Formel 1 - Williams Vorschau: Großbritannien GP

Massa tritt in 200er-Club ein

Williams feierte in Österreich ein starkes Ergebnis, zeigte aber auch Schwächen. Die gilt es nun beim Heimrennen auszumerzen.
von

Motorsport-Magazin.com - Für Williams ist der Silverstone Circuit nicht nur deshalb etwas Besonderes, weil auf ihm das Heimrennen des Teams stattfindet, sondern auch, weil das Traditionsteam dort Geschichte schrieb. 1979 gelang Clay Regazzoni der erste Sieg für Williams, Jacques Villeneuve sicherte 1997 den 100. Erfolg. 2014 steht ein weiterer Meilenstein an, wenn auch nicht für das Team, sondern einen seiner Fahrer. Felipe Massa bestreitet sein 200. Rennen in der Formel 1.

Ich mag den Maggotts-Becketts-Komplex wirklich gern.
Felipe Massa

"Silverstone ist eine sehr schnelle Strecke und mach braucht guten Abtrieb. Ich mag den Maggotts-Becketts-Komplex wirklich gern. Es ist ein wirklich schneller Teil der Strecke und es ist sehr wichtig, ihn richtig auf die Reihe zu bekommen", betonte er. "Es wird interessant zu sehen sein, ob wir die Pace, die wir in Österreich hatten, aufrecht erhalten können. Aber das Hauptaugenmerk wird darauf liegen, ein paar gute Punkte einzufahren."

Rob Smedley glaubt, dass der Kurs dem aktuellen Williams liegen wird, was Probleme jedoch nicht ausschließt. Je nach Temperatur könnte es vor allem an der Hinterachse zu Graining kommen oder aber die Reifen lassen sich nicht richtig aufwärmen. Valtteri Bottas will erst einmal abwarten, wie gut die Strecke dem FW36 liegt. "Unser Ziel ist es, stark zu sein und unseren Schwung mitzunehmen, den wir seit Österreich haben."

Williams: Silverstone Bilanz

Williams in Silverstone: Bereits acht Mal konnten Williams-Piloten beim Heimspiel ihres Arbeitgebers den Sieg davontragen. Den Anfang machte 1979 Clay Regazzoni, danach folgten Nigel Mansell (1987, 1991 und 1992), Alain Prost (1993), Damon Hill (1994) sowie Jacques Villeneuve (1996 und 1997). Die letzte Podiumsplatzierung auf dem Flughafenkurs geht auf Juan Pablo Montoya zurück, der 2003 Zweiter wurde.

Felipe Massa in Silverstone: Felipe Massa erlebte beim Großbritannien GP ein Auf und Ab. Nach zwei neunten und einem zehnten Platz fuhr Massa 2006 mit Platz fünf erstmals in die Punkte. Auch 2007 kam er als Fünfter ins Ziel, während er 2008 mit Platz 13 Vorlieb nehmen musste. Nachdem er 2009 mit Platz vier gut abschnitt, verpasste er im darauffolgenden Jahr wieder die Punkteränge. In den drei vergangenen Jahren gelangen ihm mit den Rängen vier, fünf und sechs wieder ordentliche Platzierungen. Bemerkenswert: Massa schied bei elf Starts noch nie aus.

Valtteri Bottas in Silverstone: Der Finne feierte im Vorjahr sein Grand-Prix-Debüt in Silverstone und kam nicht über den zwölften Platz hinaus.

Redaktionskommentar

Motorsport-Magazin.com meint: In Sachen Pace sah Williams in Österreich ohne Frage stark aus und könnte Mercedes im Laufe der Saison noch das eine oder andere Mal unter Druck setzen. Ein großes Manko sind aber nach wie vor die Strategie und die Boxenstopps - da lässt sich noch viel herausholen. Das ist auch nötig, damit das Team den Vorschusslorbeeren, die es vor Saisonbeginn erhielt, gerecht werden kann. (Annika Kläsener)


Weitere Inhalte:

Facebook
Wir suchen Mitarbeiter
x