Formel 1 - Whiting mahnt zu geordneter Einführungsrunde

Die Hinteren müssen mehr Gas geben

Charlie Whiting zieht Strafen in Erwägung, sollten die Einführungsrunden weiterhin in schleppendem Tempo erfolgen, bei dem das Feld extrem pumpt.
von

Motorsport-Magazin.com - Im Fahrerbriefing vor dem Spanien GP hat Renndirektor Charlie Whiting ein Machtwort gesprochen: Die Einführungsrunde vor dem Start muss in einem angemessenen Tempo bewältigt werden. Stehende Autos will er nicht mehr sehen. Sonst sind Strafen denkbar. Einen Teil der Verantwortung, dass es am Sonntag homogener läuft, übernimmt Polesetter Lewis Hamilton, der zugibt, in der Vergangenheit in der Formationsrunde das eine oder andere ausprobiert zu haben.

Ich bin auf der Pole, also werde ich morgen eine etwas schnellere Formationsrunde fahren.
Lewis Hamilton

"Ich experimentiere mit verschiedenen Dingen, denn im Fahrerbriefing hatten sie gesagt, dass es keine Regeln gibt, wie schnell oder langsam man fahren kann. Also bin ich von einem Extrem zum anderen gegangen. Vielleicht ging ein Extrem zu weit, aber ich bin auf der Pole, also werde ich morgen eine etwas schnellere Formationsrunde fahren", erklärte er.

Aber auch die Piloten hinten im Feld haben ihren Teil dazu beigetragen, dass sich die Formationsrunde hinzog. Denn je länger sie brauchen, umso länger müssen die Piloten vorne auf ihren Startpositionen ausharren, während ihr Bolide immer mehr abkühlt, was den Start verschlechtern kann.

"Das ist ein Ergebnis dessen, was andere Leute weiter hinten im Feld machen. Sie denken, so lange sie im Grid sind, ist es okay, aber so ist es nicht. Wir kennen das von Verkehrsstaus. Wenn man in der Mitte des Feldes zurückfällt, kommt man in die Startaufstellung, aber für alle anderen hinter einem gilt das nicht", erläuterte Nico Rosberg. "Es schaut gut für einen aus, aber die anderen hinter dir sind nirgendwo. Daher lag es uns, die Pace zu verringern."

Auch Sebastian Vettel ist der Ansicht: "Die Hinteren müssen mehr Gas geben. Mal schauen, ob es dieses Wochenende klappt."


Weitere Inhalte:

Facebook
Wir suchen Mitarbeiter
x