Formel 1 - Kann die doppelte-Punkteregel noch gekippt werden?

Boullier ist skeptisch

Theoretisch könnten die Teamchefs nach dem Protest der Fans die neue Punkteregel ad acta legen. Lotus-Teamchef Eric Boullier glaubt jedoch nicht daran.
von

Motorsport-Magazin.com - Viele Fans reagierten mit Empörung auf die neue Punkteregel, die in dieser Saison in Kraft tritt: Beim letzten Rennen werden doppelte Punkte vergeben. Doch trotz des Fan-Protests glaubt Lotus-Teamchef Eric Boullier nicht, dass die Teams die neue Regel beim Treffen mit der FIA in der nächsten Woche wieder ad acta legen werden. "Vielleicht wird es mehr Diskussionen darüber geben, aber ich weiß es nicht. Um ehrlich zu sein, sehe ich das recht gelassen", erklärte er gegenüber Autosport.

Um die Regel zu kippen, müssten alle Teamchefs zustimmen. Boullier für seinen Teil sieht die Angelegenheit neutral. "Es kann in unserem Fall im letzten Rennen in der Meisterschaft alles ändern. Es ist wahr, dass es ein wenig eine Änderung in der Philosophie ist, da es dem letzten Rennen mehr Bedeutung verschafft und nicht die harte Arbeit eines ganzen Jahres honoriert. Aber es ist beschlossen worden. Es ist durchgekommen", betonte er.

Einer, der klar gegen die Regel ist, auch wenn sein Teamchef dafür stimmte, ist Ferrari-Boss Luca di Montezemolo. "Es gab diese Entscheidung, beim letzten Rennen viele Punkte zu vergeben, aber ich bin nicht enthusiastisch, was das angeht. Es sieht zu künstlich aus", kritisierte er.


Weitere Inhalte:

Facebook
Wir suchen Mitarbeiter
x