Formel 1 - Kurzeinsatz für Vettel: Qualm am RB10

Das war noch nicht rund

Mehr als ein Kurzeinsatz war für Sebastian Vettel zum Testauftakt in Jerez nicht drin. Bei seinen wenigen Runden lief noch lange nicht alles glatt.
von

Motorsport-Magazin.com - Um 16:45 Uhr war es soweit: Sebastian Vettel bog in der Boxengasse von Jerez in Richtung Strecke ab und drehte eine Viertelstunde vor dem Ende des ersten Testtages seine Premieren-Runde in Red Bulls neuem RB10. Der Weltmeister hatte lange auf seine erste Ausfahrt warten müssen - das Team kämpfte den gesamten Dienstag mit einem Problem am Auto, nachdem klar war, dass eine Feder an der Hinterradaufhängung falsch eingebaut worden war. Am Ende schaffte Vettel drei Runden, davon keine gezeitet. "Es lief noch nicht rund", so der Heppenheimer. "Es ging mehr darum, den Tag noch ein bisschen zu nutzen und zu fahren." Nun habe die Truppe aus Milton Keynes alle Hände voll zu tun, damit am zweiten Tag in Jerez das geplante Programm nachgeholt werden kann.

Bei Vettels Kurzeinsatz lief offenbar auch noch nicht alles glatt. Am Boliden qualmte es und zurück in der Box machte sich ein leicht angekokelter Geruch rund um das Auto breit. "Wir wissen noch nicht genau, was das war", rätselte Vettel kurz nach dem Ende der Session. "Es war kein schlimmer Brand, aber es hat gequalmt. Irgendetwas ist ein bisschen zu heißt geworden - aber nichts Dramatisches." Die drei Runden auf dem Circuito de Jerez reichten nicht einmal aus, um Vettel ein richtiges Fahrgefühl seines neuen Dienstwagens zu vermitteln. "Ich konnte noch nicht einmal ganz aufs Gas drücken", sagte er. Am Mittwoch darf Vettel noch einmal ran - dann hoffentlich richtig - bevor Teamkollege Daniel Ricciardo das Steuer erstmals übernimmt.

Vettel hatte sich seinen Auftakt in die neue Saison sicherlich anders vorgestellt, allerdings hatte das Team schon mit Unabwägbarkeiten gerechnet. So sollte es dann auch kommen. "Wir wussten, dass es nicht darum geht, alles aus dem Auto herauszuholen", so Vettel gegenüber Motorsport-Magazin.com. Angesprochen auf den etwas unrunden Sound des RB10, bestätigte Vettel: "Wir wollten erst einmal schauen, ob alles passt. Dass es sich dann nicht so rund anhört, ist glaube ich normal." Auch im Auto habe sich nicht alles glatt angefühlt. "Aber es war nicht unser Ziel, direkt einen Rekordversuch anzugehen."


Weitere Inhalte:

Motorsport-Magazin.com fragt
Facebook
Wir suchen Mitarbeiter
x