Formel 1 - Interview - Sergio Perez: Monaco vergessen machen

Der Hauch eines Heimrennens

Sergio Perez hat gute Erinnerungen an Montreal. Der Mexikaner plant wieder den Sprung in die Punkteränge.

Motorsport-Magazin.com - Was hältst du vom Großen Preis von Kanada?
Sergio Perez: Ich fahre sehr gerne in Kanada, es ist eine schöne Strecke, die schnell und technisch ist. Es fühlt sich ein bisschen wie ein Heimrennen für mich an, weil es nicht allzu weit von Mexiko entfernt ist und immer ziemlich viele Mexikaner zum Rennen kommen. Es ist eine sehr coole Stadt mit einem Touch von Europa auf dem amerikanischen Kontinent und das Essen ist großartig.

2012 stand Perez in Montreal auf dem Podium - Foto: Sutton

Es ist eine Strecke, mit der du besondere Erinnerungen verbindest...
Sergio Perez: Ich habe sehr gute Erinnerungen an Montreal. 2012 bin ich vom Ende des Feldes gestartet und habe es bis auf den dritten Platz nach vorne geschafft. Es war ein unglaubliches Rennen und meine Ein-Stopp-Strategie hat perfekt funktioniert. Es war mein zweites Podium in der Formel 1 und ein großartiges Gefühl. Eines, das ich hoffentlich bald wieder genießen werde.

Was kannst du noch über die Strecke sagen?
Sergio Perez: Es ist eine weitere Strecke, auf der man guten Top-Speed und Traktion aus den langsamen Kurven heraus benötigt. Man muss außerdem die Limits der Strecke ausnützen, um schnell zu sein und richtig nahe an die Mauern heranfahren - daher ist es einfach, einen Fehler zu machen. Es ist schwierig, hier zu überholen, aber die letzte Schikane ist definitiv die beste Stelle. Der Kurs sollte den Stärken unseres Autos liegen, deswegen müssen wir diese Möglichkeit nutzen.

Wie sehen deine Erwartungen für das Wochenende aus?
Sergio Perez: Nach einem enttäuschenden Rennen in Monaco möchte ich einfach zurück ins Auto und das bestmögliche Ergebnis für mein Team erreichen. Punkte sind das Ziel.


Weitere Inhalte:

Facebook
Wir suchen Mitarbeiter
x