Formel 1 - Teamduell: Hamilton schießt Giftpfeile

Wegen Abstammung hungriger als Rosberg

Lewis Hamilton beginnt den Psycho-Krieg: Er sei hungriger als Rosberg, gegen ein Teamduell a la Senna vs. Prost hätte er nichts einzuwenden.
von

Motorsport-Magazin.com - Nicht zum ersten Mal müssen sich Lewis Hamilton und Nico Rosberg Vergleiche mit der Situation zwischen Ayrton Senna und Alain Prost bei McLaren in den späten 80er-Jahren gefallen lassen. Zugegeben, die Parallelen sind einfach eindeutig: Ein überlegenes Team, in dem klar ist, dass einer der beiden Fahrer am Ende der Saison Weltmeister wird, ein fahrerisches Ausnahmetalent und ein kühl berechnender Stratege im selben Rennstall. Nur: Rosberg und Hamilton sind beste Freunde, was man von Senna und Prost nicht unbedingt behaupten konnte. Doch hält die Freundschaft? Hamilton beginnt, erste Giftpfeile in Richtung Rosberg auszusenden.

Es war schon eine tolle Sache, als es damals in Suzuka übergekocht ist.
Hamilton zu Senna/Prost

So bezeichnet er sich aufgrund seiner Kindheit als den hungrigeren der beiden: "Ich wurde in einem nicht gerade schönen Platz in Stevenage geboren und habe auf der Couch meines Vaters geschlafen. Nico ist in Monaco aufgewachsen - mit Jets, Hotels und Booten und diesem ganzen Kram. Deshalb ist unser Hunger verschieden ausgeprägt." So wolle Hamilton der hungrigste aller 22 Fahrer sein. "Gut, jeder Fahrer muss das von sich denken. Aber wenn ich hier her komme und denke, dass Nico hungriger ist als ich, dann sollte ich besser nach Hause gehen."

Senna gegen Prost? "Cool!"

Der Weltmeister von 2008 macht kein Geheimnis daraus, dass ihm die Vergleiche mit der McLaren-Situation zwischen Senna und Prost, die 1989 im Finale eskalierte, gefällt. "Ich denke, deren Kampf war noch um einiges ausgeprägter als das, was zwischen uns derzeit abgeht. Zwischen uns ist alles wunderbar", sagt er der brasilianischen Totalrace. Doch er machte auch deutlich, dass er eine harte Auseinandersetzung im 1989er-Stil "cool" finden würde.

"Ich würde ihn sicher nicht abschießen", lacht er, "aber es war schon eine tolle Sache, als es damals in Suzuka übergekocht ist. Ich denke, die Dinge werden schon ein bisschen lebhafter werden, wenn die Saison fortschreitet und ich hoffe, dass wir in ein paar Jahren auf diese Zeit zurückblicken können und dann irgendetwas in diese Richtung sagen können." Erst kürzlich warnt Jenson Button Nico Rosberg vor Psycho-Spielen seitens Hamilton.


Weitere Inhalte:

Motorsport-Magazin.com fragt
Facebook
Wir suchen Mitarbeiter
x