Formel 1 - Marussia: Ordentliche Vorstellung nach Problemen

Wie Tag und Nacht

Jules Bianchi und Max Chilton kamen im ersten Training kaum zum Fahren, in der zweiten Session konnten sie hingegen wertvolle Eindrücke sammeln.
von

Motorsport-Magazin.com - Für Marussia begann die neue Saison mit einem Schock. Im ersten Freien Training zum Großen Preis von Australien konnten Jules Bianchi und Max Chilton zusammen lediglich zehn Runden drehen, weil gleich mehrere Softwareprobleme ihre Boliden lahmgelegt hatten. Am Nachmittag lief es hingegen deutlich besser und sowohl der Franzose als auch der Brite umrundeten den Albert Park Circuit 29 Mal.

Im ersten Training hatte Marussia Probleme - Foto: Sutton

"Wir haben einige vielversprechende Signale von der Simulation mit wenig Sprit erhalten", zeigte sich Bianchi nach dem Auftakt in Melbourne zufrieden. Der Franzose, der auch einige neue Teile, darunter Frontflügel und Unterbodenkomponenten, am Auto hatte, ordnete sich auf dem 17. Platz ein und wies auf die Bestzeit von Lewis Hamilton 3,8 Sekunden Rückstand. "Kein schlechter Start, ich bin ziemlich glücklich", resümierte er.

Für Teamkollege Chilton fühlten sich die ersten beiden Trainingseinheiten des Jahres wie Tag und Nacht an. "Die zweite Session verlief nicht völlig problemfrei und wir mussten ein paar Änderungen vornehmen, damit sich der Wagen nach meinem Geschmack verhielt, aber zumindest sind wir in einen guten Rhythmus gekommen und konnten einige ordentliche Runden fahren", schilderte der Brite, der über eine Sekunde langsamer als Bianchi war und Platz 19 belegte.


Weitere Inhalte:

Motorsport-Magazin.com fragt
Facebook
Wir suchen Mitarbeiter
x