Tipp

Formel 1 - Gurken und Eier: Vettels coolste Sprüche

Sebs Rezept

Schon wieder die Gurke! Sebastian Vettel hat nach dem Kanada GP auf den Putz. Nicht das erste Mal, dass der Weltmeister verbal aneckt. Seine kultigsten Sprüche.
von

Motorsport-Magazin.com - Spaßvogel und Weltmeister: Sebastian Vettel hat in seiner Formel-1-Karriere schon so einige kultige Sprüche vom Stapel gelassen. Seine neueste Verbal-Entgleisung dürfte in den kommenden Wochen für einige Diskussionen sorgen. "Dass mit unserer Gurke auf der Geraden nichts geht, ist einfach frustrierend. Entschuldigung, aber das muss man mal so sagen", schimpfte Vettel nach dem Kanada Grand Prix über den fehlenden Speed seines Red Bull.

Noch eine Gurke und die Eier sowieso: Pünktlich zum Sommerbeginn hat Vettel seinem F1-Rezept eine weitere Zutat hinzugefügt. Lest hier Sebs beste Sprüche aus den vergangenen Jahren.

"Vielleicht hatte ich hinten ein Zielkreuz drauf und die haben gemeint, sie müssten mir schnellstmöglich drauffahren." - Sebastian Vettel über den Saisonauftakt 2008 mit vier Ausfällen in vier Rennen.

Foto: Sutton

"Heute habe ich meinen Freischwimmerschein gemacht." - Sebastian Vettel über das Regen-Qualifying in Sao Paulo 2011.

"Dieses ganze Wenn und Aber - bei uns in der Gegend gibt es ein ganz gutes Sprichwort: Hätte der Hund nicht geschissen, hätte er die Katz gekriegt." - Sebastian Vettel über den verschenkten Heimsieg 2010 in Hockenheim.

"Sobald ich den Helm aufhabe, muss ich zu einem gewissen Grad sehr egoistisch sein - und vielleicht auch ein bisschen ein Drecksack. Aber es gibt keinen Grund, warum ich, wenn ich den Helm wieder abziehe, ein egoistischer Arsch sein sollte." - Sebastian Vettel über sein Innenleben als Rennfahrer.

Foto: Sutton

"Ich muss die Arschbacken zusammenkneifen." - Knie, Ellenboden, Hand? Sebastian Vettel macht ein Geheimnis um die Funktionsweise des Red Bull F-Kanals.

"Ich hopple hier rum wie ein Kaninchen." - Sebastian Vettel über die Bodenwellen in Monaco.

"Wie im echten Leben gibt es eben ein paar Gurken, die auf der Strecke fahren. Da muss man überlegen, ob Autofahren für ihn der richtige Job ist." - Sebastian Vettel war 2011 nicht gut auf Narain Karthikeyan zu sprechen.

Foto: Sutton

"Wenn man es nach links dreht, fährt das Auto nach links. Wenn man es nach rechts dreht, fährt das Auto nach rechts." - Sebastian Vettel auf die Frage wie sein Lenkrad funktioniert.

"Ich werde sicher nicht in den Rückspiegel schauen und immer dann, wenn ich Michael sehe, rechts ranfahren und ihn vorbeilassen." - Sebastian Vettel über das F1-Comeback seines Freundes Michael Schumacher.

"Wir saßen im selben Flieger von Indien nach Dubai. Da hat Mark gesagt, wenn das Flugzeug jetzt abstürzt, wäre das ganz schlecht für die Konstrukteurs-WM." - Sebastian Vettel über ein Fachgespräch mit seinem ehemaligen Teamkollegen Mark Webber.

Foto: Sutton

"Wichtige Veränderungen? Ich habe die Schuhe, Socken und Unterwäsche gewechselt!" - Sebastian Vettel über die Veränderungen nach dem Gewinn seines ersten WM-Titels.

"Wenn die anderen nach Hause gehen und sich die Eier in den Pool hängen, sind wir noch da, arbeiten am Auto und versuchen, noch mehr herauszuquetschen." - Sebastian Vettel über Red Bulls Erfolgsgeheimnis.

"Ich habe den Funkspruch nicht verstanden. Hätte ich ihn verstanden, hätte ich darüber nachgedacht, die Positionen zu halten. Aber ich hätte wohl wieder so gehandelt, weil Mark es wegen Vorkommnissen in der Vergangenheit nicht verdient hat, dass ich als Zweiter durch das Ziel fahre. Ich habe nie Unterstützung von ihm bekommen." - Sebastian Vettel nach seinem kontroversen Sieg 2013 in Malaysia.

Foto: Sutton

"Außenstehende haben mich für den lieben, braven Sebastian gehalten, der auch seine Meinung für sich behält. Aber so bin ich nicht. Für viele Leute war es vielleicht überraschend, wie ich mich da verhalten habe. Aber nicht für mich. Es ist eben nicht meine Art, Dinge nach außen zu kehren, die nicht nach außen gekehrt werden müssen. Das Bild, das vor diesem Tag von mir existierte, stimmte nicht." - Sebastian Vettel nach dem Malaysia-Streit mit Webber.

"Das berührt einen natürlich schon. Ich meine, wenn die Leute buhen, denkt man sich: Was habe ich denn jetzt gemacht? Seid ihr panne? Guckt doch mal das Rennen, ich habe doch alles richtig gemacht." - Sebastian Vettel nach der Buhbus-Affäre in der Saison 2013.

"Der Sound ist kacke." - Sebastian Vettel zu Beginn der Saison 2014 über den Turbo-Sound der Formel 1.


Weitere Inhalte:

Motorsport-Magazin.com fragt
Facebook
Wir suchen Mitarbeiter
x