Formel 1 - Bestätigt: Schumacher wird aus Koma geholt

Der Weg zurück beginnt

Michael Schumacher wird langsam aus dem künstlichen Tiefschlaf geholt. Er soll sogar schon eine erste Reaktion gezeigt haben.
von

Motorsport-Magazin.com - Michael Schumachers Weg zurück ins Leben beginnt dieser Tage. Wie die französische L'Equipe berichtete, soll Anfang dieser Woche die Aufweckphase begonnen haben. Dies wurde am Donnerstag von seiner Managerin Sabine Kehm bestätigt: "Michaels Narkosemittel werden seit kurzem reduziert, um ihn in einen Aufwachprozess zu überführen, der sehr lange dauern kann." Die Einleitung der Maßnahmen habe bereits begonnen. "Es war ursprünglich die klare Absprache zwischen allen Beteiligten, diese Information zum Schutz der Familie erst zu kommunizieren, wenn sich dieser Prozess konsolidiert hat", so Kehm.

Wie L'Equipe berichtet, soll der Rekordweltmeister sogar schon eine erste Reaktion gezeigt haben. "Nachdem schrittweise die Sedierung des Patienten verringert wurde, hat das Team des Chefarztes Emmanuel Gay seit Montag manche seiner neurologischen Reflexe getestet. Während dieser ersten Phase hätte der Verletzte mit den Augen geblinzelt", schreibt die französische Zeitung.

Dies wollte Kehm aber nicht kommentieren. "Über Zwischenschritte werden wir keine Auskunft geben", hieß es. Damit steht die Schumacher-Managerin zu ihrer harten Linie bezüglich Informationen. "Jegliche Aussagen über Michaels Gesundheitszustand, die nicht vom behandelnden Ärzteteam oder seinem Management stammen, sind als Spekulation zu werten. Ich wiederhole, dass wir Spekulationen nicht kommentieren werden", wiederholte Kehm in den letzten Wochen mehrfach.

Dieser Schriftzug ziert den Mercedes - Foto: Sutton

Die offizielle Bestätigung, dass Schumacher allmählich ins Leben zurückgeholt wird, gibt nach Wochen des bangen Wartens zumindest einen Funken Hoffnung. Das Schicksal Schumachers bewegte in den letzten Wochen nicht nur seine eingefleischten Fans, sondern die große Weltöffentlichkeit. Auch die F1-Familie nahm Anteil, so fahren die Boliden von Schumachers Ex-Teams Mercedes und Ferrari etwa mit Genesungswünschen und Glücksbotschaften. Weltmeister Sebastian Vettel meinte am Dienstag: "Man betet, wünscht und hofft, dass das Wunder passiert und der Gleiche wieder aufsteht so wie er vorher war."

Foto: Sutton

Weitere Inhalte:

Facebook
Wir suchen Mitarbeiter
x