Formel 1 - Vergne klagt über schlechte Balance

Steigerung nötig

Jean-Eric Vergne fühlt sich in seinem Toro Rosso am Freitag in Hockenheim noch nicht wohl. Daniil Kvyat vermeldet hingegen keine Probleme.
von

Motorsport-Magazin.com - Daniil Kvyat eröffnete das Rennwochenende in Hockenheim mit den Trainingsplatzierungen neun und zwölf. "Wir sind dort, wo wir am Freitag für gewöhnlich sind - keine Überraschungen", sagte der Russe. Nun steht eine intensive Analyse der erhobenen Daten bevor, um für das Qualifying am Samstag optimal gerüstet zu sein. "Ich denke, wir können uns gut schlagen", zeigte sich der Toro-Rosso-Pilot zuversichtlich.

ich war in beiden Sessions mit der Balance meines Autos nicht zufrieden
Jean-Eric Vergne

Das Quecksilber kletterte am Freitag in Hockenheim bereits auf über 30 Grad - und es soll noch heißer werden. "Das bedeutet, dass wir mit unseren Reifen vorsichtig sein müssen, aber das gilt für alle", nahm Kvyat die Hitze locker. "Wir müssen einfach nur unseren besten Job machen."

Insgesamt ist der Rookie mit seiner ersten Halbsaison in der Formel 1 zufrieden. "Wir machen einen guten Job mit dem Team. Sie wissen, dass sie zwei schnelle Fahrer haben", betonte er und wies daraufhin, wie wichtig Jean-Eric Vergnes Erfahrung sei. "Das Team hat volles Vertrauen in mich und ich volles Vertrauen in das Team. Wir befinden uns auf einem guten Weg."

Vergne sprach nach den Rängen zwölf und 15 von keinem perfekten Tag. "Ich war in beiden Sessions mit der Balance meines Autos nicht zufrieden, was bedeutet, dass noch viel Arbeit vor uns liegt", klagte der Franzose, der dem Qualifying in Hockenheim eine ganz besonders große Bedeutung beimisst. "Es ist möglich, denn es ist uns schon in der Vergangenheit gelungen, deshalb bleibe ich für morgen zuversichtlich", glaubt Vergne an eine Steigerung.


Weitere Inhalte:

Motorsport-Magazin.com fragt
Facebook
Wir suchen Mitarbeiter
x