Formel 1 - User-Umfrage: So soll Ferraris Neuer heißen

Kopf-an-Kopf-Rennen

Motorsport-Magazin.com wollte in einer Umfrage von seinen Usern wissen, wie sie den neuen F1-Ferrari nennen würden. Das Resultat fiel knapp aus.
von

Motorsport-Magazin.com - Ferrari beschreitet dieses Jahr neue mediale Wege und lässt seine Fans mitbestimmen, wie das Turbo-Auto für die Saison 2014 heißen soll. Die Scuderia stellte kürzlich fünf Kandidaten zur Auswahl: F14 T, F14 Maranello, F14 Scuderia, F166 Turbo und F616. Auf diversen Social Media-Plattformen können die Fans nun den Namen wählen, der am 25. Januar offiziell verkündet wird. An diesem Tag lüftet Ferrari ebenfalls das Tuch über dem neuen Boliden, der Kimi Räikkönen und Fernando Alonso im Kampf gegen Red Bull und Co. helfen soll.

Im Vorfeld der Präsentation startete Motorsport-Magazin.com eine eigene Umfrage und wollte von seinen Usern wissen: "Wie soll der neue F1-Ferrari für 2014 heißen?" Offensichtlich waren sich unsere Leser in Sachen Namensgebung alles andere als einig. Am besten kam der "F166 Turbo" an - 32 Prozent entschieden sich für diesen Titel der kommenden Roten Göttin. Das '166' steht für den 1,6-Liter-Motor und die 6 Zylinder, die den bewährten V8-Motor ablösen.

Knapp geschlagen reihte sich "F14 T" auf dem zweiten Platz mit 28 Prozent in der Umfrage ein. '14' bezeichnet natürlich das aktuelle Jahr 2014. Der Name klingt auf den ersten Blick relativ unscheinbar, verbirgt aber einen kleinen Witz in sich. "F14 T" weist vom Aussehen her eine nicht von der Hand zu weisende Ähnlichkeit zu "FIAT" auf - möglicherweise ein Grund, warum dieser Name auf dem zweiten Platz landete?

Auf den weiteren Plätzen folgten "F14 Scuderia" mit 18 Prozent und "F14 Maranello" mit 14 Prozent. Lediglich 8 Prozent der Leser wählten den wenig glamourösen Namen "F616". Der so genannte "F2014 MS", der von vielen Fans in Anlehnung an den bei einem Ski-Unfall verunglückten Michael Schumacher gefordert wurde, stand seitens Ferrari nicht zur Wahl.

Bei der offiziellen Ferrari-Wahl führt aktuell der "F14 T" mit 31 Prozent knapp vor dem "F166 Turbo" mit 30 Prozent (Stand: Mittwoch, 22. Januar, 13:00 Uhr). Ob Fernando Alonso bei der Wahl indirekt seine Finger im Spiel hatte? Der Ferrari-Star sprach sich via Twitter mit einem Augenzwinkern für seinen Favoriten, den "F14 T" aus.

F1-Präsentationstermine diese Woche

24. Januar: McLaren
25. Januar: Ferrari
26. Januar: Sauber
28. Januar: Red Bull
28. Januar: Mercedes
28. Januar: Caterham


Weitere Inhalte:

Facebook
Wir suchen Mitarbeiter
x