Formel 1 - Kanada GP: Die Stimmen nach dem Qualifying

Im Qualifying war ich dann richtig bei der Musik

An diesem Wochenende geht der Große Preis von Kanada über die Bühne. Motorsport-Magazin.com hat die Reaktionen der Fahrer nach dem Qualifying zusammengetragen.
von

Motorsport-Magazin.com - Nico Rosberg: Es war bisher ein fantastisches Wochenende, ich bin immer stärker geworden, das Auto immer besser. Ich freue mich total, denn ich habe mich kontinuierlich gesteigert; im Qualifying war ich dann richtig bei der Musik. Am Ende habe ich wirklich alles gegeben. Ich habe mich im Auto wohl gefühlt, die richtige Balance gefunden, das Setup verbessert.

Lewis Hamilton: Ich habe heute eigentlich keinen Fehler gemacht, Nico ist einfach super gefahren. Glückwunsch an ihn! Für mich war es einfach nicht die beste Qualifyingsession, so etwas gibt es. Manchmal läuft es besser, manchmal schlechter. Insgesamt war es eine tolle Performance des Teams und dass wir wieder die Startpositionen eins und zwei haben, ist toll.

Lewis Hamilton musste mit Platz zwei Vorlieb nehmen. - Foto: Sutton

Sebastian Vettel: Insgesamt ist es ganz klar ein gutes Ergebnis für uns. Es ist ziemlich knapp mit den Jungs hinter uns und leider fehlt eine halbe Sekunde nach vorne. Aber ich glaube, es liegen vier oder fünf Autos im Abstand weniger Hundertstel. Die Mercedes sind ein bisschen weiter weg, aber morgen kann alles passieren.

Valtteri Bottas: Wir müssen mit diesem Ergebnis zufrieden sein. Es war wirklich wahnsinnig eng. Auf meinem letzten Run hatte ich Verkehr, was mich die Chance kostete, meine Zeit zu verbessern. Zum Glück war ich auf meinem ersten Run im Q3 schon eine gute Rundenzeit gefahren. Wir haben Fortschritte erzielt und ich weiß, dass wir Red Bull hier herausfordern können.

Felipe Massa: Es war eine gute Session, unser Auto zeigt definitiv eine gute Performance. Leider hatte ich keine perfekte Runde und es war nicht genug, um Dritter zu werden - aber ich kann nicht enttäuscht sein.

Valtteri Bottas bewies, dass sein letztjähriger Auftritt keine Eintagsfliege war. - Foto: Sutton

Daniel Ricciardo: Der letzte Versuch war ein bisschen naja - wir haben ein paar Änderungen vorgenommen und die haben sich nicht bezahlt gemacht. Aber das ist im Nachhinein betrachtet immer leicht zu sagen! Wir sind dicht am dritten Platz dran, aber nicht dicht genug und wir haben den Preis mit Platz sechs bezahlt. Wir sind dicht dran, aber es ist sehr enttäuschend, so knapp vorbei zu schrammen.

Fernando Alonso: Das ist der Trend dieser Saison. Wie es schon oft passiert ist, waren wir am Freitag vorne dabei, am Samstag bekommen wir dagegen Probleme. Die Runde war sehr, sehr gut. Die Runde war wirklich überraschend gut. Die anderen Autos sind schneller als wir und sie waren während des gesamten Qualifyings schneller als wir. Es ist nicht so, als wären sie plötzlich in Q3 da gewesen.

Jean-Eric Vergne: Heute haben wir uns im Qualifying großartig geschlagen. Das Feld ist eng, daher muss man wirklich die perfekte Runde fahren und das Beste aus dem Auto herausholen.

Kimi Räikkönen hatte mit der roten Göttin zu kämpfen. - Foto: Sutton

Jenson Button: Ich habe den achten Platz nur ganz knapp verpasst, um zwei Hundertstel oder so. Startposition neun ist wenigstens auf der sauberen Seite, das ist das Positive daran. Nach den gestrigen Ergebnissen ist es nicht so schlecht. Wir hatten wirklich Schwierigkeiten mit wenig Sprit an Bord, heute war unsere Balance aber viel besser. Wir haben das ganze Wochenende Dinge ausprobiert, wobei der Großteil nicht wirklich etwas gebracht hat. Die Veränderungen vor dem Qualifying haben uns aber geholfen.

Kimi Räikkönen: Wenn man nur ein bisschen anders über den Kerb fährt, verändert es sich. Das Auto ist immer am Limit und rutscht herum. Wenn wir einen zweiten Run gehabt hätten, hätte ich vielleicht schneller sein können, aber es wären nur ein oder zwei Plätze gewesen. Ich wäre nicht plötzlich ganz woanders gelandet.

Nico Hülkenberg: Es lief eigentlich ganz gut. Platz elf war das Höchste der Gefühle, denn wir haben am ganzen Wochenende nicht so gut ausgesehen. Aber mit Platz elf ist noch nichts verloren, Punkte sind möglich.

Romain Grosjean fuhr zu spät über Start-Ziel, um noch eine schnelle Runde drehen zu können. - Foto: Sutton

Kevin Magnussen: Das ist nicht das, war wir uns erhofft haben. Wir haben heute aber alles herausgeholt, was wir konnten. Das Auto fühlt sich gut an, es gibt nicht viel, was wir am Setup machen können, dort liegt nicht das Problem. Das Problem ist die mangelnde Downforce, dadurch sind wir nicht schnell genug. Es ist momentan hart, aber wir müssen weiterkämpfen. Es war heute nicht viel mehr drinnen, aber es hätte andererseits auch nicht viel mehr gebraucht, um in Q3 zu kommen, was schön gewesen wäre.

Sergio Perez: Es war ein recht kniffliges Qualifying, das sich als etwas härter herausstellte, als wir erwartet hatten. Ich starte von Platz 13, aber ich habe dennoch ein sehr positives Gefühl, was unsere Chancen im Rennen angeht, denn das hier ist ein so ungewöhnlicher Kurs, auf dem man Plätze gutmachen und Vorteile ziehen kann, was auch immer passiert.

Romain Grosjean: Das Qualifying war frustrierend, weil es uns einfach nicht gelungen ist, mit einer weiteren Runde ein paar Positionen gutzumachen. Aber wir hätten unser Geschwindigkeitsdefizit auf den Geraden nicht wettmachen können.

Daniil Kvyat verstand das Fahrverhalten seines Boliden nicht mehr. - Foto: Sutton

Daniil Kvyat: Nach den wenigen Ausfahrten gestern hat das Team über Nacht hart gearbeitet und heute Morgen schien im dritten Training alles gut zu laufen. Im Qualifying fand ich das Auto dann schwer zu fahren und ich hatte Bremsprobleme. Wir müssen das heute Abend genau untersuchen, aber ich bin mir sicher, dass morgen alles ok ist.

Adrian Sutil: Es war ein kleiner Erfolg, obwohl die Leistungsfähigkeit sich insgesamt nicht verbessert hat. Wir brauchen mehr Anpressdruck und haben im Moment in fast jedem Bereich Defizite. Es war schwierig, das Auto mit dem Gaspedal zu kontrollieren, da es sehr nervös ist.

Pastor Maldonado: Wir hatten ein Problem, das dazu führte, dass ich auf meiner letzten fliegenden Runde viel Leistung verloren habe. Die Ingenieure haben mich gebeten, das Auto sofort abzustellen, was schade ist, da ich glaube, dass wir in der Lage waren, in Q2 anzutreten.

Max Chilton: Ich hatte eine gute Runde, aber es gab definitiv noch Raum für Verbesserungen, aber die rote Flagge hat uns einen Strich durch die Rechnung gemacht. Wir müssen dennoch das Positive sehen, denn es ist ein weiteres Zeichen dafür, dass unser Fortschritt echt und nicht das Produkt eines einzelnen Rennens ist.

Esteban Gutierrez konnte nach seinem Ausrutscher gar nicht erst am Qualifying teilnehmen. - Foto: Sutton

Jules Bianchi: Es ist enttäuschend, das Qualifying so zu beenden, nachdem ich gestern nur wenig fahren konnte und wir heute Morgen im dritten Training wieder mit dabei waren. Das Auto scheint hier dieses Wochenende sehr gut zu sein, was schön zu sehen ist, da es zeigt, dass uns unsere Verbesserungen dabei geholfen haben, einen Kurs zu meistern, der uns nicht unbedingt liegt.

Kamui Kobayashi: Aufgrund der Strafversetzung, die wir für den Tausch des Getriebes erhalten haben, werde ich vom Ende des Feldes starten. Alles, was ich tun kann, ist kämpfen - alle im Team tun das, sogar an einem harten Wochenende wie hier. Und wie wir im letzten Rennen gesehen haben, kann alles passieren und wir müssen da sein, wenn es morgen zählt.

Marcus Ericsson: Wir sind in Q1 früh auf die Strecke gegangen für die ersten beiden Runs mit den superweichen Reifen. Ich hatte auf beiden Runs immer noch Probleme, die Reifen aufzuwärmen, aber die Leistung hat sich im Vergleich zur Session am Morgen etwas verbessert, daher konnte ich mehr pushen. Leider habe ich auf meiner letzten fliegenden Runde in Kurve neun das Heck des Autos verloren und habe die Mauer touchiert, was mein Qualifying beendet hat.

Esteban Gutierrez: Das war ein enttäuschender Tag, nachdem wir bereits am Freitag einige Schwierigkeiten hatten. Wir müssen die Daten weiter analysieren, um zu verstehen, was die Ursache für den Dreher war. Ich kam mit etwas Übersteuern in die Kurve, dann passierte etwas, und ich konnte das Auto nicht mehr kontrollieren. Morgen ist ein neuer Tag, und ich werde mein Bestes geben.


Weitere Inhalte:

Facebook
Wir suchen Mitarbeiter
x