Formel 1 - Williams-Piloten hoffen auf Punkte

In Monaco kann alles passieren

Trotz des Qualifying-Debakels in Monaco haben Felipe Massa und Valtteri Bottas die Hoffnung auf Punkte nicht aufgegeben.
von

Motorsport-Magazin.com - Es war definitiv nicht das Qualifying von Williams am Samstag in Monaco. Felipe Massa wurde bereits im ersten Qualifyingabschnitt von Caterham-Pilot Marcus Ericsson unglücklich abgeräumt. Massa konnte in der Folge nicht mehr in Q2 an den Start gehen und musste daher mit Startplatz 16 Vorlieb nehmen. Teamkollege Valtteri Bottas erging es nicht viel besser. Er hatte damit zu kämpfen, Temperatur in seine Vorderreifen zu bekommen und kam nicht über Startposition 13 hinaus.

Am Ende hat mich Ericsson getroffen und das hat mein Qualifying ruiniert.
Felipe Massa

"Ich habe in der ersten Session alles getan, was ich konnte, aber am Ende hat mich Ericsson getroffen und das hat mein Qualifying ruiniert", berichtete Massa von dem Vorfall in Mirabeau. "Ich hatte heute Hoffnung auf eine gute Position, da sich das Auto eigentlich gut anfühlte. Ich hätte darum gekämpft, unter die Top-10 zu kommen, was nicht einfach, aber möglich gewesen wäre. Ich bin enttäuscht und morgen wird eine Herausforderung, aber mit diesem Auto sind immer noch Punkte möglich."

Bottas berichtete ebenfalls, dass sich der FW36 gut anfühlte, er jedoch den Grip vermisste. "Wir haben etwas Arbeit vor uns, da wir versuchen werden, das für morgen in den Griff zu bekommen", gestand er. "Ich bin nach wie vor optimistisch, dass ich ein paar Punkte holen kann, da sie nur ein paar Plätze entfernt sind und in Monaco alles passieren kann."

Rob Smedley, Head of Performance Engineering bei Williams, machte die enttäuschende Performance daran fest, dass es im Mittelfeld sehr eng ist und sich Williams so aufgrund der Charakteristik der Strecke am hinteren statt am vorderen Ende der Gruppe wiederfand. "Es trennten uns nur ein paar Zehntel von dem Bereich, in dem wir sein sollten. Daher müssen wir alles analysieren, um sicherzugehen, dass wir für morgen mehr verstehen", sagte er.


Weitere Inhalte:

Motorsport-Magazin.com fragt
Facebook
Wir suchen Mitarbeiter
x