Formel 1 - Interview - Adrian Sutil: Ich bin bereit

Höchste Startnummer = Maximum

Adrian Sutil spricht im Interview über seine Zukunft bei Sauber, die Erwartungen für die Saison, seine Startnummer und seinen Teamkollegen Esteban Gutierrez.

Motorsport-Magazin.com - Der Start der Formel-1-Saison 2014 naht. Wie hoch ist der Puls?
Adrian Sutil: Der Puls ist schon recht hoch. Aber es ist eine neue Saison mit neuen Regeln, und das Auto sieht ein bisschen anders aus und wird auch wahrscheinlich sehr anders zu fahren sein. Das werden wir jetzt bald herausfinden, wie das ist, und ich freue mich natürlich sehr darauf. Es ist sehr viel Arbeit und für uns recht schwierig einzuschätzen, wie es sein wird. Aber ich glaube einfach, dass es ein Schritt in die richtige Richtung ist. V6-Motoren, Turbolader, wir haben ERS-Energie, das alles muss man ein bisschen verstehen und nutzen lernen, und deswegen wartet da bestimmt sehr viel Arbeit auf uns.

Der Puls ist schon recht hoch.
Adrian Sutil

Wie sind die Wintervorbereitungen über die Bühne gegangen, warst du oft in der Fabrik?
Adrian Sutil: Ja, ich war schon einige Male hier. Es war für mich recht gut, der Start im Team war Mitte Dezember, also recht früh. Besonders in den letzten Jahren war es doch immer ein später Einstieg für mich und dieses Jahr konnte ich schon viel machen. Das ist so die Zeit, in welcher man sehr gut vorbereiten kann. Sei es die ganzen Mechaniker kennenzulernen, aber auch mit den Ingenieuren viele Dinge durchzugehen. Die ganzen Prozeduren, die am Rennwochenende wichtig sind, haben wir schon mal besprochen, da bin ich schon mal bereit. Natürlich kommt jetzt auch noch viel Technisches vom Auto dazu, womit ich mich auch neu befassen muss, lernen muss, wie in der Schule.

Was erwartest du von der Saison 2014?
Adrian Sutil: Natürlich viele Punkte - hoffentlich. Ich stecke mir immer meine eigenen Ziele, natürlich realistisch, aber ich denke, es ist wichtig, ein Ziel zu haben, bevor man die Saison beginnt. Meine beste Saison war 2011 mit einem neunten Platz. Es wäre natürlich schön, wenn ich das steigern könnte, oder mindestens so gut abschneide wie 2011. Aber ansonsten werden wir unser Bestes geben und sehen, was dabei herauskommt. Das in Zahlen genau festzulegen, ist natürlich schwierig, als Fahrer möchte man immer ganz vorne sein, aber so einfach ist der Sport auch nicht.

Es ist wichtig, ein Ziel zu haben, bevor man die Saison beginnt.
Adrian Sutil

Du hast jetzt deine eigene Startnummer, die du für den Rest deiner Formel-1-Karriere begleiten wird, warum hast du die 99 gewählt?
Adrian Sutil: Die 99, da habe ich schon viele Fragen bekommen. Ich habe einfach die höchste Zahl genommen, weil ich immer nach dem Maximum strebe.

Tests bedeuten viel und harte Arbeit. Wie bereitest du dich darauf vor?
Adrian Sutil: Während den Tests wird natürlich sehr viel gefahren, somit ist vom ersten Tag an die Anstrengung rein körperlich recht hoch. Vielleicht wird es dieses Jahr ein bisschen anders sein, weil erst mal sehr viele Systeme geprüft werden. Ansonsten konnte man die Zeit natürlich gut nutzen, um die Fitness zu trainieren. Alles, was man machen kann und machen möchte, natürlich sehr viel Kondition. Besonders dieses Jahr ist es wichtig, dass das Gewicht so niedrig wie möglich ist. Das beinhaltet auch, dass man nicht zu viele Muskeln haben sollte. Ich bin ein großer Fahrer und muss da natürlich extrem aufpassen. Normalerweise esse ich ein bisschen mehr über den Winter, ich habe wenig gegessen und versucht, mein Gewicht noch zu reduzieren, um einfach perfekt dazustehen für die ersten Tests und die ersten Rennen.

Es könnte durchaus sein, dass das eine gute Zeit ist zu wechseln, weil sowieso alles neu ist.
Adrian Sutil

Wie lange dauert es eigentlich, bis man sich auf ein Auto, welches fundamental anders ist als zu vor, eingestellt hat?
Adrian Sutil: Es braucht schon ein bisschen Zeit. Besonders jetzt mit ganz neuen Regeln wird es eine Schwierigkeit sein. Aber das ist für alle Fahrer ziemlich gleich. Somit ist es vielleicht gar nicht so ein Nachteil, das Team jetzt zu wechseln in dieser Phase. Es könnte durchaus sein, dass das eine gute Zeit ist zu wechseln, weil sowieso alles neu ist. Da kann man sich neu dran gewöhnen, und jeder muss sich neu an die Autos gewöhnen. Also fühle ich mich da ganz komfortabel, aber es ist natürlich jede Menge zu lernen, und es wird seine Zeit dauern, bis man das Paket optimal nutzt.

Wie gut kennst du deinen Teamkollegen?
Adrian Sutil: Den Esteban kenne ich ein bisschen. Ich kannte ihn schon vor der Formel 1, weil wir einen gemeinsamen Freund haben. Auch in der GP3 und GP2 hatte ich ihn schon kennengelernt. Also immer mal wieder (getroffen), und ich freue mich, mit ihm zusammenzuarbeiten. Es wird bestimmt eine gute Kombination. Ich als erfahrener Pilot und er als junger Fahrer, beide, wie ich denke, mit dem gleichen Ziel.

Wir können nicht mehr jede Runde voll ans Limit gehen, weil uns sonst wahrscheinlich das Benzin ausgeht.
Adrian Sutil

Was wird die größte sportliche Herausforderung sein in der kommenden Saison?
Adrian Sutil: Da werden wir einige sportliche Herausforderungen haben. Schwierig da eine spezifisch zu nennen, aber ich denke, auf die Rennen bezogen wird das Management vom Sprit bestimmt das Thema Nummer eins sein. Mit dem ganz neuen Antriebsstrang werden wir da einfach ein bisschen Zeit brauchen. Die Rennen werden bestimmt anders zu fahren sein. Wir können nicht mehr jede Runde voll ans Limit gehen, weil uns sonst wahrscheinlich das Benzin ausgeht. Also muss man da neue Dinge lernen, und so extrem hatten wir das einfach noch nie machen müssen. Ein bisschen Benzin sparen vielleicht in den letzten Runden ist üblich und war üblich, aber jetzt ist das eine neue Ära und sehr viel Neues für uns zu lernen.

Sutil: 2014 mindestens WM-Platz 9: (05:03 Min.)

Weitere Inhalte:

Facebook
Wir suchen Mitarbeiter
x