Formel 1 - Magnussen im Zwiespalt: Familie lenkt ab

Karriereende für Magnussen Senior?

Kevin Magnussen gesteht, dass er seine Familie lieber nicht bei den Rennen vor Ort haben möchte, auch wenn sein Vater gern öfter dabei wäre.
von

Motorsport-Magazin.com - Nachdem sein Sohn in seine Fußstapfen tritt und mit McLaren in der Formel 1 seine Debütsaison absolviert, denkt Jan Magnussen über sein Karriereende nach. Denn dann könnte er seinen Filius mehr unterstützen und öfter bei den Rennen vor Ort sein. "Nun da Kevin in der Formel 1 ist, habe ich viel darüber nachgedacht, wie lange meine Karriere noch andauern wird. Ich muss entscheiden, ob ich mich auf das konzentrieren kann, was ich tue oder ob ich lieber bei Kevin sein möchte", schilderte der 40-Jährige seine Gedanken.

"Sich das Rennen 6.000 Meilen entfernt anzusehen, hat nicht viel Spaß gemacht. Ich will das nicht zu oft machen", gestand er, nachdem er den Australien GP aufgrund eines Sportwagenrennens verpasste. In Malaysia konnte Magnussen dann erstmals vor Ort sein.

Ich muss entscheiden, ob ich mich auf das konzentrieren kann, was ich tue oder ob ich lieber bei Kevin sein möchte.
Jan Magnussen

Während der Vater mehr den Wunsch verspürt, öfter bei seinem Sohn an der Rennstrecke zu sein, ist dieser von der Idee nicht so ganz begeistert. Auf die Frage des Guardian, ob er es begrüßen würde, wenn sein Vater seine Karriere beenden würde, um seine zu unterstützen, meinte er nach einer Pause: "Nicht wirklich." Er sei ganz glücklich alleine zu sein. "Aus dem Grund, dass ich eine Ablenkung fühle, wenn meine Familie da ist. Es ist schön, sie hier zu haben, wirklich schön. Aber dann will ich Zeit mit ihnen verbringen und das ist nicht gut", sagte er.

"Es ist frustrierend, deshalb ist es mir lieber, wenn sie nicht hier sind, wirklich. Ich verbringe lieber Zeit mit den Ingenieuren. In Malaysia war die einzige Zeit, die ich mit meinem Vater verbringen konnte, das Abendessen im Hotel, im Zimmer nur mit ihm. Es war gut, ihn da zu haben, um kurz vor dem Schlafengehen mit ihm zu reden", erläuterte er seinen Zwiespalt. Er genieße es zwar, mit seinem Vater über die Formel 1 zu sprechen, eine Hilfe sei das jedoch nicht. "Es ist cool, einen Vater zu haben, der versteht, was man meint, wenn man über Übersteuern oder Traktion spricht. Aber das ist im Rennen keine Hilfe", meinte er.


Weitere Inhalte:

Facebook
Wir suchen Mitarbeiter
x