Formel 1 - Interview - Kevin Magnussen: Raus aus dem Kokon

So bereit wie realistisch möglich

Kevin Magnussen spricht im Interview über seine Vorbereitung auf die erste Saison in der Königsklasse mit McLaren. Es gibt viel zu entdecken und zu lernen.

Motorsport-Magazin.com - Wie sind deine Vorbereitungen über den Winter verlaufen?
Kevin Magnussen: Ich war auf den Simulator fokussiert: Es ging für mich darum, in die Organisation einzutauchen und die Leute kennenzulernen und mich mit allem auseinanderzusetzen, was mir begegnen wird, wenn ich später diesen Monat letztlich im Auto sitze. Es ist kein Geheimnis, dass ich in Woking lebe und jeden Tag ins McLaren Technik Center gehe. Daher habe ich jeden verfügbaren Tag mit Arbeit verbracht - entweder mit den Ingenieuren, mit dem Team-Management, oder mit den Trainern im McLaren Technik Center; Diese Beziehungen aufbauen, mit dem Auto zurechtzukommen, der Art des Fahrens, dem Cockpit und den Kontroll-Systemen, und meine Fitness zu verbessern.

Es ist kein Geheimnis, dass ich in Woking lebe und jeden Tag ins McLaren Technik Center gehe.
Kevin Magnussen

Die Lernkurve ist konstant, aber es macht Spaß und ist befriedigend, in der Lage zu sein, das mit einer Gruppe von Leuten zu tun, die so eng mit dir zusammenarbeiten. Es war erbarmungslos, aber ich habe die Disziplin und Fokussierung über den Winter genossen. Es wird schön sein, tatsächlich in Jerez anzukommen, hoffentlich einen blauen Himmel zu sehen und das Auto zu fahren.

Abgesehen von der Vorbereitung; Ist ein bisschen Nervosität vor dem ersten Test im Spiel?
Kevin Magnussen: Natürlich, sicher. Du wirst nie einen Punkt erreichen, an dem du dich komplett bereit fühlst - es gibt immer noch mehr, das du tun kannst. Ich denke, jedes Team und jeder Fahrer wird sich unsicher fühlen, wenn es in die Saisonvorbereitung geht. Was mich persönlich angeht, arbeite ich einfach so hart, um sicherzustellen, dass ich so bereit bin, wie ich realistisch sein kann - daher habe ich die Cockpit-Systeme in- und auswendig gelernt, ich war jeden Tag im Fitnessstudio des MTC und ich habe hart mit meinen Ingenieuren gearbeitet, um einfach zu verstehen, was ich von dieser neuen Formel zu erwarten habe. In gewisser Weise machen es die Regeländerungen ein bisschen einfacher.

Magnussen fiebert seinem Debüt entgegen: (02:48 Min.)

Beim ersten Test in Jerez wird sich jeder in etwas Neues einfinden, anstatt einfach ins Auto zu gehen und wegzufahren. Daher werde ich mich von den anderen Fahrern nicht wirklich unterscheiden. Wie wir während der Saison reagieren werden, wird definieren, wie erfolgreich wir sind. Ich weiß, dass die Ingenieure die gesamte Zeit an neuen Dingen arbeiten, aber ich denke, es gibt immer noch einen recht großen Spielraum, um nach vorne zu kommen. Ich denke, dass es frühestens in Bahrain einen definitiven Einblick geben wird, wer wirklich konkurrenzfähig ist - vielleicht sogar später.

Worin siehst du die größte Herausforderung, die es vor dieser neuen Saison zu überwinden gibt?
Kevin Magnussen: Ich vermute, es geht einfach darum, die Leute zu kennen, sich in dieser neuen Umgebung wohlzufühlen und zu lernen, was du beeinflussen kannst und was nicht. Eines der Dinge, das mich wirklich getroffen hat, ist der Einfluss, denn du bei McLaren als Fahrer hast. Ich kann etwas im Simulator testen, oder wir arbeiten an etwas im Cockpit, und sie hören wirklich auf meinen Input. Wenn du das nächste Mal in den Simulator oder das Auto gehst, wurde es deinen Empfehlungen entsprechend geändert. Das ist beeindruckend und ermutigt mich, dass dieses Team den Speed und die Motivation hat, schnell auf alle Veränderungen zu reagieren.

Ich denke, dass es frühestens in Bahrain einen definitiven Einblick geben wird, wer wirklich konkurrenzfähig ist - vielleicht sogar später.
Kevin Magnussen

Ich lerne auch, wie dieses Team arbeitet. Natürlich sind die Prozesse in einem World Series Team deutlich kleiner - du kennst jeden. Das ist deutlich, deutlich größer und sich daran zu gewöhnen, hat gewisse Zeit gebraucht. Natürlich habe ich bisher in Sachen Medien und Marketing noch nicht viele Erfahrungen gesammelt - ich war ein bisschen wie in einem Kokon -, aber ich freue mich darauf, mit einem Team auf die Strecke zu gehen, testen zu gehen und zu sehen, was passiert.


Weitere Inhalte:

Motorsport-Magazin.com fragt
Facebook
Wir suchen Mitarbeiter
x