Formel 1 - Reifengröße: Wenn groß, dann richtig groß

Pirelli will mindestens 19-Zöller

Die Formel 1 will attraktiver werden - auch optisch. In der Automobilindustrie gilt: Je größer die Reifen, desto cooler. Zieht die Formel 1 nach?
von

Motorsport-Magazin.com - Die sinkenden Zuschauerzahlen geben der Formel 1 zu denken. In Österreich ist dieser Trend zwar nicht zu erkennen, trotzdem diskutiert die Formel 1 eifrig über Änderungen. Funkenschlag, Sound und Co. sind ein Ansatz. "Ich habe ein paar Funken gesehen. Es ist etwas Sichtbares in einem Sport, der Emotionen hervorrufen soll. Die Teams sollten dafür nicht kritisiert werden, es ist gut, dass sie etwas probieren", meint Pirelli Motorsportchef Paul Hembery.

Die WRC fährt auf 18-Zöller ab - Foto: Sutton

Teilweise scheint es, als würde die Königsklasse krankhaft nach Neuerungen suchen, um sich immer spektakulärer, immer cooler zu präsentieren. Da klingt der Vorschlag, die Reifengröße zu ändern, fast langweilig. Größer sollen sie werden, darin sind sich alle einig. In der Serie spielen 13-Zoll-Reifen quasi keine Rolle. Höchsten Kleinwägen haben so kleine Sohlen aufgezogen.

"Wie wir es verstehen, machen auch 18-Zoll-Reifen keinen sind. Mit solchen wird in der Rallye WM gefahren, da fahren Peugeots und Citroens", stellt Hembery klar. In der WRC fahren Peugeot und Citroen, in der Formel 1 Ferrari und Mercedes. Fast jeder etwas sportlichere Golf hat schon 18-Zöller aufgezogen. "Wenn man einen Wechsel will, der in das Paket des Formel-1-Looks passt, dann muss man nach etwas dramatischeren schauen als nach 18-Zöllern", meint Hembery

Ist groß wirklich besser? - Foto: Formel E

"19 Zoll ist das Minimum - 19 Zoll und mehr, das ist interessant", stellt er noch einmal unmissverständlich klar. Die Formel E greift bereits auf 18-Zöller zurück, die das Design der Boliden bestimmen. Eine derartige Vergrößerung hätte einen unglaublichen Einfluss auf die Technik der Fahrzeuge.

Wenn Änderungen, dann alle auf einmal

Die ungefederte Masse würde enorm zunehmen und gleichzeitig würden die Pneus - weil dann Niederquerschnittsreifen - ihre Dämpfwirkung verlieren. Auch die Aerodynamik wäre stark davon betroffen, schließlich sind die Reifen bereits heute den Aerodynamikern ein Dorn im Auge.

Auch breitere Reifen werden immer wieder diskutiert, neue Mischungen und Konstruktionen. Wenn man gravierende Änderungen will, dann müssen sie auf einmal kommen. Eine Änderung erfordert ohnehin eine komplett neue Konstruktion, werden alle Neuerungen auf einmal gemacht, ist das Redesign nur einmal nötig.


Weitere Inhalte:

Motorsport-Magazin.com fragt
Facebook
Wir suchen Mitarbeiter
x