Formel 1 - Australien GP: Die Boxenstopp-Analayse

Ferrari bleibt Boxenstopp-Weltmeister

Ferraris Boxenstopps waren wie in der Vorsaison schnell und konstant. Die rote Boxencrew fertigte ihre Kunden Räikkönen und Alonso am schnellsten ab.
von

Motorsport-Magazin.com - Ferrari belegte beim Australien Grand Prix die Plätze eins und zwei der Boxenstopp-Statistik. Das ist wenig verwunderlich, wurde Ferrari doch schon im Vorjahr als "Boxenstopp-Weltmeister" gehandelt. Die Stopps der Roten waren in der Regel ebenso schnell wie konstant. Das setzte sich in Melbourne eindrucksvoll fort, auch wenn sich Ferrari während der Safety-Car-Phase bei Räikkönen einen Patzer erlaubte: Der Finne musste hinter Fernando Alonso auf seinen Reifenwechsel warten verlor dadurch eine Position.

McLaren tauchte dank der Stopps von Jenson Button gleich zwei Mal in den Top-10 auf. Möglicherweise zeigt sich hier bereits wieder die Führung von Perfektionist Ron Dennis. Im Vorjahr war McLaren ebenfalls oft schnell beim Boxenstopp, doch nie besonders konstant. Das scheint sich unter Dennis' Fuchtel zu ändern.

Bei der Weltmeister-Truppe Red Bull lief es dagegen gar nicht rund. Die Crew von Daniel Ricciardo schaffte es mit dem Stopp in Runde 36 nur mit Ach und Krach in die Top-10 der schnellsten Stopps. Weltmeister Sebastian Vettel schaffte es wegen seines frühen Ausfalls gar nicht erst bis zum Boxenstopp.

Den langsamsten Boxenstopp legte die Williams-Crew hin: Valtteri Bottas stand mit seinem FW36 34.921 Sekunden in der Pitlane, weil das Team nach dem Mauerkuss des Finnen checken musste, ob die Hinterachse heil geblieben war. Einen kleinen Vorfall gab es zudem bei Nico Rosberg, als bei einem Radwechsel plötzlich die Bremskühlung kaputt ging - das wirkte sich aber nicht auf die Performance des Silberpfeils aus. Rosberg scherzte später: "Vielleicht brauchen wir das Teil ja gar nicht."

Die Boxenstoppzeiten beim Grand Prix von Australien

Fahrer Team Motor Boxenstoppzeit/Sek Runde
Kimi Räikkönen Ferrari Ferrari 21.825 36
Fernando Alonso Ferrari Ferrari 21.978 35
Romain Grosjean Lotus Renault 22.264 28
Kevin Magnussen McLaren Mercedes 22.273 37
Jenson Button McLaren Mercedes 22.399 32
Jenson Button McLaren Mercedes 22.411 11
Daniel Ricciardo Red Bull Renault 22.427 36
Sergio Perez Force India Mercedes 22.497 11
Sergio Perez Force India Mercedes 22.497 32
Nico Hülkenberg Force India Mercedes 22.615 12

Weitere Inhalte:

Motorsport-Magazin.com fragt
Facebook
Wir suchen Mitarbeiter
x