Formel 1 - Bottas: Stimmung bei Williams viel besser

Aufschwung eingeleitet?

Valtteri Bottas erkennt Williams kaum wieder. Nach der letzten Seuchensaison wurde viele Schritte gesetzt, um wieder an erfolgreichere Zeiten anzuknüpfen.
von

Motorsport-Magazin.com - Traditionsrennställe haben es in der Formel 1 zuweilen schwer. Neben McLaren blieb auch Williams in der vergangenen Saison weit hinter den Erwartungen zurück, doch 2014 soll bei der Mannschaft aus Grove alles besser werden. Auf dem Personalsektor verstärkte sich Williams unter anderem mit im Paddock hochangesehenen Persönlichkeiten wie Technikchef Pat Symonds und Felipe Massa, dazu bezieht man die Motoren ab sofort von Mercedes und in Bälde wird ein hochdotierter Sponsorenvertrag mit Martini bekanntgegeben werden.

Das Gefühl ist verglichen mit derselben Zeit im Vorjahr komplett anders
Valtteri Bottas

All diese Veränderungen hatten positive Auswirkungen auf die Stimmung innerhalb des Teams, wie Valtteri Bottas zufrieden bestätigt, der in seine zweite Saison als Einsatzfahrer geht. "Das Gefühl ist verglichen mit derselben Zeit im Vorjahr komplett anders", betonte der Finne. "Jetzt ist die Stimmung wirklich gut, vor allem weil in allen wichtigen Abteilungen neue Leute in der Verantwortung stehen."

Williams sicherte sich die Dienste von ehemaligen Red-Bull-, Mercedes- und Lotus-Mitarbeitern, die viel Erfahrung mitbringen, doch für Bottas überstrahlt ein Neuzugang alle anderen Personalien. "Es läuft besser, seit Pat Symonds hier ist", verriet er. "Er hat die Dinge auf eine bessere Basis gestellt, was sich hoffentlich so schnell wie möglich auf die Performance unseres Autos auswirken wird."

Ein besonders gelungener Schachzug dürfte der Wechsel von Renault zu Mercedes auf dem Motorensektor gewesen sein, denn jene Teams, die auf französische Aggregate vertrauen, kamen bisher noch nicht wirklich in Fahrt und klagten über zahlreiche Probleme. "Nach dem, was ich beim Test in Jerez sehen konnte, bin ich glücklich, dass wir Mercedes gewählt haben", bestätigte Bottas.


Weitere Inhalte:

Motorsport-Magazin.com fragt
Facebook
Wir suchen Mitarbeiter
x