Formel 1 - Alonso: Wieder Wechselgerüchte zu McLaren

Ich glaubte fest an den Ferrari-Titel

Fernando Alonso wird erneut mit einem Wechsel zu McLaren in Verbindung gebracht. Er dementiert die Gerüchte, dennoch hatte er sich von Ferrari mehr erhofft.
von

Motorsport-Magazin.com - Fernando Alonso wird seit langem mit einer Rückkehr zu McLaren in Verbindung gebracht. Die fehlende Performance des Ferrari und der immer noch fehlende WM-Titel halten diese Gerüchte konstant am Leben. Nun goss McLaren am Freitag selbst Öl ins Feuer, als sie ein Bild von Alonso und Ron Dennis aus dem Jahr 2007 twitterten. Während Alonsos Manager sofort dementierte, blieb der Spanier selbst eher kryptisch. "Nein, ich denke nicht", antwortete er bei Diario AS auf die Frage, ob es irgendeine Chance gibt, dass er die Scuderia zum Ende des Jahres verlässt - ein klares Dementi klingt anders.

Ein derartiges Bild twitterte McLaren am Freitag - Foto: Sutton

Alonso gibt aber offen zu, dass sich die Dinge bei Ferrari nicht so entwickelt haben, wie er sich das bei seinem Wechsel vorgestellt hatte. 2010 galt der Ferrari als eines der stärksten Autos und der Spanier kämpfte bis zum Saisonfinale in Abu Dhabi um den Titel. "Als ich zu Ferrari kam, gewann ich sofort mein erstes Rennen hier und ich dachte, ich würde in diesem oder einem anderen Jahr die WM gewinnen. Definitiv", machte Alonso keine Umschweife. Doch bisher wartet er immer noch und der Frust wächst von Saison zu Saison. Dies wurde 2013 sehr deutlich, als er Ferrari in aller Öffentlichkeit für die fehlende Entwicklung im Vergleich zur Konkurrenz kritisierte.

Trotz aller Schwierigkeiten und dem erneut schwachen F14 T bereut Alonso nicht, sich seinen Lebenstraum erfüllt und 2010 zu Ferrari gegangen zu sein. "Es gibt so viele Entscheidungen, die du in deinem Leben und deiner Karriere triffst und so ist es dann eben", sagte der zweifache Weltmeister. "Du weißt nie, was passiert wäre, wenn ich ein Angebot von Red Bull oder Toyota oder wem auch immer angenommen hätte."


Weitere Inhalte:

Motorsport-Magazin.com fragt
Facebook
Wir suchen Mitarbeiter
x