Formel 1 - Spanien-Test, Tag 2: Maldonado markiert Bestzeit

Rosberg testet Sound-Verstärker

Pastor Maldonado markierte am zweiten Testtag in Barcelona Bestzeit vor Nico Rosberg und Kimi Räikkönen. Mercedes setzte neuen Auspuff ein.
von

Motorsport-Magazin.com - Der zweite Testtag auf dem Circuit de Catalunya stand ganz im Zeichen des Sounds. Nico Rosberg testete erstmals den experimentellen Mercedes-Auspuff auf der Strecke, der die F1-Boliden für die Fans wieder lauten machen soll. Insgesamt zehn Fahrer testeten am Mittwoch in Spanien, darunter auch Vierfach-Champion Sebastian Vettel. Caterham musste den zweiten Testtag absagen, nachdem das Chassis nach dem Abflug von Kamui Kobayashi am Vortag zu stark beschädigt war.

Die Platzierungen: Die Bestzeit des Tages ging an Pastor Maldonado. Der Lotus-Pilot war in 1:24.871 Minuten um neun Zehntel schneller als Nico Rosberg. Kimi Räikkönen fand sich auf Platz drei wieder. Die Top-5 komplettierten Esteban Gutierrez und Susie Wolff. Sebastian Vettel landete nach knapp 70 Runden auf Platz sieben.

Die Zwischenfälle: Für gleich zwei Testunterbrechungen sorgte Daniil Kvyat. Susie Wolff drehte sich in Kurve 10 von der Strecke und musste ebenfalls abgeschleppt werden. Am Wagen entstand kein Schaden wie Williams später twitterte: "Das Auto von Kieselsteinen befreit und weiter geht´s." Für ihren Dreher hatte Wolff eine einfache Erklärung: "Das Auto fühlt sich völlig anders an als im vergangenen Jahr." Für Rotphasen sorgten auch Daniel Juncadella und Jules Bianchi als sie ihre jeweiligen Boliden im Kiesbett parkten. "Ich kam auf meinem vierten Run zu weit raus. Es war ein Fahrfehler, kein Problem am Auto", räumte Juncadella gegenüber Motorsport-Magazin.com ein.

Der Neuling: Stoffel Vandoorne feierte am Mittwoch ein solides F1-Testdebüt. Mit über 130 Runden war Vandoorne der fleißigste Pilot des zweiten Testtages - die Testkilometer sind für ihn ein wichtiger Schritt in Richtung Superlizenz. Vandoorne ist der erste Belgier in einem McLaren seit Thierry Boutsen 1980.

Die Analyse: Auch in der Formel 1 wird nichts so heiß gegessen wie es gekocht wird bzw. hört sich nichts so laut an wie im Vorfeld prophezeit. Der Mercedes W05 war dank neuem Megafon-Auspuff definitiv lauter als die Konkurrenz, doch von ohrenbetäubendem Lärm war Mercedes weit entfernt. Die Ohrenstöpsel konnte man getrost eingepackt lassen.


Weitere Inhalte:

Motorsport-Magazin.com fragt
Facebook
Wir suchen Mitarbeiter
x