Formel 1 - Renault ist für weitere Motorentwicklung

48 Prozent neu

Der französische Motorenhersteller Renault würde eine Aufhebung der Motor-Entwicklungssperre unterstützen.
von

Motorsport-Magazin.com - Renault würde einer Lockerung der Entwicklungssperre während der Saison zustimmen, sofern die Ausgaben dafür beschränkt wären.

In Belgien forderte Ferraris neuer Teamchef Marco Mattiacci eine Änderung der Entwicklungsbeschränkungen für die Motoren. Aktuell sind Änderungen nur im Winter erlaubt und auch dann nur in eingeschränktem Rahmen. Bis zu 48 Prozent der Motoreneinheit können dann überarbeitet werden. Mattiacci forderte eine Lockerung, da er es als unfair erachtet, die Leistung eine komplette Saison lang einzufrieren.

Ferraris Konkurrent Renault befürwortet diese Idee, warnt jedoch vor einer erneuten Kostenexplosion. "Ich habe gesehen, wie schwierig es einige Teams haben, die Kosten für die aktuelle Technologie zu tragen. Daher müssen wir vorsichtig sein", sagte Cyril Abiteboul. "Das System sollte nur erlauben, Leistungsdefizite anzugleichen."

Renaults Sportdirektor glaubt sogar, dass dieser Schritt der Formel 1 zu Gute käme. Klar ist auch, was der Motorenhersteller in diesem Winter machen wird. "Wir beabsichtigen 48 Prozent der Antriebseinheit zu ändern", sagte Abiteboul abschließend.


Weitere Inhalte:

Motorsport-Magazin.com fragt
Facebook
Wir suchen Mitarbeiter
x