Formel 1 - Interview - Sergio Perez: Zwischen Glück und Ungeduld

Brauchen wieder ein Bahrain-Wochenende

Sergio Perez spricht im Interview über die neue Formel 1, seine Eingewöhnung bei Force India sowie den Europaauftakt in Barcelona.

Motorsport-Magazin.com - Die Formel 1 startet in Europa. Bist du bereit für Barcelona?
Sergio Perez: Ich liebe es, nach Europa zurückzukommen und auf einigen der Klassiker-Strecken zu fahren. Ich genieße Barcelona, denn für mich ist das eine der besten Strecken im Kalender. Der Kurs bietet eine Mischung aus allem und hat einige sehr lange, schnelle Kurven. Es ist körperlich sehr anstrengend - durch so viele Rechtskurven vor allem für den Nacken. Aber es macht Spaß, an diesem Ort ein Formel-1-Auto zu fahren. Bei diesem Rennen bringen die Teams immer neue Updates mit, daher wird es interessant zu sehen, wer hier wir performen wird.

Sergio Perez schwankt zwischen Freude und Erwartungen - Foto: Sutton

Du hast jetzt vier Rennen bei Force India hinter dir. Bist du bisher glücklich?
Sergio Perez: Auf der einen Seite bin ich glücklich. Das Podest in Bahrain war sehr wichtig, denn es half mir, das Team ordentlich kennenzulernen und gab uns einen besonderen Grund zum Feiern. Auf der anderen Seite habe ich das Gefühl, dass noch mehr drin ist und wir jetzt unser volles Potenzial ausschöpfen sollten. Bahrain war bisher das einzige Wochenende, an dem alles perfekt aufging. Wenn uns noch mehr Wochenenden wie dieses gelingen, können wir einige weitere großartige Ergebnisse erzielen.

Genießt du das Rennfahren in diesem Jahr? Ist die Herausforderung größer, als du das erwartet hättest?
Sergio Perez: Es ist nicht härter oder einfacher als letztes Jahr - es ist einfach anders. Der Grip hat sich verändert und der Sound ist anders, aber es ist immer noch ein Formel-1-Auto und der Wettbewerb hat sich kein bisschen verändert. Nach vier Rennen fühlt es sich für mich bereits normal an.


Weitere Inhalte:

Motorsport-Magazin.com fragt
Facebook
Wir suchen Mitarbeiter
x