Formel 1 - STR9: So sieht Toro Rossos Turbo-Auto aus

Kleiner Bulle mit Riesen-Nase

Einen Tag vor dem Beginn der Jerez-Testfahrten hat Toro Rosso sein Auto für die Saison 2014 vorgestellt. Der Neue mit Renault-Power hört auf den Namen STR9.
von

Motorsport-Magazin.com - Als siebtes der elf Teams hat Toro Rosso sein Turbo-Auto für die Formel-1-Saison 2014 präsentiert. Das Team aus Faenza stellte den Boliden am Montag, also einen Tag vor dem Beginn der Testfahrten, in der Boxengasse von Jerez aus. Sofort sticht die rüsselartige Nase ins Auge, die bei keinem anderen Turbo-Auto bislang so ausgeprägt war - Technik-Chef James Keys Interpretation des neuen FIA-Reglements, das für die Frontpartien im Nasenbär-Design verantwortlich ist. "Wir mussten eine neue Nase, neue Seitenkästen und neue Flügel designen", erklärte Teamchef Franz Tost. "Noch nie zuvor haben wir so früh mit der Arbeit begonnen."

Am Dienstag beginnen die ersten Tests vor der neuen Saison, insgesamt vier Tage lang stehen dafür zur Verfügung. Mit an Bord des Toro-Rosso-Launches war neben Jean-Eric Vergne auch Neuzugang Daniil Kvyat, der in dieser Saison das Cockpit von Daniel Ricciardo übernimmt. Der junge Russe freut sich schon auf sein Debüt in der Königsklasse mit dem neuen STR9 - und rechnet sich gute Chancen aus. "Die mittleren Teams werden die Chance haben, nach vorne zu kommen und ich hoffe wirklich, dass es ihnen gelingt", sagte der amtierende GP3-Champion.

Foto: Toro Rosso

Gelingen soll dieses Vorhaben mit Renaults Turbo-Power. Nach siebenjähriger Motoren-Kooperation mit Ferrari wechselt Toro Rosso 2014 das Lager und bezieht seine neue Power Unit aus dem Hause Renault. Damit setzt die Faenza-Mannschaft auf die gleiche Antriebseinheit wie der große Bruder Red Bull, was bei der Entwicklung der Turbo-Autos für offensichtliche Vorteile sorgt. "Es macht Sinn, die gleiche Power Unit zu haben wie Red Bull", so James Key. "Vor allem mit Blick auf die komplizierten neuen Regeln. So entsteht eine Synergie, weil wir die gleichen Power Units nutzen. Wir arbeiten mit Red Bull Technology zusammen und verwenden ihren Getriebe-Innenaufbau verwenden. Der Rest des Autos ist aber ein reines STR-Design." Renault beliefert in der Saison 2014 insgesamt vier Teams: Neben Red Bull und Toro Rosso setzen auch Lotus und Caterham auf Triebwerke aus Viry-Chatillon. "

Seine ersten Kilometer hat Toro Rossos Neuer bereits abgespult. Das Team nutzte einen Filmtag und die maximal erlaubten 100 km für den Shakedown. Vergne und Kvyat drehten einige Runden in Misano und verschafften sich dadurch einen ersten Live-Eindruck ihres neuen Dienstwagens. Die beiden Piloten werden sich beim Jerez-Test täglich abwechseln. Den Anfang macht der erfahrenere Franzose Vergne - kein Problem für seinen jungen Teamkollegen. "Einige Fans denken, dass die Reihenfolge, in der die Piloten auf die Strecke gehen, etwas bedeutet, aber das ist Unsinn", meinte er und übernimmt das Steuer wunschgemäß am zweiten Tag.

Ich denke, die Philosophie hat sich kürzlich geändert, weil Toro Rosso einen Schritt nach vorne machen will.
Jean-Eric Vergne

Vergne geht in seine dritte Saison mit dem Team von Franz Tost - eigentlich ein Unding angesichts des Ausbildungscharakters der Truppe, die Talente für den großen Bruder Red Bull an die Formel 1 heranführen soll. Vergne will allerdings ein Umdenken erkannt haben, er sei schließlich das beste Beispiel. "Ich denke, die Philosophie hat sich kürzlich geändert, weil Toro Rosso einen Schritt nach vorne machen will", glaubte er. 2014 tritt Vergne mit einem neuen Renningenieur an, der ehemalige Williams-Mann Xevi Pujolar übernimmt den Job von Phil Charles.

Am vergangenen Samstag hatte es sich Toro Rosso nicht nehmen lassen, die Vorfreude bei den Fans auf das neue Auto anzuheizen. Das Team veröffentlichte ein Video, in dem ein Sound-Ausschnitt des Turbo-Autos zu hören war.

Der Sound des STR9: (1:00 Min.)
Offizieller Name STR9
Motor Renault Energy F1-2014
Energierückgewinnungssysteme Renault Sport F1
Chassis-Material Kohlefaser-Monocoque-Struktur
Vorderradaufhängung Obere und untere Karbon-Querlenker, Druckstreben, Drehstabfedern, zentrale Dämpfer und Stabilisatoren, Multimatic/Penske Dämpfer
Hinterradaufhängung Obere und untere Karbon-Querlenker, Zugstreben, Drehstabfedern, zentrale Dämpfer und Stabilisatoren, Multimatic/Penske Dämpfer
Servolenkung Scuderia Toro Rosso
Kupplungsglocke Kohlefaserverbundwerkstoff
Getriebe-Gehäuse Scuderia Toro Rosso, Aluminium-Beimischung
Gänge Acht-Gang-sequentiell - hydraulisch gesteuert

Hergestellt von Red Bull Technology

Hydraulik RedBull Technology
Kupplung AP Racing
Auspuff Scuderia Toro Rosso, Inconel, mit Turbo-Hitzeschild
Bremszangen Brembo
Blöcke und Scheiben Brembo
Brake By Wire Scuderia Toro Rosso
Kühlsysteme (Kühler, Wärmeaustauscher, Zwischenkühler) Scuderia Toro Rosso
Cockpit-Instrumente Scuderia Toro Rosso
Lenkrad Scuderia Toro Rosso
Sitz Kohlefaser-Konstruktion
Gurte OMP/Sabelt
Pedale Scuderia Toro Rosso
Feuerlöschsystem Scuderia Toro Rosso/FEV
Felgen Apptech, Magnesium-Beimischung
Reifen Pirelli
Benzinsystem ATL-Tank mit Scuderia Toro Rosso-Einbauten
Karosseriematerial Kohlefaserverbundwerkstoff
Gesamtgewicht 690 kg (inklusive Fahrer und Kamera)

Weitere Inhalte:

Facebook
Wir suchen Mitarbeiter
x