Formel 1 - Ricciardo gewinnt Chaosrennen in Budapest

Hamilton von der Boxengasse auf das Podium

Daniel Ricciardo behält in einem chaotischen Ungarn GP den Durchblick. Hamilton rast von der Box auf das Podium und setzte sich im Duell mit Rosberg durch.
von

Motorsport-Magazin.com - Daniel Ricciardo gewinnt den Großen Preis von Ungarn und feiert damit seinen zweiten Saisonsieg. Der Australier setzt sich auf abtrocknender Strecke dank einer klugen Drei-Stopp-Strategie und einem starken Schlusssprint. Das Podium komplettieren Fernando Alonso und Lewis Hamilton.

Rennentscheidend waren zwei Safety Car Phasen in der 8. und 22. Runde, die Ricciardo jeweils zum Boxenstopp nutzte. In der 54. Runde kam der australische Red-Bull-Pilot zum letzten Stopp und machte auf Soft-Reifen Jagd auf die Zwei-Stopper Alonso und Hamilton. Vier Runden vor Schluss überholte Ricciardo Hamilton, eine Runde später schnappte er sich auch Alonso und fuhr den Sieg auf den letzten eineinhalb Runden trocken nach Hause.

Ein Safety Car kostete Rosberg die Führung - Foto: Sutton

Auch Rosberg sorgte für Spannung in den letzten Runden. Der WM-Führende hatte seine Pole Position zu Beginn des Rennens verteidigt, aber durch unglückliches Timing der ersten Safety-Car-Phase seine Führung verloren. Rosberg fuhr danach hinter Alonso, Ricciardo und Hamilton dem Podium etwas hinterher. In der 56. Runde kam er zu einem finalen dritten Stopp, startete von Platz sieben eine Aufholjagd und hätte es beinahe noch auf das Podium geschafft. Alonso, Hamilton und Rosberg fuhren unmittelbar hintereinander über den Zielstrich.

Für Aufregung sorgten Mercedes-Funksprüche, die um die 50. Runde Hamilton einbremsen und Rosberg an ihm vorbei schleusen sollten. Kurios: Zu diesem Zeitpunkt war im Duell um Rang drei Hamilton eigentlich der um wenige Zehntel schnellere Pilot. Hamilton ließ sein Team aber wissen, dass er für Rosberg nicht bremsen werde.

Die Punkteränge: Hinter dem Top-Quartett kamen Felipe Massa, Kimi Räikkönen, Sebastian Vettel und Valtteri Bottas auf den Plätzen fünf bis acht ins Ziel. Jean-Eric Vergne als Neunter und Jenson Button auf Rang zehn komplettierten die Punkteränge.

Der WM-Stand: Rosberg Vorsprung auf Hamilton beträgt nach elf Rennen noch elf Punkte. Ricciardo festigte seinen dritten Rang, liegt aber noch immer 60 Punkte hinter dem Zweitplatzierten Hamilton zurück.

Der Start: Daniil Kvyat ging der Motor schon in der Aufstellung zur Aufwärmrunde aus, weshalb er wie Kevin Magnussen und Lewis Hamilton aus der Box starten musste. Alle Fahrer starteten auf Intermediates. Rosberg verteidigte seine Führung, doch dahinter konnte sich Bottas Vettel schnappen. Auf der ersten Runde fiel Vettel kurz sogar hinter Alonso zurück, doch der Weltmeister erkämpfte sich seinen Platz noch vor der ersten Start/Ziel-Durchfahrt zurück. Hamilton drehte sich in Kurve zwei aufgrund seiner kalten Bremsen, schlug kurz an die Leitplanken an, konnte aber weiterfahren.

Safety Car Phase 1: In der achten Runde schlug Marcus Ericsson heftig in die Reifenstapel ein, die Rennleitung schickte sofort das Safety Car auf die Strecke. Die zu diesem Zeitpunkt führenden Rosberg, Bottas, Vettel und Alonso waren zu diesem Zeitpunkt bereits über Start/Ziel, sodass sie erst eine Runde später als der Rest des Feldes Slicks aufziehen konnten. So übernahm hinter dem Safety Car Ricciardo vor Button, Massa und Rosberg die Führung. Prompt die Rennleitung die Strecke wieder freigeben wollte, drehte sich Romain Grosjean beim Aufwärmen seiner Reifen und schlug mit seinem Auto in die Leitplanken ein. Das Safety Car musste draußen bleiben und wurde erst am Ende der 13. Runde an die Box gerufen.

Ericsson sorgte für eine entscheidende Safety Car Phase - Foto: Sutton

Restart 1: Da nur die beiden McLaren beim Stopp Intermediates aufgezogen hatten, konnte sich Button in der ersten Kurve nach dem Restart Ricciardo schnappen, doch ab der 15. Runde war es so trocken, dass der Brite, wie sein Teamkollege Magnussen, durchgereicht wurde und wenige Runden später auch Slicks aufzog.

Safety Car Phase 2: Sergio Perez sorgte beim Einfahren von Runde 22 auf 23 mit einem Crash beim Herausbeschleunigen auf Start/Ziel für das zweite Safety Car. Diesmal waren es Ricciardo (Soft), Massa und Bottas (beide Medium), die zum Reifenwechsel fuhren, während alle anderen Fahrer draußen blieben. Nach vier Runden waren die Wrackteile des Force India entfernt und das Safety Car verließ die Strecke.

Restart 2: Alonso führte vor Vergne, Rosberg, Vettel und Hamilton, als das Rennen freigegeben wurde. An dieser Reihenfolge änderte sich auf der ersten Runde nach dem Safety Car nichts.

So knapp lagen die Top-Fahrer lange zusammen - Foto: Sutton

Die Ausfälle: Neben den Crashes von Ericsson, Grosjean und Perez, die für Safety Car Phasen sorgten bzw. diese verlängerten, fiel auch Nico Hülkenberg zum ersten Mal in dieser Saison aus. Zwischen den beiden SC-Phasen touchierte er zunächst Vettel, dann auch Perez, was zu einem Ausfall für den Deutschen führte. Für den Zwischenfall nahm Hülkenberg die Schuld auf sich. Kamui Kobayashi und Esteban Gutierrez stellen ihre Boliden zu Rennmitte mit technischen Defekten ab.

Die weiteren Zwischenfälle: Glück hatte Vettel, dem in der 32. Runde das gleiche Missgeschick wie Perez widerfuhr. Beim Herausbeschleunigen auf Start/Ziel kam er auf einen feuchten Kerb und drehte sich. Im Gegensatz zum Mexikaner schlug Vettel aber nicht an der Mauer an und konnte nach einer Pirouette weiterfahren. Er verabschiedete sich damit aber aus dem Kampf um die vorderen Plätze und kam weniger später an die Box zum Reifenwechsel.

Die Top-Facts des Rennens:

  • 2. Saisonsieg für Daniel Ricciardo
  • Hamilton aus der Boxengasse auf das Podium
  • Erster Zieleinlauf ohne Podestplatz für Rosberg 2014
  • Hülkenberg zum ersten Mal 2014 nicht in der Punkten bzw. ausgefallen

Weitere Inhalte:

Motorsport-Magazin.com fragt
Facebook
Wir suchen Mitarbeiter
x