Formel 1 - Interview - Lotus-Teamchef Gastaldi: Wir sind Kämpfer

Niemand ist glücklich

Lotus' stellvertretender Teamchef Federico Gastaldi äußert sich zur aktuellen Situation in Enstone. Wie hat das Team den katastrophalen Saisonstart verkraftet?

Motorsport-Magazin.com - Federico, wo steht Lotus im Moment?
Federico Gastaldi: Seit dem Saisonbeginn gab es offensichtlich eine Leistungssteigerung und bei unserer Entwicklung gibt es positive Zeichen. Beim Bahrain Grand Prix konnten beide Autos das Rennen ohne technische Probleme beenden. Ohne den Zwischenfall hätte Pastor in den Punkten sein sollen. Im Vergleich zum Jahresstart war das positiv. Es gibt aber noch viel zu tun. Wir haben viele neue Teile für das Auto und können noch eine Menge an Leistung herauskitzeln.

Wie motivierst du das Team nach so einem harten Auftakt?
Federico Gastaldi: Jeder im Team arbeitet sehr hart und natürlich war es frustrierend, nicht das zu bekommen, was jeder verdient hat. Aber wir sind alle Kämpfernaturen. Die interne Rückmeldung zu unserem Start war unglaublich positiv. Jeder lächelt und konzentriert sich auf die Aufgaben - Daumen rauf also für die Motivation vor den Herausforderungen, die noch vor uns liegen.

Jeder lächelt und konzentriert sich auf die Aufgaben - Daumen rauf also für die Motivation.
Federico Gastaldi

Wegen dieser Einstellung herrscht bei uns eine positive Stimmung. Wir kennen die Aufgabenstellung und sind motiviert, dorthin zu kommen, wo wir hinmöchten. Wir werden ohne Unterlass weiterpushen. Von meiner vergangenen Rolle im Team weiß ich, wie engagiert alle sind. Jetzt bin ich bei den Rennen noch mehr involviert, und ich muss sagen, dass mich die Intensität dieser Einstellung fasziniert. Seit Australien haben wir wie verrückt gearbeitet.

Wie kann das Team zurückkommen?
Federico Gastaldi: Wir sind ein Rennteam und hier, um zu gewinnen. Wir sind aber auch realistisch. Es wäre fantastisch zu denken, dass wir einen großen Schritt nach vorn machen und an der Spitze kämpfen könnten. Aber es ist zu diesem Zeitpunkt noch zu früh um darüber zu sprechen, wo wir am Ende des Jahres landen. Der erste Schritt ist, mit beiden Autos in die Punkte zu fahren. Wenn wir das erreicht haben, werden wir hungrig sein, schnell weitere Fortschritte zu machen.

Wir sind ein Rennteam und hier, um zu gewinnen. Wir sind aber auch realistisch.
Federico Gastaldi

Wann erwartest du vom Team einen merklichen Schritt nach vorn in Sachen Performance?
Federico Gastaldi: Wir alle drängen bei jedem Rennen auf Verbesserungen. Es ist kein Geheimnis, dass wir und unsere Power-Unit-Partner von Renault Sport F1 viel für den Beginn der Europa-Saison in Barcelona geplant haben. Wir haben sehr viele neue Teile, die wir an den Autos testen, deshalb ist Zuverlässigkeit der Schlüssel, um diese Teile weiterzuentwickeln. Im Moment ist niemand glücklich damit, wo wir bei der Performance stehen. Niemand von uns möchte den Status quo akzeptieren. Wir geben alle Vollgas, um schneller zu werden - und zusammen schaffen wir das.


Weitere Inhalte:

Motorsport-Magazin.com fragt
Facebook
Wir suchen Mitarbeiter
x