Formel 1 - Pizzonia: Weniger Speed nicht cool

Frustrierte Piloten

Die Formel 1 präsentiert sich 2014 langsamer als in den vergangenen Jahren. Antonio Pizzonia kann sich damit nur schwer anfreunden.
von

Motorsport-Magazin.com - Die Formel 1 der Generation 2014 ist um einige Sekunden langsamer als in den letzten Jahren, das lässt sich bereits nach den ersten Testfahrten der Saison konstatieren. Jenson Button glaubt sogar, dass die GP2 auf einigen Strecken kaum langsamer als die Königsklasse sein wird. Für den ehemaligen Formel-1-Piloten Antonio Pizzonia stellt diese Entwicklung ein zweischneidiges Schwert dar.

"Für die jungen Fahrer wird es viel einfacher sein, sich anzupassen, weil der Sprung aus der GP2 und World Series by Renault deutlich kleiner ist", sagte der Brasilianer. "Aber ich denke, es wird einige Fahrer frustrieren, dass sich die Formel 1 zurückentwickelt, was den Speed betrifft." Allerdings verstehe er diese Vorgehensweise, nicht zuletzt aus Sicherheitsgründen, so Pizzonia.

Der 33-Jährige, der einst mit Williams einen Geschwindigkeitsrekord von 369,9 km/h aufstellte, glaubt jedoch, dass den Fans das verringerte Tempo sauer aufstoßen könnte. "Als Zuschauer muss ich sagen, dass es mir nicht wirklich gefällt, weil selbst im Fernsehen ist die Reduzierung des Speeds offensichtlich", meinte er. "Das ist nicht so cool, wie man es gewohnt ist."


Motorsport-Magazin.com fragt
Facebook
Wir suchen Mitarbeiter
x