Formel 1 - Hamilton: Kritik aus dem Heimatort

Bemerkungen unfair und abfällig

Lewis Hamilton muss für seine Äußerungen über seine Heimatstadt Stevenage von den Stadträten Kritik einstecken.
von

Motorsport-Magazin.com - Lewis Hamilton hatte vor dem Monaco Wochenende erklärt, er habe einen anderen Hunger auf den Weltmeistertitel, da er aus einem "nicht so großartigen Ort in Stevenage" komme und in der Wohnung seines Vaters auf der Couch geschlafen habe, während Nico Rosberg in Monaco mit Jets, Hotels und Yachten aufwuchs. Das kam bei Verantwortlichen in Stevenage alles andere als gut an.

Lewis hätte sich nicht so abfällig äußern müssen.
Howard Burrell

Stadtrat Philip Bibby erklärte seine Verwunderung darüber, wie Hamilton so über den Ort sprechen kann, an dem er aufwuchs. "Er muss sich seiner Wurzeln erinnern", forderte er. "Der Stadtrat betreibt zahlreiche Maßnahmen - von akademischer über athletische bis zur künstlerischen Art - mit dem Ziel, allen jungen Menschen Möglichkeiten zu bieten. Seine Bemerkungen sind unfair."

Auch Howard Burrell, der in Stevenage für die Jugend zuständig ist, betonte, dass keine Notwendigkeit bestünde, so über seine Heimatstadt zu sprechen. "Ich denke, Stevenage ist ein großartiger Ort, um aufzuwachsen und Lewis hätte sich nicht so abfällig äußern müssen", meinte er gegenüber der Daily Mail. "Mir wäre es lieber, wenn er die Vorteile, aus dieser Stadt zu kommen, hervorheben würde, da er ohne Frage der erfolgreichste Sportler ist, den wir je hervorgebracht haben."

Stevenage ist eine etwas mehr als 80.000 Einwohner umfassende Stadt etwa 50 Kilometer nördlich von London.


Weitere Inhalte:

Facebook
Wir suchen Mitarbeiter
x