Formel 1 - Lowdon: Man wünscht anderen keine Probleme

Ein wirklich herausfordernder Sport

Graeme Lowdon, Sportdirektor bei Marussia, betont, dass die Probleme bei Red Bull lediglich zeigen, wie hart die Formel 1 als Spitze des Motorsports ist.
von

Motorsport-Magazin.com - Der eine oder andere Konkurrent mag mit Genugtuung oder zumindest einer gewissen Erleichterung beobachtet haben, wie schwer sich Red Bull bei den Testfahrten in Jerez tat. Von einem Schub will Marussia-Sportdirektor Graeme Lowdon gegenüber crash.net jedoch nicht sprechen. Er hat Verständnis für die Probleme des Weltmeisterteams. Denn 2010 habe sein Team vor der großen Herausforderung gestanden, quasi aus dem Nichts ein Auto an den Start zu bringen.

Die Probleme, die alle sehen, zeigen einfach nur, wie hart dieser Sport sein kann.
Graeme Lowdon

"Das war eine wirklich große Aufgabe und ich denke, was dieser Test gezeigt hat, ist, dass wenn man vor einer riesigen Aufgabe steht, es für alle Teams - egal, welche Ressourcen sie haben, und es ist gut dokumentiert, dass die Ressourcen von Red Bull größer sind als unsere - ein wirklich, wirklich herausfordernder Sport ist", sagte er. "Es ist der Gipfel und soll schwierig sein, und die Probleme, die alle sehen, zeigen einfach nur, wie hart dieser Sport sein kann. Man wünscht einem anderen nie Probleme, denn man weiß, dass ein Problem lauern kann - wir wissen das aus unserer recht kurzen Geschichte."


Weitere Inhalte:

Facebook
Wir suchen Mitarbeiter
x