber letztlich läuft es darauf hinaus, das Beste aus unserem Paket rauszuholen und zu sehen, wo wir landen."

Die Scuderia scheint in Malaysia erneut der härteste Mercedes-Verfolger zu sein. Insbesondere die hohen Temperaturen kommen Ferrari entgegen, sodass es im Rennen sehr interessant werden könnte, da die Roten für gewöhnlich im Rennmodus stärker sind, als auf den Shortruns. Aber auch auf eine Runde ist Ferrari wieder deutlich näher dran als in den letzten Rennen, auch wenn sechs Zehntelsekunden zur Bestzeit noch immer eine Hausnummer sind. Besondere Beachtung hat die Tatsache verdient, wie schonend Ferrari mit den Reifen ist. Sowohl Sebastian Vettel als auch Kimi Räikkönen konnten mit ihrem weichen Reifensatz jeweils zwei gezeitete Runden absolvieren.

Red Bull: Passt das Paket nach Sepang?

Fahrer FP1 Bestzeit Runden FP2 Bestzeit Runden
Max Verstappen P7 1:36.973 26 P5 1:36.037 29
Daniel Ricciardo P6 1:36.753 27 P8 1:36.337 30

  • Trainingsprogramm: Shortruns, Reifen
  • Techn. Probleme: -
  • Besonderheiten: -
  • Max Verstappen: "Unsere Shortruns müssen etwas besser werden, aber die Longruns sehen stark aus."
  • Daniel Ricciardo: "Wir haben mit den Soft-Reifen und wenig Benzin nicht viel Zeit gewonnen."

Red Bull hat eine Mammutaufgabe vor sich. Im Longrun war Max Verstappen auf einem Niveau mit Lewis Hamilton, doch auf eine Runde fehlte dem Team aus Milton Keynes deutlich über seine Sekunde auf die Bestzeit des Briten. Zudem ist fraglich, ob das Gesamtpaket mit den enormen Abtriebswerten überhaupt schonend mit den Reifen umgehen kann, ohne langsam zu werden. Daniel Ricciardo war dabei sogar noch einmal drei Zehntelsekunden langsamer als sein Teamkollege, der über den fünften Rang im zweiten Training nicht hinaus kam.

McLaren: Alonsos nächster Schritt nach vorn

Fahrer FP1 Bestzeit Runden FP2 Bestzeit Runden
Fernando Alonso P5 1:36.510 18 P7 1:36.296 27
Jenson Button P10 1:37.847 20 P10 1:36.715 22

  • Trainingsprogramm: Alonsos neue Power-Unit, Setup, Tests für 2017
  • Techn. Probleme: -
  • Besonderheiten: Alonso mit neuer Power-Unit
  • Fernando Alonso: "Wir haben heute einige Experimente mit Blick auf das 2017er-Auto gemacht."
  • Jenson Button: "Die Longrun-Pace ist noch nicht da."

Zum 16. Saisonrennen in Kuala Lumpur erwischte McLaren einen starken Start. Mit Platz fünf im ersten Training und Platz sieben im zweiten Training konnte Fernando Alonso zeigen, dass die neue Honda-Power-Unit noch einmal ordentlich ein Leistung zugelegt hat, denn er platzierte sich in beiden Sessions knapp eine halbe Sekunde vor seinem Teamkollegen. Doch die neue Antriebseinheit kostete Alonso viel. 30 Plätze muss der Spanier in der Qualifikation nach hinten. Dafür hat er beim Honda-Heimspiel in Japan ein fast frisches Aggregat.

Force India: Der Gegner heißt McLaren statt Williams

Fahrer FP1 Bestzeit Runden FP2 Bestzeit Runden
Nico Hülkenberg P8 1:37.513 26 P9 1:36.390 37
Sergio Perez P9 1:37.601 27 P6 1:36.284 33

  • Trainingsprogramm: Reifen, Setup
  • Techn. Probleme: -
  • Besonderheiten: -
  • Nico Hülkenberg: "So muss ein Freitag sein."
  • Sergio Perez: "Ein verheißungsvoller Start ins Wochenende."

Force India ist für Malaysia wieder ein Geheimtipp, allerdings haben Nico Hülkenberg und Sergio Perez mit McLaren auch einen Gegner, der dem Team noch gefährlich werden könnte. Dennoch war das indische Formel-1-Team im zweiten Training die vierte Kraft hinter den drei großen Teams. Doch auch hier ist noch die Frage: Wie schonend geht das Auto mit den Reifen um? Zwar hat Sergio Perez bereits bewiesen, dass er Reifen lange am Leben halten kann, doch sollten die Temperaturen noch weiter klettern, könnte es zum Problem werden.

Nico Hülkenberg und sein Team haben mit McLaren in Malaysia möglicherweise einen anderen direkten Gegner als sonst - Foto: Sutton

Toro Rosso: Hoffen auf ein enges Mittelfeld

Fahrer FP1 Bestzeit Runden FP2 Bestzeit Runden
Daniil Kvyat P11 1:37.847 29 P16 1:37.297 29
Carlos Sainz P15 1:38.055 25 P11 1:36.836 30

  • Trainingsprogramm: Balance, Reifen
  • Techn. Probleme: -
  • Besonderheiten: -
  • Daniil Kvyat: "Es ist eine Freude, auf so einer weichen Oberfläche zu fahren!"
  • Carlos Sainz: "Wie erwartet sind wir nicht so stark wie in Singapur, aber auch nicht so schlecht wie in Monza."

Die Leistungen aus Singapur konnten Carlos Sainz Jr. und Daniil Kvyat bisher noch nicht bestätigen. Aber natürlich sind das erst einmal nur die Eindrücke aus den ersten beiden Trainingssitzungen. Dazu kommt, dass es im Mittelfeld in Kuala Lumpur wieder sehr eng zugeht. Wenn das Team aus Faenza bis zur Qualifikation noch etwas Leistung finden kann, ist vielleicht sogar die Position als vierte oder fünfte Kraft in Schlagdistanz.

Williams: Der übliche Freitags-Murks

Fahrer FP1 Bestzeit Runden FP2 Bestzeit Runden
Valtteri Bottas P12 1:37.861 17 P13 1:37.016 37
Felipe Massa P18 1:38.339 24 P15 1:37.110 37

  • Trainingsprogramm: Reifen, Setup
  • Techn. Probleme: Aufgrund einer defekten Felge konnte Massa zeitweise nicht fahren
  • Besonderheiten: -
  • Valtteri Bottas: "Wir müssen unsere Pace auf einer Runde noch verbessern."
  • Felipe Massa: "Leider konnten wir heute nicht tun, was wir uns vorgenommen hatten."

Williams legte am Freitag den üblichen konservativen Trainingstag ein. Entsprechend belegten Valtteri Bottas und Felipe Massa nur die Positionen 13 und 15 im zweiten Training. Dabei fehlte ihnen zur Spitze des Mittelfeldes nicht einmal eine Sekunde, die sie normalerweise am Samstag finden. Bleibt die Frage, wie viel die Konkurrenz noch rausholen kann. Oder liegt Williams der Kurs so gut, dass das Team aus Grove plötzlich sogar mit Red Bull kämpfen kann? Wir werden sehen.

Wohin geht der Weg für Williams (hier Felipe Massa) nach dem gewohnt dürftigen Freitag? - Foto: Sutton

Haas: Zurückhaltung

Fahrer FP1 Bestzeit Runden FP2 Bestzeit Runden
Romain Grosjean P13 1:37.886 22 P20 1:37.789 25
Esteban Gutierrez P14 1:37.921 20 P14 1:37.048 28

  • Trainingsprogramm: Setup, neuer Frontflügel
  • Techn. Probleme: -
  • Besonderheiten: -
  • Romain Grosjean: "Wir konnten keine Balance finden. Es ist frustrierend."
  • Esteban Gutierrez: "Wir machen gute Fortschritte."

Relativ zurückhaltend zeigte sich auch das Haas-F1-Team am Trainingsfreitag der Königsklasse in Malaysia. Ohne nennenswerte Aktionen absolvierten Esteban Gutierrez und Romain Grosjean einige Runden und sammelten so Erfahrung für die Setup-Optimierung. Während der französische F1-Pilot aber nicht auf Speed kam, zeigte erneut Gutierrez, was im Haas-Boliden steckt. Mit Platz 14 im zweiten Training fehlten dem Mexikaner etwas über drei Zehntelsekunden zu den Top-Ten.

Sauber: Mittelfeld in Reichweite

Fahrer FP1 Bestzeit Runden FP2 Bestzeit Runden
Felipe Nasr P16 1:38.184 18 P18 1:37.547 26
Marcus Ericsson P17 1:38.313 20 P17 1:37.449 28

  • Trainingsprogramm: Reifen, Longruns
  • Techn. Probleme: -
  • Besonderheiten: -
  • Felipe Nasr: "Wir hatten Schwierigkeiten mit der Kühlung, das lag an den beschränkten Einsatzmöglichkeiten des Antriebsstrangs fürs Freitagtraining. Am Samstag fahre ich einen anderen Motor."
  • Marcus Ericsson: "Insgesamt ein Tag ohne größere Probleme, an dem wir viele Runden zurücklegen konnten."

Sauber zeigt sich wieder im Mittelfeld. Der in FP2 bessere der beiden Piloten, Marcus Ericsson, belegte Rang 17 mit etwas über einer halben Sekunde Rückstand auf die Punkteränge. Das zeigt, wie eng es in Kuala Lumpur zugeht. Auch Felipe Nasr lag nur eine Zentel hinter seinem schwedischen Teamkollegen. Für das Rennen wird es allerdings schwer. Der Sauber zählt nicht zu den reifenschonendsten Boliden.

Monisha Kaltenborn sah am Freitag in Malaysia eine ordentliche Vorstellung ihrer Piloten - Foto: Sutton

Renault: Palmer stark, Magnussens Bolide brennt

Fahrer FP1 Bestzeit Runden FP2 Bestzeit Runden
Jolyon Palmer P19 1:39.148 23 P12 1:36.940 36
Kevin Magnussen - - 2 P19 1:37.664 19

  • Trainingsprogramm: Setup, Test der Tankentlüftung
  • Techn. Probleme: Benzinüberdruck bei Magnussen führte zum Feuer
  • Besonderheiten: Kevin Magnussens Auto fing im 1. Training in der Boxengasse Feuer. Auf der Oberseite seines Fahrzeugs schossen Flammen empor.
  • Jolyon Palmer: "Bei uns ging es super voran."
  • Kevin Magnussen: "Wir wussten, dass es hier heiß wird, aber nicht so heiß!"

Renault erlebte ein erstes Training zum Vergessen. Nach der ersten Installationsrunde fing plötzlich Kevin Magnussens Bolide Feuer vor der Garage. Der Brand entzündete sich aufgrund von Benzinüberdruck immer wieder, sodass die Session gut 20 Minuten unterbrochen werden musste. Der Grund dafür war ein Test der Tankentlüftung für den Mexiko GP, der scheinbar ziemlich schief gelaufen ist. Jolyon Palmer zeigte hingegen, dass Renault in Malaysia auch durchaus im Mittelfeld mitmischen kann.

Manor: Besser als in Singapur

Fahrer FP1 Bestzeit Runden FP2 Bestzeit Runden
Pascal Wehrlein P21 1:40.627 26 P21 1:37.878 34
Esteban Ocon P20 1:40.036 28 P22 1:37.990 36

  • Trainingsprogramm: Reifen, Setup
  • Techn. Probleme: -
  • Besonderheiten: -
  • Pascal Wehrlein: "Es war ein positiverer Freitag als in Singapur, daher bin ich happy."
  • Esteban Ocon: "Wir haben gute Fortschritte zwischen FP1 und FP2 gemacht. Das ist vielversprechend für morgen."

Manor hatte sich für dieses Wochenende einen kleinen Fortschritt gegenüber des Singapur GP versprochen, als man besonders weit zurückhing. Zumindest in der 2. Trainings-Session am Freitag gelang dies auch. Pascal Wehrlein und Esteban Ocon konnten die Abstände deutlich reduzieren. Es gelang allerdings nicht, Sauber zu schlagen. Der direkte Konkurrent im Kampf um den - finanziell deutlich lukrativeren - vorletzten Platz in der Konstrukteurs-WM scheint in Sepang die Nase vorne zu haben.

Rundenprotokolle der Fahrer und Teams

In Sepang war es angesichts des umgebauten Kurses besonders wichtig, möglichst viele Runden zu absolvieren, um eine große Menge an Informationen zu bekommen. Manor gelang das am besten mit 124 gefahrenen Runden. Das Team stellte mit Esteban Ocon auch den Sieger dieser Kategorie unter den Fahrern. Renault litt diesbezüglich unter dem Feuer, das Kevin Magnussen lange Zeit zum Zuschauen zwang. Innerhalb der drei Spitzenteams lag mal wieder Mercedes vorne.


Weitere Inhalte:

Motorsport-Magazin.com fragt
Wir suchen Mitarbeiter