Formel 1 - Viele offene Fragen bei Forza Rossa

Warten auf Antwort der FIA

Forza Rossa wartet auf grünes Licht der FIA. Und auch sonst gibt es hinter dem neuen Rennstall noch einige Fragezeichen.
von

Motorsport-Magazin.com - Neben dem Team von Gene Haas plant mit Forza Rossa ein zweiter Rennstall den Einstieg in Formel 1 ab der Saison 2016. Entgegen anders lautender Meldungen hat das Team jedoch noch keine Zusage von der FIA erhalten, wie Bogdan Sonea, Direktor von Forza Rossa Ferrari, dem offiziellen Händler von Ferrari-Straßenautos in Rumänien, gegenüber der Tageszeitung Gandul erklärte.

"Forza Rossa hat ein Dossier eingereicht und nun erwarten wir eine Antwort der FIA über unsere zukünftige Teilnahme an der Weltmeisterschaft", erläuterte Sonea die Vorgehensweise. Wie der Rumäne bestätigte, wird Colin Kolles, ehemals Teamchef von HRT und Force India, das Projekt leiten, allerdings könne sich die Bezeichnung des Teams noch ändern. "Forza Rossa ist der Name des Bewerbers, aber der Name des Teams, das an der Formel 1 teilnehmen wird, ist noch nicht entschieden", so Sonea.

Ferrari, Renault, Dacia?

Ebenfalls sei noch unklar, mit welchem Budget man an den Start gehen wird, zudem gab es zuletzt Gerüchte darüber, dass nicht Ferrari, der naheliegende Partner, sondern Renault als Motorenlieferant auftreten könnte. Und damit nicht genug, auch über ein Engagement des rumänischen Automobilfabrikanten Dacia wurde spekuliert. "Ich kann dazu nichts sagen", wollte Sonea keine Stellung beziehen. "Wir können diese Gerüchte weder bestätigen, noch dementieren."

Es gibt also noch viele offene Fragen rund um Forza Rossa oder wie auch immer das Team letztlich heißen wird, sofern es tatsächlich den Weg in die Formel-1-Startaufstellung findet. Mit einem Gerücht räumte Sonea schlussendlich aber doch noch auf: Das Projekt stehe in keinerlei Verbindung mit dem rumänischen Staat, sondern sei "zu 100 Prozent privat."


Motorsport-Magazin.com fragt
Facebook
Wir suchen Mitarbeiter
x