Formel 1 - Frust und Freude bei Toro Rosso

Bockiger STR9 scheut das Wasser

Dass der STR9 im Regen schwer zu fahren ist, darin waren sich die Toro-Rosso-Piloten einig. Das Qualifying in China verlief für sie jedoch sehr unterschiedlich.
von

Motorsport-Magazin.com - Bei Toro Rosso lagen Freud und Leid am Samstag in China nah beieinander. Während auf der einen Seite der Garage Zufriedenheit herrschte, machte sich auf der anderen Enttäuschung breit. Jean-Eric Vergne schaffte den Sprung in Q3 und fuhr Startplatz neun heraus, während Daniil Kvyat in Q2 hängen blieb, weil er nicht über Platz 13 hinauskam.

Auch wenn ich alles gegeben habe, konnte ich nicht schneller fahren.
Daniil Kvyat

"Ich bin wirklich zufrieden mit meinem Qualifying, es war eine großartige Runde", freute sich Vergne. "Das war ein sehr kniffliges Qualifying heute und auch wenn ich alles gegeben habe, konnte ich nicht schneller fahren", klagte dagegen Kvyat. Der Rookie begründete die schwächere Pace mit starkem Gripverlust zwischen dem Freien Training am Morgen und dem Qualifying. "Deshalb will ich mir nachher unbedingt die Daten ansehen", meinte er. "Insgesamt bin ich enttäuscht, wie die Dinge heute gelaufen sind, aber ich bin zuversichtlich, dass wir morgen ein gutes Rennen haben können, vor allem, wenn es trocken ist."

Es sogar ins Q3 zu schaffen, ist eine große Befriedigung für mich und das Team.
Jean-Eric Vergne

Auch Vergne kam nicht umhin festzustellen, dass der STR9 im Nassen ziemlich schwierig zu fahren ist. "Es sogar ins Q3 zu schaffen, ist eine große Befriedigung für mich und das Team", sagte er. "Ich bin zufrieden mit mir, da all meine Qualifyingrunden dieses Jahr gut waren, ohne Fehler." Man müsse eine perfekte Runde in den Asphalt brennen und er glaube, dass ihm das gelungen sei.

Auch Vergne setzt seine Karten für das Rennen auf trockene Bedingungen, die dem Auto mehr liegen sollten. "In den Longruns sieht unsere Pace wettbewerbsfähig aus, daher werde ich mein Bestes geben, um einen guten Start hinzulegen und von der neunten Position aus können wir, wenn alles zusammenkommt, ein paar Punkte ins Visier nehmen", gab er als Marschrichtung vor.


Weitere Inhalte:

Facebook
Wir suchen Mitarbeiter
x