Formel 1 - Williams: Ein paar Dramen, sonst business as usual

Vernünftige Balance gefunden

Abgesehen von Problemen mit den Bremsen erlebte Williams einen typischen Freitag. Felipe Massa hofft auf einen Kampf mit Red Bull und Ferrari.
von

Motorsport-Magazin.com - Rob Smedley sprach nach den Freien Trainings in Kanada von einem mehr oder weniger typischen Freitag. "Wir hatten ein paar Dramen mit den Bremstemperaturen, aber ich glaube nicht, dass es irgendeinem anderen Team anders ergeht. Und Felipe hat in der ersten Session wegen eines Versagens des ERS-Kühlsystems Zeit verloren", fasste er zusammen. Nachdem das Team das Problem mit den Bremsen und auch mit dem Aufwärmen der Reifen in den Griff bekam, hatte Williams laut Smedley ein sehr gutes zweites Training.

Ich hoffe, dass wir auf dieser Strecke ein sehr wettbewerbsfähiges Auto haben.
Felipe Massa

"Wir haben alle aerodynamischen Teile getestet, die wir hierher gebracht haben und sie scheinen sehr gut zu funktionieren. Wir scheinen eine vernünftige Balance mit dem Reifenaufwärmen und dem Abbau gefunden zu haben", konstatierte er. Allerdings gebe es für das Rennen in Bezug auf das Aufwärmen der Reifen sowie das Graining an der Hinterachse noch einiges zu verbessern.

"Es war ein guter Freitag", stellte Massa trotz seiner Probleme am Auto fest. "Leider habe ich am Vormittag ein paar Runden verloren, aber am Nachmittag konnten wir viel fahren, um das Setup, die Reifen und die Longruns zu verstehen. Ich war heute mit der Balance zufrieden. Ich hoffe, dass wir auf dieser Strecke ein sehr wettbewerbsfähiges Auto haben und mit Red Bull und Ferrari kämpfen können, was nie einfach ist."

Mir ist auf den superweichen Reifen noch nicht die perfekte Runde gelungen.
Valtteri Bottas

Valtteri Bottas erklärte, das Training sei mehr oder weniger so gelaufen wie erwartet. Die Veränderungen, die das Team seit dem Rennen in Monaco vornahm, hätten gute Resultate geliefert. "Es sieht so aus, als würden alle auf den härteren Reifen damit kämpfen, sie aufzuwärmen, aber der weichere Reifen fühlte sich viel besser an", analysierte er. "Ich glaube immer noch, dass wir unsere Gesamtperformance im Vergleich zu heute verbessern können. Mir ist auf den superweichen Reifen noch nicht die perfekte Runde gelungen, daher glaube ich, dass noch etwas mehr kommen wird."


Weitere Inhalte:

Motorsport-Magazin.com fragt
Facebook
Wir suchen Mitarbeiter
x