Exklusiv

Formel 1 - Interview - Adrian Sutil erklärt sein Q1-Aus

Er wollte unbedingt vorbei

Adrian Sutil musste schon im ersten Quali-Segment die Segel streichen. Der Sauber-Pilot erklärt, was Romain Grosjean mit dem vorzeitigen Aus zu tun hatte.
von

Motorsport-Magazin.com - Was war los? Warum hat es heute nicht gereicht?
Adrian Sutil: Unser Auto war nicht ganz so stark, trotzdem hätte es für Q2 reichen müssen. Ich konnte meine letzte Runde aber nicht fahren wegen des Zwischenfalls mit Grosjean.

Kannst du diese Situation aus deiner Sicht beschreiben?
Adrian Sutil: Ich glaube, die Fernsehbilder reichen dafür. Jeder hat gesehen, was los war.

Ich weiß nicht, warum er das versucht hat, aber es ist sein Recht.
Adrian Sutil

War es eine typische Grosjean-Aktion?
Adrian Sutil: Nein. Er wollte unbedingt vorbei und hat versucht, schon im Qualifying ein Rennen zu fahren. Ich weiß nicht, warum er das versucht hat, aber es ist sein Recht. Ich muss aber auch schauen, dass ich freie Fahrt habe. Es ist so wie es ist, leider konnte ich meine Runde nicht fahren, deswegen bin ich nicht in Q2 gekommen.

Werdet ihr morgen mit oder ohne Trinkflasche fahren?
Adrian Sutil: Ich fahre ohne, weil ich Gewicht sparen muss. Das System an sich ist schwer und das Gewicht der Trinkflasche kommt noch hinzu. Da kann man sicher ein Kilo einsparen, was sich direkt auf die Rundenzeit auswirkt.

Was macht für das morgige Rennen Mut?
Adrian Sutil: Wir sind wo wir sind. Man braucht jetzt nicht übermotiviert sein, dass es morgen besser wird. Es ist ein langer Weg und wir haben Schwierigkeiten. Aber Schritt für Schritt werden wir nach vorne kommen.


Weitere Inhalte:

Facebook
Wir suchen Mitarbeiter
x