Formel 1 - Fernandes vor Ausstieg: F1 hat nicht funktioniert

Caterham-Verkauf an russische Investoren?

Die Gerüchte verdichten sich, dass Tony Fernandes seinen F1-Ausstieg plant. Doch was passiert mit Caterham?
von

Motorsport-Magazin.com - "Die F1 hat nicht funktioniert, aber ich liebe die Caterham Autos", twitterte Tony Fernandes am Freitagmorgen. Es war sein letzter Twitter-Eintrag, danach schloss Fernandes seinen Account. Seitdem überschlagen sich die Spekulationen in den sozialen Netzwerken. Droht etwa ein F1-Ausstieg des Caterham-Teambesitzers? Laut englischen Medienberichten steht durchaus eine große personelle Veränderung ins Haus. So soll Fernandes seinen Rennstall an russische Interessenten verkaufen wollen.

Teamchef Cyril Abiteboul soll Gerüchten zufolge zu Renault zurückkehren, um dem Motorenhersteller bei dessen aktuellen Problemen zu helfen. Bereits zu Saisonbeginn hatte Fernandes seinen Unmut über die Tatsache geäußert, dass bis dato keine Budgetgrenze eingeführt wurde. "Ich bin in die Rennserie eingestiegen, weil es geheißen hatte, dass das Budget auf 40 Millionen Pfund reduziert wird. Aber dieses Versprechen wurde nicht einmal annähernd eingelöst", klagte Fernandes.

Am Donnerstagabend gab der FIA-Weltrat nach einem Meeting in München eine Reihe Neuerungen für die Formel-1-Saison 2015 bekannt - eine Budgetgrenze war darin nicht enthalten. Im Paddock ist man sich durchaus bewusst, dass die Königsklasse einige Teams verlieren könnte. "Im Moment sind wir noch elf Teams und hoffentlich bleibt das so", erklärte Mercedes-Motorsportchef Toto Wolff. Die Möglichkeit, dass zwei bis drei Teams in naher Zukunft wegfallen könnten, rief eine alte Idee wieder auf den Plan - und zwar der Einsatz eines dritten Autos.

Fernandes will nicht mehr auf eine Budgetgrenze warten - Foto: Sutton

"Das Risiko besteht und ich würde mich nicht wundern, wenn die Teams 2015 ein drittes Auto einsetzen würden", verriet Franz Tost gegenüber italienischen Journalisten. Bernie Ecclestone zeigte zuletzt kein Mitleid mit den finanzschwachen Teams. "Ich habe keine Angst davor, dass die finanzschwachen Teams Probleme bekommen und auf der Strecke bleiben könnten. Ehrlich gesagt wäre ich sogar froh darüber", erklärte der F1-Zampano. Seiner Meinung nach sollten jene Teams, die sich die Formel 1 nicht leisten können, einfach aussteigen. "Wenn du es dir nicht erlauben kannst zu investieren, steigst du am besten aus!"

Update: Während sich die Gerüchte um den F1-Ausstieg von Tony Fernandes immer mehr verdichten, erklärte Caterham-Pilot Kamui Kobayashi: "Ich würde mir wünschen, dass an der Geschichte nichts dran ist. Aber als Fahrer kann ich sowieso nichts machen. Ich kann mich nur auf meinen Job als Fahrer konzentrieren." Der Japaner macht keinen Hehl daraus, dass Caterham finanziell angeschlagen ist. "Wir befinden uns in einer schwierigen, finanziellen Situation. Hoffentlich hilft jemand dem Team. Mehr kann ich nicht dazu sagen."


Weitere Inhalte:

Motorsport-Magazin.com fragt
Facebook
Wir suchen Mitarbeiter
x