Formel 1 - Haas: Erste Gespräche mit Ferrari und Mercedes

Honda wohl keine Option

Nachdem die FIA sein Team für die Formel 1 zugelassen hat, beginnt für Gene Haas die harte Arbeit - unter anderem die Suche nach einem Motorenpartner.
von

Motorsport-Magazin.com - Nachdem seine Bewerbung für einen Startplatz in der Formel 1 von der FIA angenommen wurde, sieht Gene Haas als nächsten Schritt den Vertrag mit einem Motorenpartner. "Wir haben mit Mercedes und Ferrari gesprochen, nur vorbereitende Gespräche, aber noch ist nichts unter Dach und Fach", erklärte er. "Es gibt nur drei Motorenlieferanten: Wir haben Renault, Mercedes und Ferrari."

2015 kommt mit der Rückkehr von Honda zwar ein weiterer Motorenhersteller hinzu, für Haas sind die Japaner jedoch keine Option. "Vielleicht ist Honda nicht wirklich brauchbar", meinte der US-amerikanische Unternehmer. Auch Gerüchte um den ehemaligen Motorenlieferanten Cosworth wies Haas zurück.

Am Freitag hatte Haas in einem Statement angekündigt, dass nun die wirklich harte Arbeit beginnt. "Es ist eine Herausforderung, die wir annehmen, während wir daran arbeiten, die Autos in die Startaufstellung zu bringen. Ich möchte der FIA für diese Chance und die Sorgfalt danken, mit der alle gearbeitet haben, damit unsere Bewerbung um eine Lizenz Früchte trägt", sagte er.


Weitere Inhalte:

Motorsport-Magazin.com fragt
Facebook
Wir suchen Mitarbeiter
x