Formel 1 - Ecclestone: Herz und Brieftasche leichter

War in gewisser Weise ein Idiot

Bernie Ecclestone glaubt, dass er sich die 100 Millionen Dollar Auflage hätte sparen können. Dennoch ist er für das Prozessende dankbar.
von

Motorsport-Magazin.com - Nach Feiern war Bernie Ecclestone nach dem Ende des Prozesses gegen ihn nicht wirklich zumute. Vielmehr erklärte er Christian Sylt vom Independent, dass er sofort wieder an die Arbeit gehe, da er Einiges aufzuholen habe. Seit dem Prozessauftakt im April war Ecclestone zwei Tage in der Woche allein mit dem Verfahren beschäftigt und versuchte nebenbei, weiter das Tagesgeschäft zu führen. "Ich habe zwei Tage in der Woche verschwendet. Jetzt kann ich wieder das machen, was ich machen sollte", sagte Ecclestone. "Mir fällt ein Stein vom Herzen."

Wenn ich hätte beweisen können, dass ich kein Geld habe, dann hätte ich nicht zahlen müssen.
Bernie Ecclestone

Laut Ecclestone war es die Staatsanwaltschaft, die mit dem Vorschlag einer Einigung auf ihn zukam. "Was bei diesen Fällen passiert, ist, dass man, wenn man sie loswerden will, einen Batzen Geld zahlen muss, abhängig davon, wie viel Geld man hat. Wenn ich hätte beweisen können, dass ich kein Geld habe, dann hätte ich nicht zahlen müssen", offenbarte er. Ecclestones Vermögen wird auf vier Milliarden Dollar geschätzt.

"Meine Brieftasche ist etwas leichter, aber alle dachten, dass es das Richtige wäre, das zu tun", betonte Ecclestone gegenüber dem Daily Express. "Ich habe immer gesagt, dass ich unschuldig bin und wenn ich bis Oktober gewartet hätte, dann hätte ich viel Geld gespart", räumte er ein. "Also war ich in gewisser Weise ein Idiot, dass ich das getan habe, um eine Einigung zu erzielen, denn ich habe sie nicht mit dem Richter, sondern mit der Staatsanwaltschaft erzielt. So oder so ist es vorbei und daher ist alles in Ordnung."


Weitere Inhalte:

Motorsport-Magazin.com fragt
Facebook
Wir suchen Mitarbeiter
x