Formel 1 - Sportwagenhersteller Lotus in der Krise

Verluste von mehr als 200 Millionen Euro

Der offizielle Partner und Namensgeber des Formel-1-Teams Lotus steckt in finanziellen Schwierigkeiten. Die Verkäufe gingen um 40 Prozent zurück.
von

Motorsport-Magazin.com - Nicht nur das Lotus F1 Team hat mit finanziellen Problemen zu kämpfen, sondern auch sein offizieller Partner und Namensgeber, der britische Sportwagenhersteller Lotus. Böse Zungen behaupten, dass Lotus für "Lots Of Trouble Usually Serious" steht - viel Ärger, der für gewöhnlich ernst ist. Das Unternehmen aus Norfolk machte laut dem Finanzexperten Christian Sylt, der für den Daily Telegraph schreibt, 2013 einen Nettoverlust von 167,8 Millionen Pfund (etwa 202 Millionen Euro).

Die Verkäufe der exquisiten Modelle des Hauses - Elise, Esprit, Evora, Exige, 2-Eleven und weitere - gingen um 40 Prozent zurück. Während die Einnahmen sanken, stiegen die Kosten, die Schulden liegen bei 175 Millionen Pfund (etwa 211 Millionen Euro). Lotus-Besitzer Proton plant nun, die Schulden umzufinanzieren - bis das geschehen ist, steht das Unternehmen auf der Kippe.


Weitere Inhalte:

Motorsport-Magazin.com fragt
Facebook
Wir suchen Mitarbeiter
x