Formel 1 - Interview - Romain Grosjean: Melbourne kein Test

Zu viel Arbeit im Cockpit

Romain Grosjean spricht vor dem Saisonauftakt in Melbourne über die misslungene Vorbereitung und die niedrig gesteckten Ziele.

Motorsport-Magazin.com - Wie gut fühlst du dich auf den Saisonstart vorbereitet?
Romain Grosjean: Vermutlich nicht so gut vorbereitet wie letztes Jahr, das ist klar! Wir haben von der geringen Laufleistung, die wir in Bahrain bekommen haben alles herausgezogen und wir arbeiten mit diesen Daten, um sicherzustellen, dass wir - unter den gegebenen Umständen - den bestmöglichen Start in die Saison haben werden. Jedes Mal wenn wir in Bahrain gefahren sind, haben wir uns verbessert und es gibt sicherlich Bereiche, in denen wir in die richtige Richtung arbeiten. Aber die Autos sind noch komplizierterer, als alle zuerst dachten. Mit der neuen Power Unit gibt es noch immer eine Menge Arbeit. Sowohl auf unserer Seite, als auch von Renault. Wir müssen die Dinge zusammenbekommen und das erreichen, was wir mit einem zuverlässigen Paket schaffen können.

Bekanntes Bild: Defekter Lotus - Foto: Sutton

Wird Melbourne effektiv ein weiterer Test?
Romain Grosjean: Nein, das Ziel ist, das Rennen zu beenden und vielleicht in paar Punkte zu holen. Wir sind noch nicht in der Verfassungen, die wir gerne hätten, aber wir sind da, um uns dem Wettkampf zu stellen und man weiß nie, was mit den anderen so passiert. Ich glaube nicht, dass irgendein Team sagen kann, dass es da ist, wo es zu Saisonbeginn eigentlich stehen will. Ja, wir sind nicht in einer guten Position aber das bedeutet nicht, dass das Spiel zu Ende ist. Wir werden bei jeder Gelegenheit während der ganzen Saison versuchen, so viele Punkte wie möglich zu holen.

Mit all den neuen Knöpfen auf dem Lenkrad und den ganzen neuen technischen Herausforderungen: Wie gut fühlst du dich als Fahrer für Australien vorbereitet?
Romain Grosjean: Um ehrlich zu sein, ist es im Moment schon noch sehr herausfordernd. Manchmal ändern wir die Einstellungen vier oder fünf Mal pro Runde - das ist ein bisschen zu oft. Wie auch immer, es war das gleiche, als wir 2009 in Monza das erste Mal mit KERS gefahren sind. Das war ein Desaster - ich erinnere mich daran, die Maps in fünf Kurven ungefähr fünf Mal geändert zu haben. Es ist nur eine Sache, wie man sich an die neue Technologie anpasst. Es ist schwierig, alles sofort zusammen zu bekommen. Aber das macht es umso wertvoller, wenn man es so hinbekommt, wie man will.

Wie schaffst du es, immer noch gut gelaunt zu sein?
Romain Grosjean: Ich glaube, das liegt in meiner Natur. Nein, es ist nutzlos davonzulaufen oder schlecht gelaunt zu sein. Es ist besser, sich gemeinsam hinzusetzten, alles durchzugehen, das Positive herauszuziehen und den Leuten zu vertrauen, die ihre Arbeit machen. Das beste, was ich machen kann ist, das Auto so schnell zu fahren, wie ich kann.

Jeder ist so ziemlich in der gleichen Situation und weiß nicht, was ihn erwartet.
Romain Grosjean

Erzähle uns etwas über den Albert Park - warum ist das so ein cooler Ort?
Romain Grosjean: Der Albert Park ist eine meiner Lieblingsstrecken, deshalb freue ich mich darauf und auf die neue Saison - dort ist immer eine großartige Atmosphäre. Es ist eine fantastische Rennstrecke und die wechselnde Umgebung wenn man durch den Park fährt ist unglaublich. Es ist natürlich ein tolles Land und ich habe es immer genossen, Australien zu besuchen.

Wir wissen, dass es eine knifflige Strecke sein kann und das Wetter kann es noch etwas schwieriger machen. Vor einem Jahr hat es stark geregnet und wir mussten das Qualifying am Sonntagmorgen zu Ende fahren! Hoffentlich ist das Wetter in diesem Jahr gut, bisher sieht es nach ziemlich heißen Temperaturen aus. Ich glaube, jeder ist so ziemlich in der gleichen Situation und weiß nicht, was ihn erwartet. Mit all den Änderungen an den Autos kann ich mir vorstellen, dass es ein paar Überraschungen geben wird. Für uns gilt es an diesem Wochenende so viel Zeit wie möglich auf der Strecke zu verbringen, das Rennen zu beenden und das bestmögliche Ergebnis zu holen.


Weitere Inhalte:

Motorsport-Magazin.com fragt
Facebook
Wir suchen Mitarbeiter
x